Kunst am Wegrand

P1020753Heute bin ich an einem genialen Graffiti vorbeigefahren. Leider hatte ich meine Kamera nicht dabei, aber es ist schnell beschrieben; an einer Ampel hat jemand auf das Rotlicht mit schwarzer Farbe einen Herzumriss gesprüht. So ähnlich wie die Leuchtreklame links sah das dann aus.

Auf die Idee muß erstmal einer kommen. Das ist Kunst – an dieser Ampel stand ich dann doch gerne bis es wieder grün war.  😀   20130505_183716

Was mich daran erinnert, dass ich vor einiger Zeit schoneinmal ein wunderschönes Stück urban art am Geländer einer Isarbrücke entdeckt habe, ein Liebesgedicht:

A single thought of you / Made me fall in love / Again

Mei liab, oder?  😉

 

Advertisements

Veröffentlicht am August 23, 2014 in Kulturelles, Smalltalk und mit , , getaggt. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. 13 Kommentare.

  1. … aber thought? Und single, hmja, reicht ein einzelner?, „one sole thought“ klingt besser, ist aber immer noch thought, i woaß fei ned. Ist „one glance“ nicht besser?, zumal weniger Silben und kein Gedanke. Und „made me fall in love“ sind drei Bewegungen in einem halben Satz, sehr viele, zumal nur Worte mit einer Silbe, aber gleich fünf, quasi Chinesisch.

    One glance of you
    and I glow

    – ist mein Vorschlag zur Güte. Gefällt Dir?

    One dream of you
    night and day

    Gefällt mir

  2. One thought of you made me fall in love (again?).

    Erinnert mich an eine Freundin, die mich damit nervte, daß sie meinte besser zu wissen, was ich denke, als ich selbst.
    (Vor allem nervig, weil sie mich eben nicht verstand. Das Verzwickte in solcher Situation: „Du verstehst mich nicht!“, sagt sie dann. 
    Da ist wohl was dran.)

    Und verliebte sich in mich. Wenn das nicht abgefahrene Projektion zur Allein-Unterhaltung ist, dann hatte ich damit nichts zu tun.

    A.mOr.

    Apripos coole Wörter, cooler Blog, cool! 😉

    Gefällt mir

    • … überhaupt dieses One thought of you. Weil der Andere etwas gedacht hatte, oder weil der Verfasser des Gedichts an jemanden gedacht hatte?
      Wie herum sich das nun bewegt, wird nicht klar.

      Thought. Deswegen versteh ich das Gedicht nicht 😉

      Vielleicht ist das der Sinn des Gedichts, dass man das nicht verstehen kann, so wenig wie das Andere, warum jene Freundin meinte, mehr vom Thought zu wissen als Du, der da selber thoughtete?

      – Zu Chaucers Zeiten sprach man thought übrigens noch wie ein Holländer aus, ‚θɔʊχt, also so wie ein Holländer das spräche, mit hartem Ch. One θoucht of ðee. Der Rachenlaut in ’nem Gedicht?, uh-oh.

      Gefällt mir

      • Hätte ich gelesen als „bei jedem Gedanken an Dich verliebe ich mich neu“, aber wer weiß… (;

        Gefällt mir

        • … das ist schön 🙂
          Wie würd’st Du das so ins Englische übersetzen?
          Geht nur mit drei Zeilen, weil’s drei Schritte sind, und „to fall“ sollte da nicht stehen, weil zu fallend, und „love“ auch nicht 😉 , weil zu bekannt aus Funk und Fernsehen, und „thought“ naturgemäß auch nicht 😀

          Englisch ist schwäär. Die Leute meinen immer, Englisch sei eine leichte Sprache, mais non!, Englisch besteht aus zwei Sprachen ineinander (normannisch „expectoration is prohibited“ und angelsächsisch „don’t spit“) und hat wahnsinnig viele Nuancen und dazu Klischee-Klippen drin, trotzdem

          Gefällt mir

        • Schwierig.

          Thinking of you
          lets me love you;
          every time
          and again.

          Vielleicht?

          Gefällt mir

        • … also définément viel besser als das Orignal.

          Gefällt 1 Person

  3. Mein Schlußsatz war eigentlich für den anderen Artikel gemeint, das heißt schon für den Blog insgesamt, aber paßt wohl besser unter den Eintrag, bei dem die Deutschlehrer vorgewarnt werden, falls sie Südlichtisch verstehen, aber vielleicht ahnen sie es ja schon, mit siebten oder sonst ’nem Sinn, für das es keinen deutschen Ausdruck gibt?

    A.mOr.

    Gefällt mir

  4. Vielleicht gibt es auf diesen einzigen Gedanken im Universum nur eine sinnvolle Antwort, möglicherweise lautet sie zusammengezählt nicht „42“.

    Andererseits wissen wir ja nicht, was sich hinter dem Satz für eine Geschichte befindet. 
    Vielleicht war es der laut geäußerte Gedanke, der den Hörenden der Liebe hörig machte? 
    *rrrumppss* und es war geschehen! 😍

    Also letztlich eine recht profane(?) Geschichte?

    A.mOr.

    Gefällt mir

antworten

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: