Alltägliches Doppeldenk

Sprichwörter haben oft wahren Hintergrund – dem würden wohl die meisten ohne nachzudenken zustimmen.

Frisch gefunden (http ://beebo.org/smackerels/contradictory-proverbs.html) etwas, wo drüber nachgedacht ist – paarweise sortiert:

  1. Look before you leap.
    Who hesitates is lost.
  2. If at first you don’t succeed, try again.
    Don’t beat your head against a wall.
  3. Absence makes the heart grow fonder.
    Out of sight, out of mind.
  4. Never put off till tomorrow what you can do today.
    Don’t cross bridges until you come to them.
  5. Two heads are better than one.
    Paddle your own canoe.
  6. Haste makes waste.
    Time waits for noone.
  7. You’re never too old to learn.
    You can’t teach old dogs new tricks.
  8. A word to the wise is sufficient.
    Talk is cheap.
  9. Better to be safe than sorry.
    Nothing ventured, nothing gained.
  10. Don’t look a gift horse in the mouth.
    Beware of Greeks bearing gifts.
  11. Do unto others as you would have others do unto you.
    Nice guys finish last.
  12. Hitch your wagon to a star.
    Don’t bite off more that you can chew.
  13. Many hands make light work.
    Too many cooks spoil the broth.
  14. Don’t judge a book by its cover.
    Clothes make the man.
  15. The squeaking wheel gets the grease.
    Silence is golden.
  16. A stitch in time saves nine.
    If it ain’t broke, don’t fix it.

Daraus folgt entweder:

Kompass oder frei nach Alpha-Centauri:

Weg

Oder einfach, daß ohne Doppeldenk wohl garnicht denken ist.

Was widerum beunruhigt. Auf Englisch ist ein consummate liar jemand der das gelogene selbst glaubt, sich mitbelügt – wörtlich mit der Lüge ins Bett steigt. Von der Unwahrheit kann eigentlich nur wissen, wer schon weiß dass sie nicht wahr ist. Wenn nun aber im Denken quasi eingebaut ist, sich ohne Gefühl kognitiver Dissonanz darüber hinwegzutäuschen Widersprüchliches gleichzeitig für wahr zu halten – was fange ich mit der Erkenntnis über ständiges Selbstbelügen eigentlich an?

Nachklapp 1:

„To know and not to know, to be conscious of complete truthfulness while telling carefully constructed lies, to hold simultaneously two opinions which cancelled out, knowing them to be contradictory and believing in both of them, to use logic against logic, to repudiate morality while laying claim to it, to believe that democracy was impossible and that the Party was the guardian of democracy, to forget whatever it was necessary to forget, then to draw it back into memory again at the moment when it was needed, and then promptly to forget it again: and above all, to apply the same process to the process itself. That was the ultimate subtlety: consciously to induce unconsciousness, and then, once again, to become unconscious of the act of hypnosis you had just performed. Even to understand the word ‚doublethink‘ involved the use of doublethink.“
(George Orwell, 1948)

Nachklapp 2:

(Terry Pratchett, Hogfather )

Advertisements

Veröffentlicht am Oktober 7, 2014 in Philosophisches, Smalltalk und mit , , getaggt. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. 5 Kommentare.

  1. Doppeldenk ist fein, und Dreifachdenk (einmal alles schütteln und neu schütten) geht auch: Weil da immer was steht, egal was 🙂 , und weil das Hirn da einen Sinn oder eine Pointe sieht, wo vielleicht nur was steht:

    You can’t teach an old canoe to chew.
    Who hesitates is out of mind.
    A word to the wise spoils the broth.
    Absence makes the heart get the grease.
    To beware of Greeks makes the man.
    A stitch in time is cheap.
    Two heads are better than bearing gifts.
    Never put off till tomorrow to beat your head against a wall.
    Don’t judge a book and don’t fix it.
    Beware of Greeks until you come to them.
    Better to be safe than to paddle your own canoe.
    Nice guys are out of mind.

    Gefällt 1 Person

  2. Der Monolog des Todes in dem Mitschnitt von Hogfather trifft diese Sache mit den Scheinbegriffen so mitten ins Schwarze. Aus denen dann Lügengespinste gestrickt werden, über die Welt und über die Natur und so.

    Richard Feynman sagt etwas Ergänzendes dazu, nämlich dass er am Liebsten herausfindet, wie was funktioniert:

    Gefällt 1 Person

    • Noch ein kleiner Nachklapp, der mir gerade einfällt. Habs in den Post nicht mehr integrieren können und dann vergessen:

      Das konsequente Doppeldenk-Accessoire: Tibetische Flaggen (made in China)
      Unentbehrlicher dernier cri für den Gutmenschen von Welt, der seiner Ablehnung der chinesischen Tibetpolitik durch Unterstützung der chinesischen Wirtschaft Ausdruck verleihen möchte und 2008 tatsächlich gesichtet (wenn auch nicht von mir) an einem Free-Tibet-Info-Stand. Im Vordergrund steht natürlich der Symbolcharakter, aber so setzt man heutzutage Zeichen.

      Gefällt mir

  1. Pingback: Kontraintuitiv | kleines Südlicht

antworten

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: