Er sie es Drüggelte

hausnummer

Zugedrüggelte Tür sehr Siebziger: Hausnummer der Buchhandlung 213 in Hamburg

Drüggelte.

Drüggelte ist auch ein mittel-kleiner Ort, der mir auf der Karte aufgefallen ist.

Analog zum Oerbke vor einiger Zeit ist genauso Drüggelte ein Ortsname, der als Begriff etwas bezeichnen könnte, wenn er denn kein Ortsname, sondern ein anderes Wort wäre. Der Unterschied ist nur: Oerbke ist wohl ein Substantiv, während sich Drüggelte eher nach einem Verb anhört. In der Vergangenheit, der Infinitiv wäre dann drüggeln. Was könnte drüggeln sein?

Bewegung. Drücken, ruckeln, drüggeln. Ein unbewusstes, latent sinnloses Drücken, das, was jemand tut, der an einer Tür drückt, auf der „ziehen“ steht. Oder an einem Fenstergriff, der nicht zum Kippen senkrecht zu stellen ist, sondern mit einem zweiten Hebel kombiniert. Oder auf einem Bildschirm, der kein Touchscreen ist. Oder auf den falschen Knopf eines Geräts. Auf einer unteilbaren Tablette mit Schmuckkerbe herum… Und die Kaufhausbesucherin drüggelte auch zweimal an der Ausgangstür, bis sie das Schild sah: ziehen. Was sie so aus dem Gleichgewicht brachte, daß sie ihre Pakete fallenließ…

Wetter. Allertotentrauerbußnovembernebelnieselüberfrierenässematschepampeschneeregnesulz. Grau in grau und flau in mau und wäh in bäh. Es hätte den ganzen Tag gedrüggelt, wenn man das bei dem wenigen Licht, das noch durch die dunstige Suppe kam, denn einen „Tag“ hätte nennen können…

Musik. Das Äquivalent zu schlechtem Gesang, nur auf einem Instrument. Und als Verb. Sozusagen „katzenmusikte“. Der Straßenmusiker drüggelte sich auf seiner Gitarre etwas ab, das leider so gerade eben als ein Stück von Leonard Cohen zu erkennen war; und während ich vor meinem geistigen Ohr den großen Leonard singen und gleichzeitig vor meinem realen Ohr hören könnte wie der Straßenkünstler drüggelte, bereute ich, daß eine freundliche Evolution den Menschen nicht mit Ohrlidern ausgestattet hatte; und ich dachte bei mir: gleich gebe ich ihm fünf Euro dafür, daß er einfach mal zehn Minuten die Klappe hält, bis ich außer Hörweite bin!

Ein Festhalteversuch (zu)vieler kleiner Gegenstände. Das, was ich mit meinen Einkäufen tue, wenn ich im Supermarkt mal wieder gedacht habe: diesmal brauche ich keinen Wagen, ich will ja nur drei Sachen. Oder was jemand mit seinen Weihnachtseinkäufen tut, der sie alle mit dem überfüllten Bus nach hause transportiert, und keinen Sitzplatz bekommt. Er drüggelte die, leider viel zuvielen, leider viel zu rutschigen Pakete an sich, in der Hoffnung bis zur vorletzten Station keins davon fallenlassen zu müssen, denn sonst würde die Lawine losrollen. Was so oder so passieren würde, wenn sich jemand schnell vorbeiquetschte, oder gar ein Bremsmanöver passierte. Er konnte sich ja nicht festhalten.

Bewegung 2: Sich durch eine Menschenmenge schlängeln, mogeln, quetschen; und eben an allen anderen vorbeidrüggeln.

Bewegung 3, unbewusst. Er drüggelte vor der besetzten Toilette vor sich hin. Sie drüggelte in der langen Schlage vor der Kasse nervös von einem Fuß auf den anderen, hoffte den Bus nicht zu verpassen…

Advertisements

Veröffentlicht am Dezember 14, 2016 in Rätselhaftes, Smalltalk und mit , getaggt. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. 11 Kommentare.

  1. 🙂

    Ein Drüggelte ist eine Bewegung, glaub ich, also eine Gegenbewegung, wen die eigentliche Bewegung nichts oder nichts mehr oder noch immer nichts nützt: Und zwar, wenn es einen zuvor jüggelte.
    Also gesetzt den Fall, es jüggelt einen zwischen den Schulterblättern, hach, und da kömmt man ja immer nicht hin und nicht hin, weswegen diese Art des Jüggelns als die fürchterlichste aller Arten des Jüggelns zu gelten hat, es sey denn, man schübberte sich zum Behufe des Sich-Entjüggelns sofortestens an einem Eichbaume, mais hélas!, es ist wieder keiner in der Nähe!, und was nun?, sprach Zeus.

    Schübbert man sich gegen’s Jüggeln also in der Ferne am eichenen Baume, weil’s einen mittlerweile wegen des Durchmessens des Raumes nach dieser Ferne weil zum Behufe des sich ennnndlich-Jüggelns am eichenen Baume usf. nun auf die allerfürchterlichste Weise jüggelte, raaaah!, jedoch gegen diese besondere Fürchterlichkeit des Jüggelns muss man besonders drüggeln, also so richtig drüggeln muss man da, und so war’s einem, als drüggelte man sich, während man sich doch bloß jüggelte (allerdings dieses auf die allerfürchterlichste Weise).

    Gefällt 1 Person

  2. „Er drüggelte vor der besetzten Toilette vor sich hin.“ Bis er sich endlich hineinstorz, sich den Fremdgeschtank vernoss, sich aufs Ding draufpflontz und mit allem Nachdruck drüggelte.

    Gefällt 1 Person

  3. Gutartiges Geschwulst

    Hhmm, Drüggelte, Drüggelte … … … Eigentlich ein passender Heimatort für Martin Schulz, wenn er nicht schon aus Würselen stammte.
    Drücken und Würgen sind sich ja nicht unähnlich, zumal sie häufig der gleichen Ursache folgen.

    Gefällt 2 Personen

  4. Ich sehe gerade, die Beispiele oben habe ich in der falschen Reihenfolge. Wenn ich das ein Bißchen umordne und aus dem Fahrgast im Bus dieselbe mache die gerade eben ihre Pakete an der Tür hat fallenlassen, erzählt es eine Geschichte. 🙂

    Gefällt 1 Person

  5. Der Vorschlag “Bewegung 2“ ist, glaube ich, korrekt. Noch unbekannt, aber korrekt. Absolut Dudenfähig. Werde ich ab jetzt auch so verwenden, und ich glaube, man wird mich verstehen 😉

    Gefällt 2 Personen

    • Wobei Drüggelte selbst, so liest man, also das Drüggelte schlechthin und am Schlechthinnigsten, nämlich just dieses eine bestimmte Drüggelte (so liest man) höchstwahrscheinlich und immer wahrscheinlicherererfalls durch seine schiere Existenz eben diesen Vorschlag „Bewegung 2) als eine der überhaupt selbstverständlichsten Erklärungen nahe und am Allernahesten legen müssen sollte, und zwar als Existenz-an-sich des Drüggeltes wohlgemorken!, denn eben dieses, weil sehr klein, musste sich Zeit seines Lebens zwischen all jenen Anröchtes, Wickedes, Erwittes und Lendringsens usf. hindurchklabustern und nachgerade hindurchdrüggeln, dass Zeus erbarm‘.

      Gefällt 1 Person

  6. Liebe Aurorula,

    gerne komme ich auf das Angebot des Erkenntnisgewinns via E-Mail zurück. Da ich meine E-Mail-Adresse ungern auf Blogs veröffentliche, folgender Vorschlag: Ich nenne eine E-Mail-Adresse, die ich extra für solche Fälle eingerichtet habe, Du (ich glaube wir sind direkt per Du?) schreibst mir eine kurze Nachricht und ich antworte mit meiner echten Adresse. Die wäre dann ****. Freue mich von Dir zu hören.

    Gefällt 1 Person

  7. Drüggelte scheint mir irgendwie semantisch das Gegenteil von Hemmelte zu sein…

    Gefällt 1 Person

antworten

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: