Obamas letzte Ohrfeige

Ein Leserbrief den Hein an die Passauer Neue Presse zur UN-Resolution 2334 geschrieben hat:

„Obamas letzter Gruß“
Schon die Überschrift ist falsch. Sie hätte lauten müssen: „Obamas letzte Ohrfeige“. Und wer geohrfeigt wird: Die einzige Demokratie im Nahen Osten, der verlässliche Bündnispartner der USA und des Westens in dieser Region. Wanninger behauptet, dass der Konflikt zwischen Israelis und der arabischen Welt die Welt in Atem gehalten habe. Ich bitte, die Proportionen zu beachten. Es hat den Krieg zwischen dem Irak und Iran gegeben, Irak gegen Kuwait, den Umsturz in Ägypten, die Eroberung von Städten und großen Gebieten durch den IS, der dort sein Terrorregime errichtete. Das hält in Atem, oder sollte es zumindest.
Weiter behauptet Wanninger faktenfrei, dass Friedensinitiativen an Netanyahu gescheitert seien. In jeder seiner Reden zu diesem Thema hat Netanyahu Abbas aufgefordert, sich mit ihm an den Verhandlungstisch zu setzen. Abbas hat dies stets verweigert. Seine Amtszeit endete bereits 2009. Seit sieben Jahren befindet er sich ohne Mandat im Amt. Aus Angst vor der Machtübernahme durch die Hamas verzichtet der Westen darauf, Wahlen in den Autonomiegebieten zu fordern.
Die sogenannte „Zwei-Staaten-Lösung“ ist ein Chimäre. Es gibt über 20 arabische Staaten. Ein weiterer soll den Frieden garantieren und keine Abschussbasis für Raketen gegen Israel sein? Davon mögen manche träumen. Von Israel kann man das nicht verlangen.

Advertisements

Veröffentlicht am Januar 19, 2017 in Fremde Feder, Kein Smalltalk, Politik und mit , , getaggt. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. 50 Kommentare.

  1. Hein trifft sämtliche Nägel auf alle verfügbaren Köpfe.

    Gefällt 1 Person

  2. Es stellt sich heraus, das war Obamas vorletzte Ohrfeige.
    Die letzte war diese hier:
    http://drybonesblog.blogspot.de/2017/01/theyll-miss-him.html
    Wann das war? Freitagmorgen. Freitag-wie-in-die-Amtsübergabe-war-mittags-Morgen.
    o.0

    Vielleicht kann/konnte Präsident Trump das noch zurückgehen lassen.

    Gefällt 1 Person

    • … damit traf Obamama alle verfügbaren Köpfe mit allen Nägeln, die er dem Steuerzahler gestohlen hat.

      Gefällt 1 Person

      • Das ist übrigens MORD.
        Weil Mordgeld.
        Indem etwa die Hälfte der verdammten 221 Millionen directement für Ausrüstung & Bemannung von Anschlägen ausgegeben werden wird, derweil die andere Hälfte directement in die Taschen der Fatachfunktionäre fließt.

        Gefällt 1 Person

        • Ganz knappe Feststellung:
          Obama, der Mordpate.

          Gefällt 1 Person

        • Das ist übrigens MORD.
          Inflationär ists außerdem: was früher für eine Handvoll Dollar zu haben war, geht jetzt für 221 Millionen davon über den Tisch. Bei der Inflation sage noch einer, Obama habe die amerikanische Wirtschaft nicht ruiniert.
          *wird ernst*
          Außer dem daß es Blutgeld ist: woher nimmt Obama mal so eben eine knappe Viertelmilliarde Dollar? Ja, der amerikanische Staatshaushalt ist groß, aber so groß dann auch wieder nicht daß das nicht ein substanzielles Loch reißt.

          Gefällt 1 Person

  3. Noch eine allervorletzte Obama-Ohrfeige auf die Juden: Er hat in letzter Minute einem bestimmten Berater (der für Obama nichts unversucht ließ, um die israelischen Siiiedlungen als DAS Friedenshindernis darzustellen) zu einem unkündbaren Funktionärsposten verholfen, und zwar eben jenem einen Berater, der a) den Iran-Atomdeal für ihn eingefädelt und b) Ende Dezember vor der UNO intrigiert hat, damit die US-Botschafterin durch Stimmenthaltung den Judenhassern zum Erfolg verhalf.
    Dieser Berater sitzt nun ausgerechnet im Holocaust Memorial Council in Washington:

    https://www.algemeiner.com/2017/01/17/this-man-is-a-spite-machine-obama-blasted-on-social-media-for-appointment-of-ben-rhodes-to-holocaust-memorial-council/

    Obama will auf die Weise den Holocaust Memorial Council zum BDS-Vehikel machen.

    Gefällt 1 Person

    • Dry Bones zeichnet dazu dieses:

      .

      Gefällt 1 Person

    • Aber sind die nicht bekannte Auslöser von Akbarismus und ist der dann nicht Hindernis für alles, also auch für Frieden und Zusammenleben?

      So ähnlich geht, abgesehen vom als abwertend abgelehnten Terminus „Akbarismus“ die Begründungskette, wenn man fragt, inwiefern eigentlich Häuser und das Wohnen darin den Frieden hindern könne.

      Es sei das nämlich religieusement und vermöge des Stolzes erlebte Kränkung und Schaffung von Fakten, und da entstehe dann Verzweiflung, die im mitreißend Selbstmörderischen sich Bahn breche, ja dies müsse; selbst ausgerechnet heute sei das so, wie immer auch jeden Tag da so ad nauseam wird das wiederholt, wieder und wider und wie auch sonst man das schreiben könnte…

      Die Inbrunst, mit der das geschieht, macht es offenbar so gut wie unmöglich, da nüchtern drauf hinzugucken und zu sagen, was ist.

      Gefällt 2 Personen

      • Was glauben die: Dass die Fantastinenser nicht zu sich selbst kommmen könnten, so lange da die Hakennasen unter ihnen lebten. Nein Hakennasen lehnt man als ablehnenden Terminus ab, man hat ja nichts gegen Hakennasen, bloß gegen Juden.
        Aber worum ging’s da. Um’s zu sich selbst konmen. Die *drüggg* Pa-, Palala!, Papastinaken, Palästinenser. So. Die P-, die Palala-, die usf., diese also sollen zu sich selbst kommen, also „frei werden“, wie es heißt, denn es heißt allerorten „Freiheit für Palästina!“, und damit ist Hegels Freiheit gemeint, nicht?, die Freiheit, in der Hackordnung funktionieren zu dürfen (das ist Hegels Begriff von Freiheit), so wie auch Hegels zu sich selbst Kommen.
        Bloß hat dieser Hegel damit den Weltgeist gemeint, der zu sich selbst kommen möge, immerhin!, aber die Fantastinenser hat er nicht gemeint. Nuance!
        Womit der Anspruch, jedweder in dem Zusammenhang, also in sich zusammenfällt.

        Aber es war so gut gemeint – das mit dem armen Hegel, und das mit dem zu sich selbst Kommen ohnehin, und man will die Pa-, die Pooo-!, also die Palastinensischen befreien.
        Wenn das man nicht gut gemeint ist-.

        Gefällt 1 Person

        • Geist?
          Die Vieh… Fli… Fantastin… Filastynenser?

          Gefällt mir

        • Die G**. Die GeististinenserInnen. Die Fantahegelesitinenser. Und Terroristinenser darf man nicht sagen, weil so eine ablehnede Bezeichnung voll abzulehnen ist!, und übrigens sind nicht alle Terroristinenser Terroristinenser. Manche sind fast gar keine. Wenn überhaupt.

          A guttes Schabbessamstagswochende 🙂

          Gefällt 1 Person

        • So gut gemeint…!

          Man weiß doch auch, aus der Kindergartenpädagogik: Wenn zwei sich streiten, haben immer beide schuld. Eigentlich ist auch das schon etwas komplexer: Wenn zwei sich da streiten, und man weiß nicht, wie es zugegangen ist, sollen beide aufhören und die Schuldfrage sollte nicht im Vordergrund stehen, indem man eben nicht weiß und die Erörterung da nicht weiterführt, wegen wallender Emotionen. Und wegen der Notwendigkeit, erst mal wieder zu sich zu kommen, weltgeistmäßig.

          Und es geht hier nicht um Kindergarten, und Obama ist nicht Erzieherin. Der deutsche Durchschnittsisraelkritiker auch nicht, wiewohl er sich so beträgt.

          Tatsächlich stünde ja zu befürchten, dass, nicht ganz ohne Grund, jüdische Siedler Vorbehalte hätten, der derzeitigen PA zu unterfallen, so dass die dann die Obrigkeit wäre über sie und ihre Nachbarn. Irgendwie gibt es da so ein vertrauenserodierendes Agens… so ein Fluidum, sowas Ätherhaftes und kaum Benennbares: Manche möchten wohl nicht mögen…

          Manche Araber auch nicht.

          Ich glaube nicht, dass die Hegeln überhaupt gelesen haben, und auch bei Marxen muss man das nicht, um affirmativ mitschwallen zu können. Ach, hätten sie nur…! Die kumulative Stille im Lande aufgrund der leisen Lektüre: Wie wünschenswert wäre die versus wohlmeinenden Schwallens…!

          Und zu Hegels Zeiten gab es wohl noch gar keine -inenser.

          Nasen sind dazulande, glaube ich, nicht das primäre Problem. Grundproblem ist, scheint mir, dass da bestenfalls zu Duldende, eigentlich aber zu Hassende, zu Beraubende und zu Beherrschende einfach ununterworfene Daseinsberechtigung und Staatsanspruch und ähnlich hassevozierendes mehr sich anmaßen, nahe dem Steinhaufen, daran der Fliegende Zossen gebunden war, und diesen umdeutend. Dann widersetzten sie sich auf noch der Gewaltanwendung, gewannen die Kriege und sind überhaupt erfolgreich… Machen was aus ihren Möglichkeiten, sehen die überhaupt, nachdem andere da seit unvordenklich langer Zeit… und konnten das nicht. Wollten das auch gar nicht.

          Ach…!

          Gefällt 2 Personen

        • Ja, Clas, ach so ist das mit denen da, und auch mit den Anderen isses so, mit denen aber wie gehabt. Obwohl die nix haben außer ihren Ressentiments gegen jene, die halt was machen.

          Gefällt 1 Person

    • Das müssen zionistische Bien‘ gewesen sein, disons qu’elles sont bien zionistes, eux.

      Gefällt 1 Person

      • 🙂 eins von den wenigen Wörtern Ivrit die ich kann ist tatsächlich dvora, Biene; aber ich weiß weder wie mehrere Bien‘ heißen noch wie das Adjektiv zionistisch dadran zu pappen ist 😦

        Gefällt mir

      • So afrikanische, vor allem afrikanisierte Bienen können dann vermöge ihrer Stacheln und ihrer Geräuschempfindlichkeit und wegen ihrer Neigung, in großer Zahl anzugreifen, nach dem Motto: Alles, was Flügel hat und stechen kann und bei Volksgrößen von um die 30 000 aufwärts und der Neigung, den Angreifer nicht nur in die Flucht zu schlagen, sondern sich von deren ordnungsgemäßer Durchführung gründlich zu überzeugen, tatsächlich töten.

        Jedenfalls können sie dann ja wohl auch sowas wie Gewissensregungen am wenig prädisponierten Objekt initieren, ein weiterer Nutzen der Biene.

        Gefällt 1 Person

        • Das Bild hier stammt aus einem Kinderbuch, das ich hier habe:

          A propos dvorojs zionojs

          Gefällt 1 Person

        • Also, dem Bild nach würde ich dann eher mutmaßen, dvora hieße rüsselloser Wollschweber, wobei die eigentlich sehr deutlich einen Rüssel haben, die Wollschweber, die eben eigentlich Fliegen sind, und daher 2 Flügel haben… Schau Dir bei Google die Bilder an. Die bemühen sich halt nur um Beeapeal, in der Hoffnung, man werde sie nicht fressen, weil man mit kleinen Hummeln schon mal schlechte Erfahrungen gemacht habe…

          Gefällt 2 Personen

        • Dem Bild nach zu gehen heißt Dvora wahrscheinlich Luftballon 😛

          Zum Wollschweber fällt mir folgende Geschichte ein:
          Es gibt in Nordamerika zwei Schmetterlingsarten, den Monarchen und den Vizekönig. Monarch-Schmetterlinge schmecken ziemlich schlecht und sind für Vögel recht giftig. Als man den Vizekönig entdeckte, der fast genauso aussieht, dachten alle erst, klarer Fall, der Vizekönig ahmt den Monarchen nach, weil der widerum giftig ist … bis jemand herausfand: der Vizekönig ist sogar noch giftiger. Da hatten die Schmetterlinge aber ihre Namen schon.

          Gefällt mir

        • … Urzeit war’s, als im wildindianischen Amerika der Monarch den Vizekönig nachahmte, weil drüben im alten Europa umgekehrt der Hausmeier Charles Martell das mit dem Merowingerkönig Pippin gemacht hatte. Das war scho ganz schön vorausschauend und präventiv von den Geschmetterten. Aber ach, alle wollnse immer gleich König werden. Das muss ja wirklich nicht sein. Wenngleich Mel Brooks, auch a Geschmetterter, als König mal sagte: „It’s GOOOOD to be king!“

          Die Schmetterlinge in Amerika haben aber auch das Gift-Affine von den gräulichen Merowingischen nachgeahmt. Fragt den Sigibert und den Chlodwig und den Dagobert und die Clothilde usf., die haben sowas dauernd miteinander gemacht, während sie sich sehr bunt kleideten.

          Hingegen die rüssellosen Wollschweber jener Zeit waren eindeutig die Jidn, die versucht haben, als Herumflieger auch a bissele eppes vom merowingischen Monarchenkuchen wegzurüsseln. Den die aber nicht hatten, den Rüssel nicht, und kaum eppes vom Kuchen. Und Könige wurden die auch nie. Schwer hat man’s so als Wollschweb‘.

          Gefällt 1 Person

  4. Was nun aber ist es, wenn der Trump sich zum Holocaustgedenktag zu „unschuldigen Menschen“ äußert, nicht aber Juden auch nur erwähnt? So teilt es die Süddeutsche mir mit.

    http://www.sueddeutsche.de/politik/us-praesident-trump-laesst-juden-bei-holocaust-gedenken-unerwaehnt-1.3354092

    Gibt es diese Verlautbarung im Wortlaut, irigendwo? Wenn es nämlich so wäre, ginge ja die Ohrfeigerei recht ungebrochen weiter…

    Gefällt mir

    • Das suche ich raus, und verlinke es dann hier. Nachdem das die Süddeutsche schreibt würde ich ihnen aber durchaus zutrauen daß sie sich durch die Hintertür beschweren daß Trump die Toten nicht auf dieselbe Weise instrumentalisiert wie es ebendiese Zeitung würde…

      Gefällt 1 Person

    • Bei den 78 underreported acts of terror sei auch kein Fall dabei, der sich in Israel ereignet habe, lese ich… Irgendwie ist mir aber so, als hätte es dort derartiges gegeben und als gebe es eine systematische Schiefverichterstattung dazu, die man dort hätte erwähnen können, auf die Gefahr hin, dass es mehr als 78 geworden wären, die man hätte, was wohl sowies der Fall ist.

      Gefällt 2 Personen

      • … also diese Vorrichtung zur automatisierten, präselektionierten und -segregierten, ja sekreteusenhaften Schiefverrichtungs-Berichterstattung!, yep, den gibt’s da in dem Zusammenhang aber sowas von, aber auch in so vielen anderen noch sowasiger vönner, isch schwör, Lan.
        Bleistifte gefällig?

        – Die Israelis werden aus fast jeder Terrorstatistik auf seltsamste Weise ausgeblendet, ganz so, als hätten sie’s verdient, den Terror und das Ausgeblendetwerden überhaupt.
        – Trump hingegen steht in erstaunlich vielen Terrorvoraussagen -> als Auslöser drin, ganz so, als ob’s die zukünftigen Terroropfer so verdient hätten.
        – Und Kenndys Mörder wird immer noch voll verschwiegen, Mann. Dabei war’s doch Elvis. Jeder weiß es*.

        * Hach. Dieses Ni-, nein Niveau sollte man nicht sagen, erstmal ist es überhaupt ein albernes Wort, und dann isses in dem Zusammenhang nichtmal als albernes Wort gerechtfertigt. Weil das Ni-, das Niff!, also das ausgedachte Ding mit dem Elvis doch genauso ist wie Berichterstattung über die zionistischen Siiiedler als Verhinderer des Weltfriedens, oder über Trumps unmittelbar bevorstehenden Allgemein-Doom, oder über die Kardashians, usw. usf..

        Gefällt 1 Person

        • Wahrscheinlich ist das der Unterschied zwischen Terror aus Terroristentum und als Terror diskriminierten Verzweiflungstaten und Ausdrucksformen von Hilflosigkeit und so… Die kann man natürlich auch zählen, aber da ist ja dann nicht Hilflose schuld oder verantwortlich, sondern mehr so das oder die, an dem oder an denen der so leidet, dass er sich nicht zu helfen weiß, und dann passiert es halt, wegen Augenhöhe und Respekt…!

          Was ich aber auch festgehalten haben wollte, war, dass der Trump ja diese Liste der 78 hatte aufstellen lassen und also demnach auch keinen Terror in Israel und keine diesbezüglichen Berichterstattungsmängel sieht oder richtigstellen möchte…

          Second slap into the face?

          Gefällt 2 Personen

        • Weia, schon der zweite Mondegreen jetzt gerade, „Trumps Allgemein-Dom“. Wenigstens lustig 🙂

          Gefällt mir

        • *indgniert sei’*

          Er baut aber nun mal einen allgemeinen. Mit Kuppel, Deambulatorium und Westwerk dran. Obamas Jahrmarktsbuden mit der Donna Hylton drin reißt er dafür immerhin ab.
          Aber keiner weiß, ob oder wann der Trump-Allgemeindom jetzt auch diese Frisur kriegt. Denn da aufs Gedomte soll doch was drauf! (also auch auf die Frisur, was ja besser wäre bei dieser Frisur, aber egal) – nein auf die Domfrisur ist man ganz allgemeindomig derzeit recht diffus zu sprechen, weil ja keiner weiß, wie groß oder wieviel größer sie werden soll, man weiß ja nur, dasse golden wird, und zwar wohl recht sehr und sehrerer golden.

          – Israel, Clas. Ach!, was ist gegen solch Hoch- nein Höchstdomfliegendes schon Israel?, die haben ja keinen Dom da, hatten auch noch nie einen, weder da noch woanders, und die wollen wohl auch keinen, ob mit oder ob ohne diese Frisur.

          Gefällt 1 Person

        • Waaah…. Kopfkino…. Dom mit Trumps Frisur…. LOL!… *liest weiter* „Dom in Israel“ …. Kopfkino reloaded, jetzt mit Trumps Frisur auf dem Felsendom…. LOL!!

          Gefällt 1 Person

    • Eine Rede Donald Trumps vom 27sten Januar habe ich gefunden, ich weiß aber nicht ob die Süddeutsche die hier meint:
      https://historymusings.wordpress.com/2017/01/27/full-text-political-transcripts-january-27-2017-president-donald-trump-and-uk-prime-minister-theresa-mays-press-conference/
      Ganz gelesen habe ich sie noch nicht.

      Gefällt mir

  5. Das war jetzt nicht Obama, sondern hier in Deutschland; es ging aber in dieselbe Richtung wie Obamas ganze letzte Ohrfeigen. Eine Dozentin der FU Berlin hat ganz ähnliche verteilt (nur nicht mit soviel politischem Wumms dahinter) – was die Universität jetzt untersucht:
    https://lizaswelt.net/2017/02/15/endgueltiges-aus-fuer-antiisraelische-dozentin/

    Gefällt 1 Person

  6. … und man kann immer noch nicht bei TiN kommentieren, deswegen hier wieder zwei Links die eigentlich dorthin gehören.

    Was hatte denn Präsident Trump gesagt, aus dem in der Berichterrstattung wurde, er habe einen Terroranschlag in Schweden erfunden?
    Wie ich schon im Kommentar vermutet habe, war es wirklich etwas in Richtung „wer letzte Nacht im Fernsehen gesehen hat, was in Schweden los ist“:

    https://zettelsraum.blogspot.de/2017/02/miszelle-trump-und-schweden-eine-kleine.html
    http://www.thegatewaypundit.com/2017/02/fake-news-trump-never-said-terror-attack-sweden-liberal-media-made-video/

    Wortwörtlich zitiert:

    Here’s the bottom line. We’ve got to keep our country safe. You look at what’s happening.We’ve got to keep our country safe. You look at what’s happening in Germany, you look at what’s happening, last night, in Sweden. Sweden, who would believe this. Sweden. They took in large numbers. They’re having problems like they never thought possible. You look at what’s happening in Brussels. You look at what’s happening all over the world. Take a look at Nice. Take a look at Paris. We’ve allowed thousands an thousands of people into our country and there was no way to vet those people. There was no documentation. There was no nothing. So we’ve got to keep our country safe.
    And we all have heart, by the way. And what I want to do is build safe zones in Syria and other places so they can stay there and live safely until their cities and their country, that mess that was left by Obama and everybody else – folks, we were left a mess like you wouldn’t believe, but we’re going to build safe zones.

    Gefällt 1 Person

  7. … und noch eine vorletzte Ohrfeige Obamas, zum Ausgleich:
    http://www.zerohedge.com/news/2017-02-18/jay-sekulow-obama-should-be-held-accountable-soft-coup-attempt-against-trump

    Es ist schonwieder unglaublich. Dieses Mal hat er sensible Geheimdienstinformationen systematisch auf ganze 16 Behörden verteilt; fast so als ob er wollte daß möglichst viele Leute da Zugang haben, damit es schwerer wird jemanden zu entdecken der etwas ausplaudert.

    Gefällt 1 Person

antworten

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: