Archiv der Kategorie: .Nahost

Kartentrick

Wer mitbekommt welche – wie sage ich das jetzt höflich? – „ideologisch gefärbte“ Information über den arabisch-israelischen Konflikt immer wieder mal verbreitet wird, stolpert früher oder später über eine Abfolge von vier Karten. Die sind auch eingefärbt (und auch ideologisch – „gefärbt“ meine ich aber ganz konkret: teilweise mit grüner Farbe koloriert, und sollen eine zeitliche Abfolge darstellen.

Zuerst kommt eine Karte des privaten Landbesitzes des Fünftels des britischen Mandatsgebiets auf dem sich jetzt der Staat Israel befindet (kürzer gesagt: ohne das ganze störende Jordanien). Sowohl Land in Staatsbesitz (das überwiegend meiste) als auch das wenige Land in arabischem Privatbesitz sind grün, das andere Bissl Land in jüdischem Privatbesitz ist rot koloriert. Ja, es ist dasselbe grün, und nein, ohne Grenzlinien zwischen der einen und der anderen Sorte grünem Land. Damit suggeriert diese Karte entweder, daß Land das keinem gehört den Arabern gehören sollte, oder daß dort überhaupt jemand wohnte und es nicht einfach staatlich verwaltete Niemandswüste war. Jeder, der die Reiseberichte Mark Twains gelesen hat (tagelang ist er niemandem begegnet) weiß alles über staatlich verwaltete Niemandswüste – der einzige Sinn den diese Karte für sich allein hätte wäre zu sehen wo damals überhaupt jemand war; dazu müßte aber auch das arabische Privatland so eingefärbt werden, daß es zu sehen ist.

Die zweite Karte ist ein von den Arabern 1937 abgelehnter Teilungsplan, der nie umgesetzt wurde. Nachdem das zu Zeiten war als dringend ein Zufluchtsort aus dem Dritten Reich gebraucht wurde, ging das nach dem Motto „wir geben Euch fast alles, wenn wir nur ein Stück von der Größe eines Tischtuchs behalten können“ – und so sieht die Karte auch aus. Praktische Relevanz hat sie nie erreicht, aber: der jüdische Teil den der Kartentrick hier rot anmalen kann ist etwas größer als die besiedelten Flecken auf der vorigen Karte. Und kleiner als das spätere Israel, weshalb sie eine Art Überleitung darstellen soll.

Das spätere Israel kommt in der dritten Karte. Allerdings stammt die nicht von irgendwann, sondern aus Zeiten als Jordanien das Stück davon besetzt hatte das es aus diesem Anlass in „Westbank“ umbenennen sollte, und Ägypten Gaza. Das würde die Leute ja nur verwirren wenn zwischendrin die roten Flecken mal größer und mal kleiner werden würden. Dementsprechend ist Israel komplett rot gefärbt bis auf das jordanisch besetzte Stück, das ist grün. In manchen Versionen wird Gaza unter den Tisch fallen gelassen, manchmal auch nicht. Eine Karte aus der Zeit zwischen 1967 und den Oslo-Abkommen fehlt in jedem Fall – das war die Sache mit den größeren und kleineren roten Flecken – denn als letztes kommt gleich:

Die vierte Karte, die aktuell ist. Auf dieser sind nur die Gebiete grün eingefärbt, die unter voller Kontrolle der PA sind (in anderen Versionen sind auch die Gebiete mit gemeinsamer Verwaltung hellgrün).

Nur „noch“. Denn alle vier Karten zusammen sollen die Botschaft übermitteln daß die arabischen Gebiete immer kleiner werden: vier Bilder sagen mehr als tausend Worte.

… und jedes davon ist gelogen, wie es einmal jemand fortgesetzt hat der über ein ähnlich ideologisch aufgeladenes Bild schrieb. Denn schaut man sich andere Karten an, lässt sich das umgekehrte feststellen:

1919 schlug die Versailler Friedenskonferenz folgendes Gebiet für einen jüdischen Staat vor (Anmerkung: „Palästina“ bezeichnete damals noch einen jüdischen Staat, erst Arafat sollte dieses Wort sehr viel später auf sich und seine Leute beziehen):

(gefunden bei: http://myrightword.blogspot.de/2017/05/zionism-yielding-territory-since-1919.html – Stellt Euch vor, das graue wäre rot und das weiße grün)

Stattdessen kam es zum Britischen Mandat. Davon gibt es natürlich auch Karten – ganz Israel und ganz Jordanien mit einem Union Jack vollzupinseln stellt für das was die Kartentrickser darstellen wollen, nämlich den arabischen Einfluß, aber eher eine Pause dar, denn das Sagen hatten eben die Briten. Und keine der beiden Farben stellt britische Hoheit dar.

Eine Karte vom späteren Staat Israel aufzutreiben ist nicht ganz leicht; Suchmaschinen und Onlinelexika spucken nur aktuelle aus. Am nächsten kommen dem ironischerweise Karten die einfach Israel verschwinden lassen und es umbenennen. Edit: inzwischen habe ich aber eine gefunden 🙂 :

 

(Einfach das gelbe grün und das weiße rot färben, et voila.  Stammt hierher: http://www.maggiesnotebook.com/2011/05/israels-pre-1967-war-borders-what-they-mean-the-reality/)

So sah es nicht lange aus – am Tag der Staatsgründung wurde es von den Nachbarn überfallen. Bis 1967 waren von Jordanien und Ägypten jeweils Gebiete annektiert – der Rest sah mehr oder weniger so aus wie die aktuelle Karte:

( Diese Karte stammt aus dem Wikipediaartikel über Israel: https://en.wikipedia.org/wiki/Israel)

Das „besetzt“ einfach auf „von Jordanien besetzt“ respektive „von Ägypten besetzt“ beziehen und die Nachbarstaaten grün färben, dann passt auch diese Karte da hinein. Jetzt allerdings geht es ein Bißchen hin und her – das ist fast nahöstliches Leiterspiel, hier – springt mal einen Schritt wieder nach oben. Denn 1967 konnte Israel einen weiteren Überfall seiner Nachbarn so erfolgreich abwehren, daß es auch die hier grün gezeichneten Teile zurückbekam. Im Zuge der Oslo-Abkommen 1990 … nun, jetzt wird die Sache unübersichtlich, jedenfalls gehts zurück zur unteren Karte. 2005 wurde der Gazastreifen (das grüne Teil am Mittelmeer neben Ägypten) de facto autonom. Was auf dieser Karte sonst noch grün ist, ist inzwischen in einen Flickenteppich aus Gebieten unterteilt, die teilweise unter der Verwaltung der PA, teilweise unter der Israels – und teilweise teilweise unter der einen und teilweise unter der anderen stehen (beide teilen sich hier die Verwaltung – daran, daß man mathematische Zeichen im Text bräuchte merkt man, daß man eigentlich nicht weiß, was man sagen will 🙂 ).

So ist das heute. Und in Zukunft?

Wenn ich jetzt dasselbe machen würde wie die Kartentrickser und Karten einbeziehe die eigentlich garkeine offiziellen sind, würde ich ja diese Karte nehmen:

Die stammt aus einem Artikel, der sich zurecht darüber beschwert daß Israel dort gar nicht mehr auftaucht: http://antisemitism-europe.blogspot.de/2017/06/france-israel-not-mentioned-on-agence.html

Das wird wohl auch das Ziel der ursprünglichen Kartenserie sein. Nicht auf der Karte, sondern in der Landschaft.

Es ist zum speibmn.

(Fußnote: auf die Idee für diesen Artikel gebracht hat mich diese Übersetzung von heplev: https://heplev.wordpress.com/2017/05/26/landkarte-zionismus-gibt-seit-1919-ab/ )

Das Gewissen der Anderen

Das hier ist der berühmte erste Post „that ticks all the boxes“. Der Post. Der Post, bei dem ich alle Kategorien angekreuzt habe, die nicht unter Smalltalk fallen. Und dabei wollte ich doch nur zwei Blogposts vergleichen, die ich gefunden habe, die sich desselben Themas auf unterschiedliche Weise annehmen, ein paar bunte Graffiti dazuposten die dasselbe illustrieren; und im Nebensatz meinen Senf dazugeben daß das wahrscheinlich der Grund ist daß wir hier in unserer demokratischen Bundesrepublik einen Feiertag einer Religionsgemeinschaft haben, die offiziell garkeine ist. Nämlich den kommenden Ersten Mai, das kommunistische Hochamt der Arbeiterklasse.

Aber der Reihe nach. Das Thema ist das schlechte Gewissen anderer Leute.

„Gewissen“ ist etwas, über das ganze Bibliotheken mit verschiedenen Definitionen und Interpretationen und Implikationen vollgeschrieben wurden; es geht um die ganz einfache Version des Begriffs: Im schlechten Film stehen der Oberschurke und jemand anderer eine Szene lang herum und theatralisieren für die Kamera, warum oder nicht der potentielle Neuschurke in spe auch etwas Schurkisches tun soll. Als Publikum ruft man entweder: „erstich ihn doch einfach selber!“ oder spult in Zeiten in denen DVDs billiger sind als Kinokarten ein Stück vor. Als Regisseur lässt man irgendwann die Frage stellen: „Wer sollte denn je davon wissen?“ Worauf der andere antwortet: „Ich weiß davon“. Was sich in dieser Antwort ausdrückt, das ist gemeint.

Der eine neugefundene Artikel trägt das schlechte Gewissen gleich im Titel: Die Partei des Schlechten Gewissens. Zur kommenden Bundestagswahl stellt unbesorgt die Parteien der Reihe nach vor – respektive so wie ich das nach dem ersten Teil verstanden habe stellt Gründe vor, aus denen speziell die jeweilige Partei unwählbar ist. Und schon gehts um Politik. Nachdem ich mich vor einiger Zeit beschwert hatte, daß ich eigentlich garkeine Wahl habe zu dieser Wahl, ist mir eine solche Artikelreihe auch wirklich sympathisch. Im ersten Teil von vor fünf Wochen beschreibt Roger Letsch die Grünen als: Die Partei des Schlechten Gewissens. Im Artikel wird das präzisiert: die Grünen sind die Partei des schlechten Gewissens anderer. Sie haben das nicht etwa ständig selbst, sondern erpressen ihre Wähler mit einem schlechten Gewissen, das die nicht zu haben bräuchten, würden die Grünen sie nicht ständig dafür sensibilisieren. Und versprechen sie davon zu erlösen. Indem sie zum Ablass für ihre Ökosünden, für die sie jetzt sensibilisiert sind, die Grünen wählen. Maggie Thatcher sagte berühmterweise: „das größte Problem für den Sozialismus ist, daß früher oder später das Geld anderer Leute ausgeht“. Analog dazu scheinen die Grünen jetzt das Problem zu haben, daß ihnen das schlechte Gewissen anderer ausgeht; und in den Umfragen auf Talfahrt zu gehen. Nicht daß sie, sozialistisch wie sie sind, nicht auch gerne das Geld anderer ausgeben würden. Beides zusammen macht sie unwählbar, sagt der Artikel, und ist der Grund aus dem ihre Wähler ihnen sagen: „wir müssen reden“ (sinngemäßes Zitat). Das ist wirklich ein Argument, und macht widerum mich außerdem neugierig auf einen angedeuteten folgenden Teil, in dem FDP-Wähler denen sagen: „wir müssen lachen!“ (das Lachen ist jetzt wörtlich zitiert).

Die extremste Form der Erpressung mit dem schlechten Gewissen, habe ich in einem anderen, uralten und trotzdem noch aktuellen Artikel bei heplev gelernt, ist das Stockholmsyndrom. Stockholmsyndrom ist nichts neuentdecktes, und dann gegeben, wenn sich Entführungsopfer krankhaft mit ihren Entführern identifizieren. Und schon gehts um Krankheiten. Es gibt auch das Limasyndrom, wenn sich umgekehrt Entführer unbedingt mit den Entführten solidarisieren, um das gehts im Artikel aber nicht. Stockholmsyndrom, schreibt Norman Doidge dort, sei das was passiert, wenn sich jemand extrem mit schlechtem Gewissen erpressen lasse, das er nicht zu haben braucht, und daher Der Vorteil des Bösen Gegenüber dem Gewissen. Er beschreibt etwas anderes neu, und zwar ein Secondhand-Stockholmsyndrom (for added aliterative appeal gefällt mir das Wort jetzt schon!). Hier identifiziert sich nicht (nur) die eigentlich entführte Zielperson mit den Idealen des Entführers, sondern jemand anderes, der von der Entführung hört oder liest. Was selbstredend auch die Entführer zu ihrem Vorteil auszunutzen wissen. Die Extremform des Kapitalschlagens aus dem schlechten Gewissen anderer. Und schon geht es immer noch um Politik, denn diejenigen die dafür anfällig sind, sind öfter die, die die Politik machen. Wie das Secondhandstockholmsyndrom funktioniert, einiges über Shakespeares Richard III und Terroristenpaten (c Ari), und warum das oft die Ursache dafür ist daß Terror romantisiert wird, findet sich also bei heplev.

„Romantisierter Terror“ bringt mich auch zu den versprochenen Graffiti. Respektive damit könnte man diesen Begriff gut illustrieren. Jemand, der sowieso schon illegaliter etwas wohinkritzelt, sorgt sich im allgemeinen wenig um potentiell bedenklichen Inhalt, um es höflich auszudrücken. Und so findet sich alles an irgendeiner Hausecke: was existiert, existiert als Graffito. Selbst Sachen auf die sich alle Löscher aus Orwells wildesten Alpträumen stürzen würden wie Geier aufs Frischgemetzelte. Solche Fotos habe ich zwar auch (vielleicht schiebe ich Zensurbalken drüber und verstecke sie in den Kommentaren, immerhin gibt es eine FSK-Bewertung für Blogs und ich habe sie nicht eingestellt, also flucht wenn möglich zwischen den Zeilen damit ich nicht jeden der hier vorbeisurft anklixen lassen muß daß er über 18 ist 🙂 Das Geierbild zählt nicht, das ist Naturdoku); aber das worauf ich hinauswill ist eines der vordergründig harmlosen Bilder.

An einer der zitierten Ecken finden sich mehrere Comicfiguren:

Asterix, Obelix, Idefix, … und ein Bombenleger:

Jeder kennt Uderzos Geschichte vom kleinen gallischen Dorf, das als einziges von den Römern nicht erobert werden kann, sondern sich wehrt. Jetzt, (möglicherweise) laut dem Graffito auf dem Bild, auch mit Sprengstoff. Dieses ausnutzen eines vorhandenen Bilds im Kopf (hier der Comicgallier), das ist ein Narativ (Quelle reiche ich nach, diese Erklärung von Narativ bzw Schema stammt aus etwas von Glenn Yeffeth über einen Schurkenanwalt in NYPD Blue). Wie das Graffito selbst gemeint ist, und ob denn so, könnte ich mit einigen der anderen aus der Umgebung untermauern, wenn ich genug mit schwarzem Balken rumgemalt habe. Aber es muß garnicht so gemeint sein, damit das Narrativ, die Erpressung mit dem schlechten Gewissen über den kolonalialistischen Westen und heldenhaften Widerstand, funktioniert.

Weshalb man Geschichtsbücher in denen das Wort Narativ vorkommt, sofort zu Pappmache verarbeiten sollte. Die haben das schlechte Gewissen der anderen auch gern.

Speziell das erwähnte Narativ, das vom kolonialistischen Westen, dem heldenhaften Widerstand und der Weltrevolution, würde den Glaubensinhalt einer Religion „Linksradikalismus“ recht gut zusammenfassen, wenn extremes Linkssein denn als Religion anerkannt wäre. Und schon geht es um Weltanschauungen. Daß Linksradikalismus in allem außer dem Namen eine Religion ist, dafür gibt es gute Argumente, und auch mit der Anerkennung in allem außer dem Namen ist es nicht weit – die Linksgläubigen haben sogar einen bundeseinheitlichen Feiertag bekommen: den Ersten Mai.

In diesem Sinne: passt auf Euch auf, nicht nur übermorgen.

Großbrand in Haifa

Noch habe ich nicht herausfinden können, was als Brandursache angenommen wird. Seit heute Morgen brennt eine Raffinerie in Haifa:

http://www.jewishpress.com/news/breaking-news/fire-raging-in-haifa-refineries-video/2016/12/25/

Ob das Brandstiftung war (vielleicht eine Rakete?), wird ermittelt. Angesichts des Datums (Chanukkah & 1. Weihnachtstag) und des Ausmaßes wie eine solche Industrieanlage übliicherweise gesichert ist halte ich es für alles andere als auszuschließen.

Blogumhören: Feuer in Israel

Blogumhören werden künftig Linksammlungen zu einem bestimmten Thema – quasi das kleine akkustische Äquivalent zu einer Presseschau.

Diesmal die Feuer in Israel.

EoZ ordnet die Idee des Feuerterrorismuses in einen historischen Kontext ein, und, Überraschung oder eher nicht, sie ist älter als der Staat Israel (viele Zeitungsausschnitte von 1936):
https://elderofziyon.blogspot.com/2016/11/david-shambadals-poem-responding-to.html
Außerdem berichtet er über den Versuch, zu insinuieren der Staat Israel sei durch aufforsten selbst am Waldbrand schuld:
https://elderofziyon.blogspot.com/2016/11/pine-libel.html

Lizas Welt geht auf die internationalen Reaktionen ein, insbesondere auf die deutschen und die in den sozialen Medien (diesen Artikel hatte ich schon bei meinem Cartoon verlinkt):
Israel brennt, Deutschland setzt Prioritäten

Etwas deutlicher wird mena-watch:
http://www.mena-watch.com/mena-analysen-beitraege/braende-in-israel-so-sieht-deutschlands-beistand-aus/

Dry Bones Cartoonfigur Mr. Shuldig ist entschlossen zum Nichtbesiegenlassen und Wiederaufbau, und fragt warum die Brandstifter einfach nicht lernen wollen, daß ihr Terror nicht funktioniert:
http://drybonesblog.blogspot.de/2016/11/the-embers-of-fires-are-smoldering.html
Außerdem im anderen Artikel zitiert: ein Bericht des Telegraph über Brandstiftung (der Link führt zu Dry Bones Artikel, dort findet sich der zur Zeitung):
http://drybonesblog.blogspot.de/2016/11/israel-is-burning.html

Ein Augenzeugenbericht ist bei heplev zu lesen:
https://heplev.wordpress.com/2016/11/27/folgen-des-feuer-terrors-in-modiin/
Der sich auch fragt, wie jemand ein Land verbrennen kann, das angeblich seins ist:
https://heplev.wordpress.com/2016/11/27/wem-gehoert-das-land/

Ebenfalls ein Augenzeugenbericht von der Siedlerin:
Ort der Zerstörung: Großbrand in Halamish (Neve Tzuf)

Während PreOccupied Territory eine Satire schreibt, wie es denn sein kann daß Naturkatastrophen einfach den Platz auf der Titelseite besetzen, der für üble Nachrede vorgesehen war:
http://www.preoccupiedterritory.com/meretz-demands-limits-on-natural-disasters-to-prevent-distraction-from-corruption-news/

Update:

Noch ein Nachklapp:
https://forestrain.wordpress.com/2016/12/01/what-do-you-do-when-someone-sets-your-neighborhood-on-fire/
(noch ein Augenzeugenbericht)

Cartoon: Feuer in Israel

0600eundesechsnull

Im P.S. ein guter Artikel zum Thema: https://lizaswelt.net/2016/11/28/israel-brennt-deutschland-setzt-prioritaeten/