Archiv des Autors: aurorula a.

Der Dokumentarfilm ist (kurz) online!

Nach wochen- und monatelangem Tauziehen ist die Dokumentation Auserwählt und Ausgegrenzt: der Hass auf Juden in Europa ganz kurz online – bis heute um Mitternacht.

Diese Dokumentation von Joachim Schroeder und Sophie Hafner wurde für arte vom WDR produziert. Historiker, Fachleute und andere Journalisten die sie vorab sehen konnten lobten sie als gut recherchiertes und präsentiertes Meisterwerk.

[TiN, von dem ich diesen Link habe, trägt einige Zitate zusammen: „Eine ganze Reihe international anerkannter Historiker, Politikwissenschaftler […] loben die Dokumentation. Prof. Michael Wolffsohn bezeichnet die Dokumentation als „meisterhaft“, Ahmad Mansour als „großartig und überfällig“ und Götz Aly als „beachtliche und außerordentlich facettenreiche journalistische Leistung.““ ]

Arte und der WDR wollten sie aber dennoch nicht senden, und schoben immer weitere Gründe vor warum nicht. Inzwischen habe ich in einigen der Tonnen von Artikeln, die zu diesem Thema in allen möglichen Zeitungen zu finden sind, halb zwischen den Zeilen gelesen, daß die zuständige Redakteurin beim WDR, die den Film produziert, während der Dreharbeiten Regie geführt und letztenendes abgenommen hat, eine Vorgängerin des aktuellen Chefredakteurs bei arte war. Das lasse ich einfach unkommentiert so stehen, soll jeder selbst vermuten ob das Thema oder die brilliante Ausführung der Dokumentation vielleicht garnicht entscheidend waren. Einen wirklich stichhaltigen Grund dafür, den Film unter Verschluss zu halten, hat der aktuelle Chefredakteur bei arte jedenfalls nirgends angegeben (an einer Stelle wehrt er sich sogar gegen Antisemitismusvorwürfe, die überhaupt niemand gegen ihn erhoben hat – vielleicht, nur vielleicht, hatte die Doku für dieses Theater das falsche Thema?). Viele die darüber schreiben vermuten, daß ihm das Thema zu aktuell – und damit politisch zu brisant – behandelt wurde, indem es nicht die letzten achtzig Jahre oder so ausspart. Dann könnte man die Frage stellen, wie das Berufsbild eines Journalisten eigentlich aussehen soll, aber das nur nebenbei.

Warum oder auch warum nicht der Film zurückgehalten wurde: heute jedenfalls zeigt ihn die Bildzeitung (sic!) – für 24 Stunden. Bis Mitternacht kann man ihn also unter diesem Link ansehen:

Bitte so weit wie möglich weitrverbreiten (leider weiß ich nicht, ob das ab morgen öffentlich gezeigt werden darf, bevor sich Bild, arte, WDR und wer noch über die Rechte geeinigt haben – ob die Bildzeitung das also nochmal machen kann. Wer das sehen will, muß also erstmal schnell gucken).

 

Fußnote: gerade eben fällt mir ein, wie sachlich und unhysterisch ausgerechnet die Bildzeitung über das Sendai-Beben in Japan und die daraus folgende Fukushima-Havarie berichtet hatte; womit sie eine der wenigen Zeitungen war, die das taten. So arg überrascht, wo ich diesen Film letztenendes gucken kann, bin ich also garnicht mehr.

Kartentrick

Wer mitbekommt welche – wie sage ich das jetzt höflich? – „ideologisch gefärbte“ Information über den arabisch-israelischen Konflikt immer wieder mal verbreitet wird, stolpert früher oder später über eine Abfolge von vier Karten. Die sind auch eingefärbt (und auch ideologisch – „gefärbt“ meine ich aber ganz konkret: teilweise mit grüner Farbe koloriert, und sollen eine zeitliche Abfolge darstellen.

Zuerst kommt eine Karte des privaten Landbesitzes des Fünftels des britischen Mandatsgebiets auf dem sich jetzt der Staat Israel befindet (kürzer gesagt: ohne das ganze störende Jordanien). Sowohl Land in Staatsbesitz (das überwiegend meiste) als auch das wenige Land in arabischem Privatbesitz sind grün, das andere Bissl Land in jüdischem Privatbesitz ist rot koloriert. Ja, es ist dasselbe grün, und nein, ohne Grenzlinien zwischen der einen und der anderen Sorte grünem Land. Damit suggeriert diese Karte entweder, daß Land das keinem gehört den Arabern gehören sollte, oder daß dort überhaupt jemand wohnte und es nicht einfach staatlich verwaltete Niemandswüste war. Jeder, der die Reiseberichte Mark Twains gelesen hat (tagelang ist er niemandem begegnet) weiß alles über staatlich verwaltete Niemandswüste – der einzige Sinn den diese Karte für sich allein hätte wäre zu sehen wo damals überhaupt jemand war; dazu müßte aber auch das arabische Privatland so eingefärbt werden, daß es zu sehen ist.

Die zweite Karte ist ein von den Arabern 1937 abgelehnter Teilungsplan, der nie umgesetzt wurde. Nachdem das zu Zeiten war als dringend ein Zufluchtsort aus dem Dritten Reich gebraucht wurde, ging das nach dem Motto „wir geben Euch fast alles, wenn wir nur ein Stück von der Größe eines Tischtuchs behalten können“ – und so sieht die Karte auch aus. Praktische Relevanz hat sie nie erreicht, aber: der jüdische Teil den der Kartentrick hier rot anmalen kann ist etwas größer als die besiedelten Flecken auf der vorigen Karte. Und kleiner als das spätere Israel, weshalb sie eine Art Überleitung darstellen soll.

Das spätere Israel kommt in der dritten Karte. Allerdings stammt die nicht von irgendwann, sondern aus Zeiten als Jordanien das Stück davon besetzt hatte das es aus diesem Anlass in „Westbank“ umbenennen sollte, und Ägypten Gaza. Das würde die Leute ja nur verwirren wenn zwischendrin die roten Flecken mal größer und mal kleiner werden würden. Dementsprechend ist Israel komplett rot gefärbt bis auf das jordanisch besetzte Stück, das ist grün. In manchen Versionen wird Gaza unter den Tisch fallen gelassen, manchmal auch nicht. Eine Karte aus der Zeit zwischen 1967 und den Oslo-Abkommen fehlt in jedem Fall – das war die Sache mit den größeren und kleineren roten Flecken – denn als letztes kommt gleich:

Die vierte Karte, die aktuell ist. Auf dieser sind nur die Gebiete grün eingefärbt, die unter voller Kontrolle der PA sind (in anderen Versionen sind auch die Gebiete mit gemeinsamer Verwaltung hellgrün).

Nur „noch“. Denn alle vier Karten zusammen sollen die Botschaft übermitteln daß die arabischen Gebiete immer kleiner werden: vier Bilder sagen mehr als tausend Worte.

… und jedes davon ist gelogen, wie es einmal jemand fortgesetzt hat der über ein ähnlich ideologisch aufgeladenes Bild schrieb. Denn schaut man sich andere Karten an, lässt sich das umgekehrte feststellen:

1919 schlug die Versailler Friedenskonferenz folgendes Gebiet für einen jüdischen Staat vor (Anmerkung: „Palästina“ bezeichnete damals noch einen jüdischen Staat, erst Arafat sollte dieses Wort sehr viel später auf sich und seine Leute beziehen):

(gefunden bei: http://myrightword.blogspot.de/2017/05/zionism-yielding-territory-since-1919.html – Stellt Euch vor, das graue wäre rot und das weiße grün)

Stattdessen kam es zum Britischen Mandat. Davon gibt es natürlich auch Karten – ganz Israel und ganz Jordanien mit einem Union Jack vollzupinseln stellt für das was die Kartentrickser darstellen wollen, nämlich den arabischen Einfluß, aber eher eine Pause dar, denn das Sagen hatten eben die Briten. Und keine der beiden Farben stellt britische Hoheit dar.

Eine Karte vom späteren Staat Israel aufzutreiben ist nicht ganz leicht; Suchmaschinen und Onlinelexika spucken nur aktuelle aus. Am nächsten kommen dem ironischerweise Karten die einfach Israel verschwinden lassen und es umbenennen. Edit: inzwischen habe ich aber eine gefunden 🙂 :

 

(Einfach das gelbe grün und das weiße rot färben, et voila.  Stammt hierher: http://www.maggiesnotebook.com/2011/05/israels-pre-1967-war-borders-what-they-mean-the-reality/)

So sah es nicht lange aus – am Tag der Staatsgründung wurde es von den Nachbarn überfallen. Bis 1967 waren von Jordanien und Ägypten jeweils Gebiete annektiert – der Rest sah mehr oder weniger so aus wie die aktuelle Karte:

( Diese Karte stammt aus dem Wikipediaartikel über Israel: https://en.wikipedia.org/wiki/Israel)

Das „besetzt“ einfach auf „von Jordanien besetzt“ respektive „von Ägypten besetzt“ beziehen und die Nachbarstaaten grün färben, dann passt auch diese Karte da hinein. Jetzt allerdings geht es ein Bißchen hin und her – das ist fast nahöstliches Leiterspiel, hier – springt mal einen Schritt wieder nach oben. Denn 1967 konnte Israel einen weiteren Überfall seiner Nachbarn so erfolgreich abwehren, daß es auch die hier grün gezeichneten Teile zurückbekam. Im Zuge der Oslo-Abkommen 1990 … nun, jetzt wird die Sache unübersichtlich, jedenfalls gehts zurück zur unteren Karte. 2005 wurde der Gazastreifen (das grüne Teil am Mittelmeer neben Ägypten) de facto autonom. Was auf dieser Karte sonst noch grün ist, ist inzwischen in einen Flickenteppich aus Gebieten unterteilt, die teilweise unter der Verwaltung der PA, teilweise unter der Israels – und teilweise teilweise unter der einen und teilweise unter der anderen stehen (beide teilen sich hier die Verwaltung – daran, daß man mathematische Zeichen im Text bräuchte merkt man, daß man eigentlich nicht weiß, was man sagen will 🙂 ).

So ist das heute. Und in Zukunft?

Wenn ich jetzt dasselbe machen würde wie die Kartentrickser und Karten einbeziehe die eigentlich garkeine offiziellen sind, würde ich ja diese Karte nehmen:

Die stammt aus einem Artikel, der sich zurecht darüber beschwert daß Israel dort gar nicht mehr auftaucht: http://antisemitism-europe.blogspot.de/2017/06/france-israel-not-mentioned-on-agence.html

Das wird wohl auch das Ziel der ursprünglichen Kartenserie sein. Nicht auf der Karte, sondern in der Landschaft.

Es ist zum speibmn.

(Fußnote: auf die Idee für diesen Artikel gebracht hat mich diese Übersetzung von heplev: https://heplev.wordpress.com/2017/05/26/landkarte-zionismus-gibt-seit-1919-ab/ )

Per Hupfkästchen durch die Galaxis

Auf die Wegplatten neben dem neuen Spielplatz hat jemand von den Kindern Hupfkästchen gemalt. Allerdings Hupfkästchen für jemanden der wirklich, richtig weit werfen kann. Für die, die dieses Spiel nicht kennen (was nicht viele sein dürften, das wird von Kindern auf der ganzen Welt gespielt): es besteht aus einem auf den Boden gemalten Spielfeld aus abwechselnd einzeln und paarweise numerierten Kästchen und einem mittelgroßen flachen Stein oder einem kleinen Spielzeug. Nacheinander werfen die spielenden Kinder den Gegenstand auf das Spielfeld und hüpfen anschließend abwechselnd auf einem und auf zwei Beinen der Reihe nach durch die Kästchen. Der Witz dabei ist es, mitten im hupfen das Trumm auf einem Bein stehend aufzusammeln, ohne dabei den zweiten Fuß auf den Boden zu setzen oder die Kästchen zu verlassen, und anschließend ins Ziel zu tragen. Wer das am schnellsten schafft, hat gewonnen. Weshalb es sinnvoll ist, zu versuchen den Gegenstand gleich ins Ziel zu werfen, damit das aufsammeln entfällt und nur noch gehüpft werden muß. Weshalb die meisten Hupfkästen so zehn oder zwölf Felder haben, damit das überhaupt möglich ist.

Dieses Spielfeld hatte mehr Kästchen. Erheblich. Wer auch immer kein olympischer Hammerwerfer ist, hätte keine Freude dran. Douglas Adams hätte die schon gehabt: es ging bis 42:

Auch eine Frage, deren Antwort 42 ist.

Bleibt die andere Frage: ein Kind, das bis 42 zählen kann (und den Witz um die Zahl kennt), aber offensichtlich noch nicht wirklich lesen und schreiben (nach dem „Ziehl“)? – ein künftiges Mathegenie! 🙂

Blumen am Wasser

Diese Bilder habe ich zwar schon im März aufgenommen, aber gerade auf meiner Festplatte gefunden.

Sind ganz nett anzugucken, es folgen ergo völlig sinnbefreit ein paar Botanikfotos:

Anemonen

Blausterne

Dotterblumen

Primeln, natürlich

und das hier, keine Ahnung was das ist (und für Bestimmungsschlüssel war ich zu faul).

Aber wo geht sie hin, die Macht?

Das hier wird so eine Art Gegenentwurf zu den ganzen Wahlempfehlungen, die im Zuge der anstehenden Bundestagswahl allerorten herumtönen: wählt die hier! oder: nein, wählt die anderen! oder: nein, wir sind die Besten und gehören gewählt. Hier also auch eine Art Wahlempfehlung:

Ist echt empfehlenswert, so eine Wahl. Nein, wirklich:

„Steinmeier ist der Präsident von 80% der Deutschen.“
habe ich als Kommentar in einem anderen Blog gelesen. Und zwischen den Zeilen mit, was daran eindeutig ist: der kann, sanktioniert von vier Fünfteln des Landes, machen was er will, und wem das nicht passt, der kann garnichts machen. Das gleiche gilt natürlich für das Duo Merkel/Schulz und den ganzen Rest der Politikerdarsteller.
Dann habe ich allerdings angefangen zu rechnen, und bin fast vom Stuhl gefallen: Der 80-Prozent-Präsident heißt, die restlichen 20%, die nichts gegen ihn tun können sollen, sind 16 Millionen Leute. Wenn er direkt (ab)gewählt werden könnte, die ihm alle sauer und sich einig wären, hingingen, sagten: „den aber nicht!“, und die Wahlbeteiligung so ausfiele wie üblicherweise bei der Bundestagswahl, dann sind das sogar eine absolute Mehrheit der abgegebenen Stimmen. Wie in: mehr als 50% der üblicherweise etwas weniger als 30 Millionen eintreffenden Wahlzettel. Eine ganze Menge dafür, um ihnen zu sagen, sie sollen einfach die Klappe halten.

Papierkorbstimmen der anderen Art: Wahlurnen in München

Ich bin selbstredend nicht die einzige, der das auffällt: einigermaßen seriöse Wahlumfragen zeigen, daß Leute die nicht wählen gehen weder zu faul noch zu blöd dazu sind, oder gar in der Schule in Sozialkunde gepennt hätten; sondern schlicht die Schnauze voll vom Politikbetrieb und nicht das Gefühl haben, daß sie gehört werden. Dementsprechend werden je höher die Wahlbeteiligung ist, im Verhältnis um so weniger die etablierten Parteien gewählt. Kein einzelner Regentropfen löst für sich allein eine Flut aus… wenn es stark regnet, sieht die Sache aber ganz anders aus. Das Gesicht der Von-Oben-Herabkümmerer-Politiker jedweder Couleur, die jahrzehntelang die Leute mit Sprüchen wie „der Tropfen auf den heißen Stein kann der Anfang eines Regens sein“, äh, „motiviert“ haben ihre ungerecht(fertigt)erweise als „bürgerliches Engagement“ etikettierte Arbeit für sie zu tun, deren Gesicht würde ich gern sehen, wenn die Flut aller Tropfen die alle Fässer zum überlaufen brachten stattdessen sie überrollt.
Übrigens muß für Martin Schulz ja alles was mit Wasser, und besonders Wassermengen, zu tun hat nochmal genau erläutert werden, also: Sechzehn Millionen Tropfen sind ziemlich genau ein Kubikmeter (ein Milliliter Regenwasser sind je nach Tropfengröße, sprich Gewitterheftigkeit, so Pi mal Daumen zwischen 15 und 20 Tropfen). Wie in: tausend Litern, oder dem Wasserverbrauch von einer Woche. Er wiegt eine Tonne: eine metrische Tonne symbolischer Volkszorn. Doch, das fällt ins Gewicht [/zynismus].

(Einschub: was wäre wenn alle Tropfen eines Gewitters als einziger Tropfen herunterkämen, von xkcd: https://what-if.xkcd.com/12/ )

Das über die Wahlbeteiligung sollte viel mehr weitergesagt werden, und zwar genau so, mit der Ergänzung, wer da vielleicht doch kommt, und nicht ohne.
Ich vermute nämlich fast, die etablierten Politikgurus und Leuteerziehwoller machen so dusselige Werbespots für mehr Wahlbeteiligung in denen sie die Nichtwähler als blöd und faul und demokratienachhilfsbedürftig darstellen, weil die Chance dann größer ist daß niemand auf sie hört: sowohl die Leute denen der Politikzirkus zu blöd und arrogant und bevormundend ist nicht auf die Pseudostaatstragenachhilfespots, als auch die Politiker auf diejenigen die das was sie tun nicht in Ordnung finden.

Deswegen also doch eine Wahlempfehlung, für die die eine lesen wollen: hört nicht auf die blödgekrampften Werbespots, wählt was auch immer Ihr wollt. Aber wählt, was auch immer ihr wollt. Und damit das was Ihr nicht wollt: ab! Geht hin und sagt den Politikclowns, wo der Frosch die Locken hat. Sonst merken die es nie, wenn sie es nicht dann gesagt bekommen, wenn sie zuhören müssen: die haben nämlich keine Wahl, ob sie auf das Ergebnis auch hören.

 

Und was passiert wenn was herauskommt, das „denen da oben“ nicht passt; das kann man sich bei Pat Condell über das Brexit-Referendum anhören, das den Regierenden auch überhaupt nicht gepasst hat:

… ein kleines P.S. habe ich noch, wo es gerade um Wahlen und die EU geht. In der Verfassung – die ist nicht nur dazu da, um Trolle vor Trolljägern, Atomkraftbefürworter vor Energiegewendeten, Minirockträger vor Grapschern, Fleischliebhaber vor Veganern, und Umweltsäue vor Kohlrabiaposteln zu schützen, sondern auch explizit die Regierten vor der Regierung und die Bürger vor den Politikern; immer gut also wenn man deren vollen Wumms kennt, falls jemand einen in ein „Wir“ zwingen will, in das man nicht möchte – steht über Wahlen was von: allgemein, unmittelbar, frei, gleich, geheim.
Die EU tut in allem so ziemlich das Gegenteil. Wer dort was zu sagen hat, bestimmen diejenigen, die die Kommissare entsenden (nix unmittelbar, und schon garnicht allgemein). Jemanden in die EU schicken zu wollen, der auch tatsächlich die regionalen Interessen derer vertritt die ihn geschickt haben, gilt (auch wenn es das nicht ist, sondern ein völlig legitimes Gehörtwerdenwollen) automatisch als nationalistisch, rechts und böse an sich (manche Entscheidungen sind eben gleicher als andere: hat sich was mit frei). Die Griechen etwa dürfen nicht mal jemanden in ihre eigene Regierung wählen, der den Eurokraten sagt: so aber nicht; und die Briten dürfen das der EU auch nicht selbst sagen. Am gleichesten ist hier immer noch Martin Schulz, nicht die Briten oder die Griechen oder selbst die Leute die er nominell vertreten sollte – und die von ihm aber nicht vertreten werden wollen.
Bleibt noch als einziges: keiner braucht den Politokraten zu sagen, wem welche Stimme gehört, wenn er das nicht will.
Es ist was die EU betrifft höchste Zeit, sich die Frage zu stellen: alle Macht geht vom Volke aus – aber wo geht sie hin?

Wo geht sie hin? Gute Frage, nicht nur was die EU betrifft.

Ich drücke den Leuten in NRW die Daumen, daß ihre Stimmen heute gehört werden. Das müssen sie schließlich.