A Weng s’Kalender, Tür 18 und 19

Tür 18, FTB von Terry Pratchett:

The metal panel clattered off the wall of the silent office. A pair of black boots scrambled into view. The man in the red coat backed out carefully and dragged his sack after him.
The typewriters were asleep under their covers, the telephones were quiet, emptiness and the smell of warm carpet filled the space from side to side. But one small light glowed on the side of the office computer. Father Christmas looked at the crumpled paper in his hand. „Hmm“, he said, „a practical joke, then.“
The light blinked. One of the screens – and there were dozens in the shadows – lit up.
The letters That’s torn it appeared. They were followed by Sorry. Then came Does it count if I wake up?
Father Christmas looked down at the letter in his hand. It was certainly the neatest he’d ever got. Very few letters to him were typed and duplicated 50,000 times, and almost none of them listed product numbers and prices to six decimal places. He was more used to pink paper with rabbits on it. But you’re not a major seasonal spirit for hundreds of years withoutbeing able to leap to a large conclusion from a standing start.
„Let me see if I understand this“, he said. „You’re Tom?“
T.O.M. Yes. Trade & Office Machines.
„You didn’t say you were a compuer“, said Father Christmas.
Sorry. I didn’t know it was important.
Father Christmas sat down on a chair, and gave a start when it swivelled underneath him. It was three in the morning. He still had forty million houses to do.
„Look“, he said as kindly as he could manage, „computers can’t go around believing in me. That’s just for children. Small humans, you know. With arms and legs.“
And do they?
„Do they what?“
Believe in you.
Father Christmas sighed.
„Of course not“, he said. „I blame the electric light, myself.“
I do.
„Sorry?“
I believe in you. I believe everything I am told. I have to. It is my job. If you start believing two and two don’t make four, a ma ncomes along and takes your back off aind wobbles your boards. Take it from me, it’s not something you want to happen twice.

„That’s terrible!“ said Father Christmas.
I just have to sit here all day and work out wages. Do you know, they had a christmas party here today, and they didn’t invite me. I didn’t even get a balloon. I certainly didn’t get a kiss.
„Fancy.“
Someone spilled some peanuts on my keyboard. That was something, I suppose. And then they went home and left me here, working over Christmas.
„Yes, it always seemed unfair to me, too. But look, computers can’t have feelings“, said Father Christmas. „That’s just silly.“
Like one fat man climbing down millions of chimneys in one night?
Father Christmas looked a bit guilty. „You’ve got a point there“, he said. He looked at the list again. „But I can’t give you all this stuff“, he added. „I don’t even know what a terrabyte is.“
What do most of your customers ask for, then?
Father Christmas looked sadly at his sack. „Computers“, he said. „Mobile phones. Robot animals. Plastic wizzards. And other sorts of roboty things that look like American footballers who’ve been punched through a Volkswagen. Things that go beep and need batteries“, he added sourly. „Not the kind of things I used to bring. It used to be dolls and train sets.“
Train sets?
„Don’t you know? I thought computers were supposed to know everything.“
Only about wages.
Father Christmas rummaged around in his sack. „I always carry one or two“, he said. „Just in case.“

It was now four in the morning. Rails wound around the office. Fifteen engines were speeding along under the desks. Father Christmas was on his knees, building a house of woooden bricks. He hadn’t had this much fun since 1894.
Toys surrounded the computer’s casing. It was all the stuff which Christmas cards show in the top of Father Christmas’s sack, and which is never asked for. None of them used batteries. Mostly they ran on imagination.
„And you’re sure you don’t want any zappo whizzo things?“ he asked, happily.
No.
„Well done.“
The computer beeped.
But they won’t let me keep any of this, it typed. It’ll all be taken away (sob).
Father Christmas patted helpfully on the casing.
„There must be something they’ll let you keep“, he said. „I must have something. It’s cheered me up, you know, finding someone who doesn’t have any doubts.“ He thought for a bit. „How old are you?“
I was powered up on January 5th, 2000, at 9:25 and 16 seconds.
Father Christmas’s lips moved as he worked it out.
„That means you’re not two years old!“ he said. „Oh, well, that’s much easier. I’ve always got something in my sack for a two-year-old who believes in Father Christmas.“

It was a month later. All the decorations had long ago come down, because goodwill goes out of season quite fast.
The computer repairman, who was generally described on the waranty paperwork as ‚one of our team of highly experienced engineers‘, twiddled nervously with his tie. He’d pressed hard on anything loose, replaced a couple of boards and had conscientously hoovered the insides. What more could a man do?
„Our machine’s fine“, he said. „It must be your software. What happens, exactly?“
The office manager sighed. „When we came in after Christmas, we found someone had put a fluffy toy on top of the computer. Well, funny jokes and all that, but we couldn’t leave it there, could we? It’s just that every time we take it off, the computer beeps at us and shuts down.“
The engineer shrugged. „Well, there’s nothing I can do“, he said.
„You’ll just have to put the teddy bear back.“

FTB = Fluffy Teddy Bear? Könnte sein…

Tür 19, Jobs von Frank Goosen:

Es gibt eine Menge öder Jobs in dieser Welt, und in der Weihnachtszeit sind es noch mehr, noch ödere Jobs, und ich hatte schon früh Gelegenheit, die Tiefe dieser Ödnis bis ins letzte auszuloten.
Einmal habe ich aushilfweise bei der Telefonauskunft gearbeitet und hatte da immer wieder mit Anrufern zu kämpfen, welche die gesamte Palette des alltäglichen Wahnsinns dieses Landes repräsentierten, Leute, die eigentlich gut weggeschlossen gehören, stattdessen aber die Nachmittagstalkshows bevölkern – oder eben Amok telefonieren.
„Ich habe da vor drei Wochen auf einer Feier mit einer Frau Schmidt gesprochen, die hat gesagt, sie wohnt in Braunschweig, können Sie mir da die Nummer sagen?“
Haben Sie vielleicht einen Vornamen oder eine Adresse?“
„Hannover!“
„Wie, bitte?“
„Es war Hannover. Braunschweig war Lampe.“
„Lampe?“
„Frau Lampe, aber das war auch eine andere Feier. Schmidt war Hannover. Mit dt.“
Ich war verwirrt. „Hannover mit dt?“
„Tja, das weiß ich jetzt auch nicht. Auf jeden Fall Schmidt. Oder Schmitt. Vielleicht auch Schmid. Nein, warten Sie, es war Lorant. Und in Hamburg.“
Am liebsten waren mir die, die genau wussten, was sie wollten: „Finke, Horst, Bochum, Am Kabelbrand 27, zweiter Stock rechts, Nichtraucher, zieht nach einem Arbeitsunfall das linke Bein nach, verheiratet mit Emmy Finke, geborene Anselm, Hausfrau, Hüftprobleme, aber zack, zack!“
Zur Weihnachtszeit legten die Idioten alle noch mal einen Scheit ins Feuer ihres Wahnsinns und setzten echte Glanzlichter.
„Geben Sie mir die Nummer vom Weihnachtmann!“
„Entschuldigung?“
„Die Nummer vom Weinachtsmann, aber dalli!“
„Ich weiß nicht, was …“
„Soviel ich weiß, wohnt er am Nordpol. Die Straße weiß ich jetzt nicht. Aber sehr viele Leute, die Weihnachtsmann heißen, wird es ja wohl nicht geben.“
„Soll das ein Witz sein?“
„Sind Sie die Auskunft?“
„Ja sicher, aber …“
„Wenn ich einen Witz erzählen will, dann rufe ich die Lachsack-Hotline an. Von Ihnen will ich nur eine Telefonnummer!“
„Der Weihnachtsmann hat kein Telefon“, versuchte ich den Typen loszuwerden, aber ich ahnte schon, daß es so einfach nicht sein würde.
„Ach, kommen Sie mir doch nicht mit dem Blödsinn! Er verschenkt die Dinger zu zigtausenden. Ich wette, er hat einen 1A-ISDN-Anschluß mit Bildtelefon und Rufweiterleitung auf sein internetfähiges Handy und 32 EMail-Adressen.“
„Weihnachtsmann, sagten Sie?“
„Genau. mit einem W wie in … Weiß ich jetzt auch nicht.“
„Tut mir Leid, da habe ich keinen Eintrag. Am Nordpol habe ich einen Weigand und zwei Weihermanns, aber keinen Weihnachtsmann.“
„Wollen Sie mich versch…?“
„Nein, ich …“
„Na gut, dann geben Sie mir die Nummer vom Christkind, in drei Teufels Namen.“
Ich hätte lieber in Australien einem Dingo die Heisenbergsche Unschärferelation erklärt als diesem Deppen den Weihnachtsmann auszureden. „Kristkind sagten Sie? Mit K?“
„Sagen Sie mal“, sagte der Mann, „wissen Sie eigentlich, wer nun wirklich die Geschenke bringt?“
„Wie meinen Sie das?“
„Naja, ich meine, in den Fußgängerzonen lungern in der Adventszeit doch ständig diese fetten Typen mit den Bärten und den roten Kitteln herum und hören sich an, was sich die Kinder zu Weihnachten wünschen. Am Heiligen Abend heißt es aber, das Christkind bringt die Geschenke. Das ist doch komisch, oder?“
„Darüber habe ich mir, ehrlich gesagt, noch keine Gedanken gemacht.“
„Ich meine, ist das Christkind jetzt so eine Art Assistent vom Weihnachtsmann, oder arbeitet der Weihnachtsmann fürs Christkind? In Amerika ist es ja ganz klar, da bringt der Weihnachtsmann die Geschenke, und zwar durch den Kamin, aber was macht der in einem Neubaukomplex in, sagen wir mal, Philadelphia? Da gibt es keine Kamine. Haben Sie sich wenigstens darüber mal Gedanken gemacht?“
„Also, wenn ich ehrlich bin…“
„Außerdem heißt der amerikanische Weihnachtsmann Santa Claus. Und ‚Santa‘ ist ein Anagramm von ‚Satan‘. Wußten Sie das? Und hinten heißt er auch noch Claus! Da stimmt doch was nicht!“
„Satan, also ich weiß nicht…“
„Außerdem hat das Wort ‚Weihnachtsmann‘ vierzehn Buchstaben, nur einer mehr als dreizehn, das ist doch ein schlechtes Omen. Und vielleicht ist das auch ein Anagramm von irgendwas.“
„Meinen Sie wirklich?“
„Es könnte heißen: ‚Wann heißt nach M“, aber das ergibt natürlich keinen Sinn. Ein wenig anders sieht es aus mit „Man weist nach“, aber dann bleibt ein H übrig. Oder auch: ‚Heimann wacht sn‘. Aber wer ist Heimann? Und was bedeutet sn? Ist das ein Code oder was? Oder auch ‚Hach wein mannst‘ oder ‚Hach weis mannt‘ oder ‚Heim wach sannt‘, dann bleibt nur wieder ein h übrig, aber das könnte Absicht sein.“
„Wenn Sie meinen…“
„Sehen Sie, und das wollte ich diesen Herrn mal fragen. Da sind einfach zuviele Unklarheiten, was das Weihnachtsfest angeht, und wer sollte mir meine Fragen beantworten können, wenn nicht dieser verdammte Herr Weihnachtsmann? Also rücken Sie jetzt die Nummer raus oder nicht?“
Ich gab ihm dann die Nummer vom Bundeskanzleramt. Das kam dem Weihnachtsmann noch am nächsten.
Ein anderes Mal hielt ich es für eine gute Idee, in der Vorweihnachtszeit einen Job in einem großen Buchladen anzunehmen. Drei Wochen lang mußte ich jeden Tag acht Stunden lang Bücher in Geschenkpapier wickeln. Tesafilm wurde mein zweiter Vorname, und nach zehn Tagen bekam ich Augapfelschleudern von diesen dämlichen Weihnachtsmännern, Engelchen, Rentieren und Schlitten und Schneeflocken auf dem Papier. Und das Einpacken wäre ja noch zu ertragen gewesen. Ganz und gar unerträglich waren die Leute, mit denen ich da zu tun hatte. Die drei Wochen waren eine einzige Abfolge von stressverzerrten Fratzen, die in jeder Stephen-King-Verfilmung die Hauptrolle bekommen hätten. Zur Weihnachtszeit treiben sich Leute in Buchläden herum, die ansonsten nicht mal die Beipackzettel ihrer Psychopharmaka lesen.
Einmal stand so ein feister Typ mit struppigem Dreijahresbart vor mir, der auch bei Schneeregen und Graupelschauer nicht von seinem violetten Jogginganzug aus Ballonseide lassen wollte, obwohl seine einzige Beziehung zu sportlicher Tätigkeit darin bestand, im Unterhemd vor dem Fernseher zu liegen und zu brüllen: „Lauf, Du faule Sau!“ Der Feistbauch in der Ballonhülle stemmte die Arme in die Hüften, um mir eine gute Prise von seinem körpereigenen Achselduft zu geben, knallte ein dämliches Zweifünfundneunzig-Popup-Kinderbuch auf den Tisch und schnauzte mich an: „Los, hier, Pack ma ein, Kollege, aber mach hin. Nee, nich dat Papier mit die Sterne, hasse nich watr mit Schnee. Ne, Schnee sieht au scheiße aus, wat is datt denn hier mit die Engel? Die sind ja nackend! Wat ne Sauerei. Und wie die in die Hörner tröten, nee, datt kann ich meinem Dennis Kevin Pascal nich zumuten. Hasse nich wat neutralet, oder vielleicht mit Tannenbäume? Oder Nüsse drauf?“
„Soll ich Deine nehmen?“ – dachte ich, hielt aber den Mund.
Und dann hatte ich wieder Gelegenheit, mich zu fragen, wann es endlich ein Gesetz gibt, das es Eltern verbietet, ihren Kindern Namen zu geben, die sich anhören wie Damenbinden. Der Kerl drehte sich um und brüllte durch den ganzen Laden: „Kamelia, komm bei mich bei!“ Das. War. Der. Antichrist!, soviel war klar.
Fast noch schlimmer waren Mütter. Mütter mit Kindern. Wer jemals geglaubt hat, Frauen seien das freundlichere, sensiblere, geschmackvollere Geschlecht, wird während der Weihnachtszeit eines viel Besseren belehrt.
„Hier! Einpacken!“
„Dürfte ich bitte Ihre Quittung sehen?“
„Wieso?“
„Damit ich weiß, daß Sie das Buch hier gekauft haben.“
„Ja, was glauben Sie denn, Sie Affenarsch? Daß ich mir das Buch von zuhause mitbringe, nur um es mir einpacken zu lassen? Herrgott, Chantal, was soll der Lolli in dem Buch, das kaufen wir doch garnicht! Also, ich habe dieses Scheißding gerade gekauft und will jetzt, daß Sie mir das einpacken, aber bitte recht hastig!“
„Zuerst muß ich Ihre Quittung sehen.“
„Denise, nimm sofort das Kaugummi aus dem Ohr von dem Jungen! Ich habe keine Quittung, verdammte Kacke nochmal.“
„Dann kann ich Ihnen das Buch nicht einpacken.“ Ich kam mir zwar vor wie ein faschistoider Hausmeister, der kleinen Kindern in einer Hochhaussiedlung das spielen im Hausflur verbietet, aber langsam machte mir die Sache Spaß. Blöde Zicke, dachte ich, du mußtest ja unbedingt Deinen Genschrott vervielfältigen, jetzt werde auch damit fertig.
„Ich verlange ja nicht von Ihnen, mir dieses verdammte Ding hier in Platin einzuschlagen, Sie sollen mir nur einen scheißbunten Bogen drummachen, damit dieser Mist hier wenigstens ein Bißchen nach Furz-Weihnachten aussieht, ist das zuviel verlangt? Olivier, nimm den Finger aus dem Popo Deiner Schwester!“
„Nun, ohne Quittung…“
Die Frau holte tief Luft, und dann schnellte ihre sehnige, an den Nägeln rotlackierte Kralle auf mich zu, packte mich am Hemd und zerrte mich halb über den Tisch. Unsere Nasenspitzen berührten sich fast. Der Atem der Frau roch nach etwas, das schon vor Jahren gestorben war. „Also, mein fetter, haarloser Freund, ich kämpfe mich seit vier Stunden mit drei Kindern durch diesen Truppenübungsplatz, den man Weihnachtsmarkt nennt, ich wurde getreten, verprügelt, bespuckt und beschimpft, ich weiß jetzt, wie sich Serienmörder fühlen, bevor sie ihre Opfer aufschlitzen, und wenn dieses beschissene Buch nicht in acht Sekunden in dieses verfickte Papier eingewickelt ist, schwör ich Ihnen, können Sie Ihre Eier am Heiligen Abend zu den anderen Kugeln an den Tannenbaum hängen, haben wir uns da verstanden?“
Ich schaffte es in sechs Sekunden.
Danach verließ ich aufrechten Ganges das Geschäft, wandte mich nach Norden und ging immer weiter geradeaus. Ich war ein armer, einsamer Arbeitnehmer in einem geringfügigen Beschäftigungsverhältnis, weit weg von zuhause. Und jetzt war ich auf dem Weg zum Nordpol, um dort einem dicken, alten Mann mit rotem Mantel und weißem Bart die Hucke vollzuhauen.

..

Advertisements

Veröffentlicht am Dezember 20, 2017 in Kulturelles, Smalltalk und mit , getaggt. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. Ein Kommentar.

  1. … Frank Goosen hab ich mal bei einer Lesung erleben müssen, und ja, da war der auch so wie in seinem Text.

    * trotzdem oben ein Leik hintu‘ * 🙂
    * Sir Terry leik‘ * 🙂

    Gefällt 1 Person

antworten

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: