„Geduld mit Israel“ – oder: keine Geduld mit den Juden! (reblog)

Ein weiterer Artikel von Robert Cohn, der zuerst bei TiN erschien, dieser im Februar 2014. Ich werde die bei TiN veröffentlichten Artikel die ich finde der Reihe nach rebloggen.

Das Bild ist wieder von mir angefügt; der Kartenschnipsel ist diesmal allerdings auch von Ari, nur nicht aus dem entsprechenden Artikel.

„Geduld mit Israel“ – oder: keine Geduld mit den Juden!

Ein Gastbeitrag von Robert Cohn

Gerd Buurmann, der Tapfere im Nirgendwo, hat in einem lesenswerten Artikel dazu aufgerufen, man möge deutsche Abgeordnete auf ihre Haltung zu jüdischen Siedlungen ansprechen. Gefragt werden soll: Warum und inwiefern gelten jüdische Siedlungen als Friedenshindernis in Nahost? Es ging um die quasi offizielle Äußerung des deutschen Staatsfernsehens am 7. Februar 2014 in einem Bericht des ZDF Heute Journals:

Denn die Welt verliert allmählich die Geduld mit Israel, vor allem wegen seiner Siedlungspolitik.“

Da wird mit aller Selbstverständlichkeit ja Ehrlichkeit ausgedrückt, dass Israel der Welt immer etwas schuldig sei. Immer. Israel muss permanent rechtfertigen, dass es existiert. Hingegen Jordanien oder Liechtenstein oder Luxemburg oder gar das marode Belgien müssen das nicht!, warum nicht?, ganz einfach, weil nach deren Existenzrecht kein Mensch je fragt – weil die aus dem Boden gewachsen und im Einklang mit der Natur sind.

Bloß Israel nicht.

Weil Juden immer nur geduldet werden, ungern, und manchmal dann gar nicht mehr. Warum?, nu, wegen der Selbstverständlichkeit, wegen des ZDFs oder wegen der Natur, oder weil es schon immer so war. Nichts einfacher und gängiger als das.
Was drückt der Ausspruch des ZDFs im Einzelnen aus:

Allmählich“

Das Wort suggeriert, dass einst Geduld bestanden habe, die nun nicht mehr bestehe, weswegen dem ZDF nun wieder allmählich ja vollends der Geduldsfaden reiße. Weil die Juden allmählich wieder rückfällig werden und wieder einen Grund liefern, damit man endlich und allmählich ungeduldig werden darf.

Vor allem.“

Ganz früher waren es vor allem die Brunnenvergiftungen, noch früher war es vor allem die jüdische Ablehnung Jesu als Erlöser, etwas später waren es vor allem der jüdische Wucher und die ‚Zinsknechtschaft‘ wegen der Juden, dann waren es vor allem die Bürgerrechte, die sich die Juden seit der Zeit Napoléons erstritten hatten. Zwischendurch war es vor allem die Widernatürlichkeit des Judentums, das lieber darauf bestand, es selbst zu sein, als sich zu unterwerfen. Immer taten die Juden dies falsch und jenes falsch, verhielten sich halsstarrig, schädigten die Christenheit und später ein Ding Namens Volkskörper. Vor allem machten Juden Probleme!, darum wäre es vor allem besser gewesen, immer, dass es keine Juden gäbe. Wegen allmählich sinkender Geduld.
1948 bei der Staatsgründung Israels hieß es sofort, vor allem der jüdische Staat sei den Arabern unerträglich, sei den Sowjets unterträglich, sei für die Linken ein neuer Nationalismus, sei für die Rechten ein Extraprivileg und eine Extrawurst für Juden. Seit 1967 sind es vor allem die jüdischen Siedlungen, über die man sich aufregt.
Es gibt immer eine Reihe von Unerträglichkeiten, die von der jüdischen Existenz-an-sich ausgeht, mal ist es der nicht akzeptable Unglaube, mal der nicht zu tolerierende Eigensinn, mal die unerträgliche rassische Minderwertigkeit, und neuerdings sind es vor allem die Wohnorte von Juden, die da leben, wo Andere es nicht dulden können.

Die Welt.“

Das deutsche ZDF spricht für die Welt. Möge am Wesen des ZDF die Welt genesen? Die Welt habe nun mal Probleme mit den Juden, heute habe die Welt nun mal Probleme mit Israel.
Die Selbstverständlichkeit dieser quasistaatlichen ZDF-Äußerung ist, wie soll man es ausdrücken?, so tradiert, so ‚gesundes Volksempfinden‘, so selbstverständlich. À propos, moslemischerseits bedeuten die Stichwort „Siedlungspolitik“ und „zionistische Besatzung“ nichts Anderes als einfach Israel. Friedenshindernis seien die Siedlungen – soll als Chiffre heißen: So lange Israel existiert, werde es bekriegt und boykottiert, und wegen Israels werde es keinen Frieden geben.
Jeder, ob Moslem oder nicht, der behauptet, dass diese Siedlungen Friedenshindernis seien, meint diese Chiffre. Ob es ihm nun bewusst ist, oder ob er sich lieber hinter einer Allerweltssuggestion versteckt.
Auch bevor Israel existierte, mussten Juden immer beweisen, dass sie existieren durften. Aber das konnten sie nicht!, die Unmöglichkeit des Beweises war ja Sinn der Sache. Die Christen sahen sich längst als die vervollkommneten und erlösten neuen Juden (so wie das Ann Coulter oder das Opus Dei noch heute meinen). Die Moslems meinten seit dem Koran immer und meinen noch heute mit dem Koran, dass Abraham und Moses ohnehin Moslems gewesen seien, dass es also keine Juden mehr geben dürfe, weil sie alle immer schon Moslems gewesen seien, aber nicht wollten!, obgleich man das ja nicht nichtwollen dürfe.
Und wehe, wenn Juden sich gar irgendwo blicken lassen, wo sie nichts zu suchen haben, nicht? Grad im Weichbild der armen benachteiligten, dauerbeleidigten Araber, die es nicht aushalten können, dass da in Siedlungen irgendwo ein paar Juden wohnen, oder dass in Tel Aviv Frauen ohne männliche Aufpasser auf die Straße gehen dürfen, oder dass die Jerusalemer Klagemauer als letzter Rest des salomonischen Tempels gilt. Für Juden. Die das nicht zu wollen haben sollen.
Da MUSS man ja wieder allmählich die Geduld mit den Juden verlieren. 2014 wegen der Siedlungen, so wie 1814 wegen der Bürgerrechte, so wie 1214 wegen des gotteslästerlichen Talmuds und wie 1514 wegen ein paar jüdischer Familien in Mitteleuropa, oder wie 1614 beim Pogrom in Frankfurt, als die Bürger allmählich die Geduld verloren.
Warum: Wegen des Stolzes. Des verletzten arabischen Stolzes auf sich selbst, der alle Anderen ausschließt und bekämpft, und wegen des Stolzes des ZDFs auf die Selbstverständlichkeit des Geduldverlierens. Deswegen geht es ja gar nicht, dass jüdische Siedler vielen Arabern Arbeit gegeben haben – woraufhin die marode Wirtschaftskraft der Palaraber nach vielen selbstverschuldeten Rückschlägen endlich wieder anstieg. Weswegen die EU im vorigem Jahr prompt die Kennzeichnungspflicht für unter jüdischer Leitung produzierte Waren eingeführt hat, um diese Waren abzuschaffen, und weil es die Araber unerträglich in ihrer Ehre verletzt, von JUDEN für Arbeit besser bezahlt zu werden als von Arabern.

Gell?

Araber haben schließlich stolzverletzt, irrational, edel, arbeitslos und dauerempört zu bleiben, damit westliche Politiker weiter ein schlechtes Gewisen wegen des Kolonialismus und wegen der Juden haben dürfen, deren Vernichtung misslang, und damit das ZDF mal wieder und allmählich die Geduld mit den Juden verlieren darf.
Weil das doch mal gesagt werden dürfen muss.
Und wehe, wenn nun einer die Antisemitismuskeule auspackt. Die haben bekanntlich die Juden erfunden, früher wegen des Gottesmords und wegen der Zinsknechtschaft, heute wegen des armen Martin Walser, wegen Herrn Grass‘ Unverständnis der permanenten Vernichtungsdrohungen aus dem Iran, und deutscherseits wegen der jüdischen Siedlungen im deutschen Schutzgebiet.
Hillel Neuer, der Vorsitzende von UN-Watch und meistgehasster Mann im UNO-Menschenrechtsrat (dessen Vertretern mehrheitlich die Menschenrechte am Gesäß vorbeigehen), drückte just diesen Sachverhalt in einem Interview so aus (mit Dank an Schum für den Fund):

…Wenn ich höre, wie europäische Diplomaten rechtfertigen, dass Israel sich in der UNO keiner Regionalgruppe anschließen kann, und wenn sie sagen, dass es nicht der westlichen Regionalgruppe beitreten könne, weil es nicht deren Werte teile, dann spüre ich das alte Vorurteil, von dem wir gehofft hatten, dass es nach 1945 aus Europa verschwunden sei.“

Dieses Vorurteil besteht darin, dass Juden, ob mit oder ohne Staat, nicht dazugehören. Wegen Erlösungsunwillens, wegen der Brunnenvergiftungen und wegen der Zinsknechtschaft, wegen der Hakennase, wegen der Beschneidungen, wegen zu vieler Juden bei den Banken, den Medien oder überhaupt, wegen des heiligen arabischen Bodens und wegen des jüdischen Unwillens, den Koran anzunehmen, überhaupt wegen der jüdischen Werte, nein wegen des jüdischen Unwerts!, und nun wegen der Siedlungen.

Der Blick auf die Juden ist seit den Tagen Amaleks eine blutige Obsession. Es wird weiter gestarrt, es wird immer etwas gefunden, und es hört nicht auf.

____________________________________________________________

Anmerkung: Der Artikel bei TiN auf den sich dieser Text bezieht ist nicht mehr bei TiN online, man findet ihn hier: https://web.archive.org/web/20160324015422/https://tapferimnirgendwo.com/2014/02/21/wie-halten-sie-es-mit-den-judischen-siedlungen/

Zwei Kommentare zu beiden Artikel herausgegriffen:
Aristobulus, 24.02.14, 21:10 :
Leute:
Bergstein hat gestern in einem Satz für Satz spannenden, erhellenden Kommentar dargelegt, dass Juden in den christlichen Monarchien der Vergangenheit niemals Rechtssubjekte gewesen sind, sondern dass sie nicht unter die Allgemeindefinition Mensch fielen: Teils geduldet, Teils halb geduldet, Teils gar nicht, und dauerhaft unter nicht einlösbarem Rechtfertigungsdruck stehend. Woraus sich die heutige merkwürdig wortlose Überzeugung herleitet, dass das Volk der Juden als Rechtssubjekt durchaus nicht mit dem Volk der Dänen, Eskimos oder Uruguayer gleichzubehandeln sei.
Bitte den Bergstein lesen!, der kennt sich aus: [Link nicht mehr online, Kommentar folgt unten].
Rechtssubjekt. Nein, dieses Ding ist zwar eine Chimäre von gegenstandslosem Luftbegriff wie Gender Studies, Börsenkurse oder „was mit Medien“, aber dieses Ding ist viel gefährlicher, es erschafft die Realität von Menschheit und Untermenschen und hält sie am Leben. Nämlich die Realität, in der anno 2014 traditionellerweise vielleicht achtzig Prozent der Leute meinen, dass Juden ‚eigentlich‘ ja ‚irgendwie‘ kein Staatsvolk sein könnten. Warum nicht?, auf die Frage wird dann geschwiegen oder ihr wird ausgewichen – weil das doch eine Tatsache ist, die man nicht erklären muss. Dass Juden halt was Anderes seien.
Mir ist eine Analogie eingefallen: Frauen. Natürlich passt die Analogie nicht ganz, denn es ist kein Volk von Frauen denkbar, das ein eigenes Land beansprucht. Jedoch sie passt im Sinne des Rechtssubjekts: Frauen waren bis zur Einführung der Gleichberechtigung ebensowenig Rechtssubjekte wie Juden.
Deren Emanzipation als Gruppe gelang aber.
Warum dann nicht die der Juden als Gruppe?
Bergstein, 23.02.14, 14:06 (auf diesen Kommentar bezieht sich der Verweis oben):
Der Grund ist bezogen auf Israel eigentlich ganz einfach. Als Israel den Unabhängigkeitskrieg gewonnen hat und zum Teil auch schon nach der Unabhängigkeitserklärung stellte sich für die westlichen Staaten, die Übrigen so ziemlich alles unternommen haben, damit es nie geschieht, ein großes Problem, soll man Israel anerkennen oder nicht.
Zunächst schien keine Lösung des Problems in Sicht, da weder das Eine noch das Andere in Betracht kam. Das Anerkennen war nicht möglich, da dies zu Einem sich diese gegen die arabischen und muslimischen Staaten richten würde, man wollte sich wegen ein paar Juden in Israel nicht mit den vielen Moslems mit ihrem vielen Öl verscherzen und zu Anderem, sind die Juden nach westlicher Anschauung kein Volk, sondern eine Religion, so dass eine Anerkennung bedeutet würden, dass die heimischen Juden plötzlich nicht mehr in die bestehenden Nationalstaaten passen würden. Auf der anderen Seite war auch das Nichtanerkennen keine Alternative. Zu Einem war die Gründung völkerrechtlich abgesichert und zu Anderem war Israel ja praktisch da. Nach längerem Denken kam man auf die von Ihnen oben angesprochene und aus dem deutschen Mittelalter übernommene Lösung.
Entgegen allen anderen Bevölkerungsgruppen hatten die Juden kein natürliches Aufenthalts-recht im Heiligen römischen Reich der Deutschen Nation. Allerdings gewährte der Kaiser ihnen, selbstverständliche gegen eine entsprechende Zahlung, ein beschränktes Aufenthaltsrecht. Die Juden hatten folglich kein natürliches, sondern ein gewährtes sekundäres Recht. Das Aufenthaltsrecht der anderen Bevölkerungsgruppen war somit vorrangiger als das der Juden, das ja jederzeit entzogen werden konnte. Das Gleiche hat man nunmehr mit Israel getan.
Die Anerkennung eines Staates besteht gewöhnlich aus zwei in der Regel gleichzeitig statt-findenden Ereignissen. Zunächst wird man als Volk mit einem Recht auf Staatsgebiet anerkannt. Anschließend wird auf Grundlage des Selbstbestimmungsrechts eines anerkannten Volkes, der von diesem Volk gegründete Staat anerkannt. Bei Staatsbürgerschaft geschieht das Gleiche, man wird zunächst als Deutscher anerkannt und auf dieser Grundlage bekommt man die Staatsbürgerschaft.
Genau wie bei Juden in Mittelalter wurde die Juden in Israel weder als Volk anerkannt und schon gar nicht wurde ihr Recht auf das Land anerkannt. Der Staat Israel wurde hingegen als juristisches Gebilde anerkannt. Da man aber für einen Staat ein Staatsvolk braucht, wurden die Araber, die man später Palästinenser genannt hat, als das eigentliche Staatsvolk anerkannt. Das ist übrigens auch der Grund wieso nur bei Palästinenser der Flüchtlingsstatus erblich ist, da er der Staatsbürgerschaft bei anderen Bevölkerungsgruppen entspricht. Anerkannt wurde im Ergebnis ein arabischer Staat Israel in dem die Juden zufälliger- und auch bedauerlicherweise gerade die Mehrheit stellen. Es hat ja niemand geglaubt, dass dies dauerhaft der Fall ist. Man war sich totsicher, dass bald die Araber mit in ihren 10 Kinder pro Frau die Mehrheit der Bevölkerung stellen werden.
Alle von Ihnen beschrieben Problemen und die doppelten Standards sind die Folge dieser Halbanerkennung. Rein rechtlich ist es kein doppelter Standard, da die Juden wie dargestellt nur ein sekundäres und somit gegenüber den Arabern nachrangiges Recht genießen. Die Juden haben nämlich keine Rechte außer denen, die ihnen UNO ähnlich wie der Kaiser gnadenvollerweise gewährt. Diese können wie tatsächlich in Mittelalter auch häufiger geschehen jederzeit wieder widerrufen werden, wie z.B. wenn die Juden wie im Mittelalter die Begleichung von Schulden eingefordert haben oder sich neuerdings erfrechen, die Häuser da zu bauen, wo es ihnen beliebt. Ein gewährtes Recht kann selbstverständlich vom Gewährenden entzogen werden, wenn er Geduld mit demjenigen verliert, dem er das Recht in seiner unendlichen Gnade verliehen hat. Die Araber wissen natürlich um diese Halbanerkennung und bestreiten deswegen auch immer wieder die Shoah, da diese außer Ihrer Sicht der Grund für diesen Gnadenakt der Rechtegewährung gegenüber Juden war.

Advertisements

Veröffentlicht am September 23, 2017 in .Nahost, Fremde Feder, Kein Smalltalk, Robert Cohn und mit , , getaggt. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. 6 Kommentare.

  1. … der Artikel steht wohl noch beim Tapferimnirgendwo:
    https://tapferimnirgendwo.com/2014/02/22/geduld-mit-israel-oder-keine-geduld-mit-den-juden/
    Oder er steht wieder da. Man weiß es ja nicht-.

    Dankesehr für’s Rebloggen 🙂

    Gefällt 1 Person

    • Die ich jetzt gerade reblogge stehen alle noch oder wieder da. (als ich den Blutwurstartikel rebloggt habe habe ich erstmal nur den gefunden, das kann aber auch an der Suche liegen).
      Welcher Artikel nicht mehr dasteht ist die Bitte, eine Frage an die Abgeordneten zu richten, das ist der mit unter anderem Bergsteins Kommentar.

      Gefällt 1 Person

      • Gerd Buurmann will auf keinen Fall, dass es jemandem deutlich wird, warum er was wie macht.
        Er mag gute Beweggründe haben, oder persönliche, oder irgendwelche, oder nur Widerspruchsgeist oder Getriebensein oder Perfektionismus oder Antiperfektionismus. Aber welche es nun genau seien, ja?, das darf nicht klar werden.

        Je länger ich ihn zu kennen glaube, um so weniger ist mir klar, warum er was wie macht.

        Gefällt 1 Person

  2. Ich verstehe den GB auch nicht mehr. Menschen können sich wandeln. Viele werden mit dem Älterwerden immer klarer und entspannter. Manche aber nicht, sondern die können die eigene Veränderung nicht als sie selbst durchlaufen, sondern werden zu einer Art menschlicher Rolle, und flüchten sich – ganz konsequent – in frühere oder zukünftige Selbstbilder. Aber was weiss ich schon… ich kenn ja nur mich.

    Gefällt 1 Person

    • 🙂
      Hi, lieber Römpöm. Nu, selbst bei sich selbst ist man oft und öfter im Zweifel, weshalb man dies und jenes schon wieder so und so und nicht anders-ahso gemacht hat, nicht? Und man weiß es dann wieder nicht.
      Aber man versucht doch, also selber jetzt!, a) seine Beweggründe so deutlich werden zu lassen wie möglich und b) möglichst niemanden zu benachteiligen oder ihn misszuverstehen oder ihn gar schlecht zu behandeln. Das versucht man doch. Also Du versuchst das, ich versuche das, jeder der hier Anwesenden versucht das unentwegt
      Bei Gerd Buurmann bin ich mir jedoch nicht sicher. Über garnichts. Nur darüber, dass er wohl unentwegt was Anderes versucht.

      „Flucht in zukünftige Selbstbilder“ ist gut. Da muss ich mal drüber nachdenken. Denn wenn man das schafft, ist ja alles gut (vorausgesetzt, man hat als Ideal-Selbstbild ja nicht den Mohämme, den Fritz Haarmann oder die Merkel).
      Hm, manchmal gelingen sogar Flüchte. Obwohl die Psychologen sagen, dass-nicht. Aber die glauben ja auch an die Psychologie, während andere mehr an die Flucht glauben 🙂
      Also ist eine Flucht ins Selbstbild in der Tat zweifelhaft, denn man ist ja kein Springbock oder Schalter oder Hebel und so. Schade eigentlich-.

      Hm?, also, worum geht’s: Man soll ein anständiger Mensch sein, und wenn es einem mal nicht gelingt, soll man es trotzdem versuchen und sich Rat holen. So soll man das machen, und alles Weitere ist Auslegung für lange Sonntagnachmittage.
      So sagt das jedenfalls der Talmud.
      Recht wird er haben.

      Dir a guttn Sonntag 🙂

      Gefällt 1 Person

antworten

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: