Archiv der Kategorie: Sportliches

Ganzkörpergrimassen

Auch dieses Spiel wird von Kindern auf der ganzen Welt gespielt: zwei Spieler schneiden Grimassen in Richtung des jeweils anderen; es gewinnt, wessen Grimassen dem Publikum besser gefallen. So eine Art Seelenverwandter des Battle of the Bands oder der Slam Poetry.

Wobei es wohl regionale Unterschiede gibt, wieviel Körpereinsatz in die Grimassen gesteckt wird:

Diese Monsterdarstellungen sind beide schon auf halbem Wege zum Straßentheater.

Oder auf halbem Wege zu den Hupfkästchen von neulich.

Advertisements

Wahlcocktails

cocktail1Es ist schon eine Weile her. Oder eine Weile hin. Jetzt aber bin ich über meine Mitschrift gefallen.

Zur Bundestagswahl 2009 habe ich mit Freunden aufs Wahlergebnis gewettet. Um Cocktails (=wer richtig vorhersagt, darf sich auf Kosten der Verlierer betrinken). Unvermeidlich kam die Überlegung auf, den Cocktail der Vorhersage anzupassen: hier also unsere Wahlvorhersagecocktails – Prost!  😀

cocktail3Für eine korrekte Vorhersage des Wahrgebnisses einer Partei:

CDU/CSU: Virgin Mary
Begründung: der Name. C-Parteien.

SPD: Caipirinha
Begründung: Viele ihrer Ideen liegen so wie sie sind anscheinend auf Eis (wie die Limettenschnitze). Viel ‚man sollte‘ und ‚man müßte‘ – allerdings ist die SPD seit 11 Jahren an der Regierung, warum hat sie nicht einfach? Ansonsten sollen einfache, grundsätzliche Zutaten (Alkohol, Zucker) auch im fertigen gut zu sehen sein.

FDP: Fifth Avenue
Begründung: besserverdienerfreundlich mit einem Hauch der großen weiten Welt (wieder der Name)… aber den Nachgeschmack von zuviel blau merkt man erst mit Verzögerung. Und die Wall Street ist auch nicht weit weg davon.

Grüne: Arthur and Marvin Special
Begründung: …Arthur: los ging alles mit der intergalaktischen Hyperraum-Umgehungsstraße …and Marvin: die (depressive!) grüne Grundeinstellung zum Leben, dem Universum und dem ganzen Rest …Special: manche Ideen erinnern an den unendlichen Unwahrscheinlichkeitsdrive.

Linke: Cuba Libre
Begründung: deren Vorgängerpartei PDS und deren Vorgängerpartei (und DDR-Kolonie Cajo Ernesto Thälmann, die von Kuba der DDR geschenkte Insel).

cocktail2Für eine korrekte Vorhersage von Koalitionen :xmcheers::

Große Koalition: Bloody Mary
Begründung: Virgin Mary (s.o.) mit was dazu. Mischt zwei Sachen von denen man auf den ersten Blick nicht meint daß sie zusammengehen, nämlich Cocktails und Salziges. Schön rot (Tomatensaft) – schwarz (Worchestersauce), außerdem irgendwo mit Schuß – wie die GroKo.

Rotgrün: Mojito
B
egründung: Caipirinha (s.o.) mit noch ein Bißchen Grünzeug dazu, das dem Ganzen einen eigenen Nachgeschmack verleiht.

Schwarzgelb: Swimmingpool
Begründung:
international sind die Liberalen nicht gelb, sondern blau. Der Cocktail ist dunkelblau. Die Koalitionäre wollen politisch nicht baden gehen – geben sich ganz staatstragend, manchmal recht plakativ.

Rotrotgrün: Barcardi-Cola
Begründung: das ist ein Cuba Libre – außer im Namen. Dafür irgendwo intellektuell angehaucht, und Selbsthass und politischer Selbstmord nicht ausgeschlossen (siehe Ernest Hemmingway – der viel davon getrunken und sich umgebracht hat).

Sozialliberal: Ba-Ki
Begründung: Braucht Fingerspitzengefühl. Eine wirkliche Mischung von Rot und Gelb war eigentlich nicht vorgesehen. Die Prozente fehlen auch. Gab es zuletzt vor urewigen Zeiten.

Jamaika: Sex on the Beach
Begründung: Klingt irgendwo karibisch. Gilt nicht wirklich als gesellschaftsfähig. Jeder redet davon, keiner will sich dabei erwischen lassen.

Ampel: Bananarama
Begründung: alles Banane.

Damals haben wir noch nicht mitgewettet über:cocktail4

Piraten und AfD. *blättert im Kochbuch*

Ui, es gibt einen Cocktail der nennt sich ‚Bonne Chance‘: vom Namen für die AfD?

Und einen ‚Flying Scotsman‘: nah genug am fliegenden Holländer für die Piraten?

Von Avataren und Rindviechern

Über meinen Avatar. Ich bin gefragt worden, was er eigentlich darstellt:

https://aurorula.wordpress.com/2014/08/15/preface-hardly-anyone-will-ever-read/comment-page-1/#comment-4

004bKurz gesagt, auf dem Bild bin ich. Zumindest meine Hände sind drauf – die ich in einer recht merkwürdigen Art und Weise über den Kopf in die Botanik hebe. Eine Beschreibung was das eigentlich darstellen sollte liest sich theoretisch wie folgt:

»Der […] Ochs [zur rechten Seite] wird nun auf folgende Weise gemacht: Stehe mit deinem linken Fuß vor, halte das Schwert mit dem Heft neben Deinem Kopf zur rechten Seite in der Höhe, so daß dein vorderer Ort dem Mann gegen dem Gesicht steht.« (Joachim Meyers Kunst des Fechtens, Straßburg 1570)

Etwas alltagstauglicher ausgedrückt komme ich auf dem Avatar daher wie ein Rindviech: wenn sie mit einhändigen Waffen ausgeführt wird nennt sich diese Haltung ‘Stier’ und nicht ‘Ochs’,  aber etwas gehörntes Bovines das zum Angriff kommt bildet sie auf alle Fälle nach (im Bild rechts nochmal von der Seite).
Sehr nützlich aus zwei Gründen: Falls jemand von oben auf mich draufschlagen will ist mein Schwert dazwischen: der Ochs ist eine der Haupthuten im Schwertkampf, als (improvisierter) Schild zu dienen ist deren eigentlicher Zweck. Beim Angriff von oben könnte man scherzhaft und garnicht schwertkämpferisch von Eisenhut sprechen, womit ich wieder in der Botanik bin (; . Und – wie es auf dem Bild so schön nicht zu sehen ist – optisch verschwindet das Schwert. Ich mache es auf meinem Avatar nebenbei nicht ganz richtig, würde ich das hätte ich das Schwert noch ein kleines Bißchen mehr nach oben gekippt, dann sieht die Kamera garnichts mehr von der Klinge aka der Rache der Unfotogenen.
Und auch nicht was ich tue: da habe ich jemanden erstochen bevor er merkt daß ich mich bewege, weil ich beim Stich die Klinge auf der Sichtlinie nach vorne schiebe. Sozusagen das Gegenteil der Gila-Krustenechse; statt nicht umbringen und sehr viel davon merken … nun, umgekehrt.

003a»der also sehr in die Irre führen kann, indem man GLAUBT, was zu sehen und nichts sieht«, sagt es der oben verlinkte Post von Aristobulus wesentlich kürzer und eleganter als ich mit meinem Schwertkampf-Vortrag.

Dafür daß ich das hier nicht ganz richtig halte fand ich aber die Totalreflexion auf der Klinge fotografisch einen sehr schönen Effekt (: (So sauber ist die garnicht, ist sie nie, das ist ein rein optischer Trick).

 

Kletterhortensie. Die klettert an den Dingen des Gartens (Hortensia – Gartendinge). Muss man ja tun!, dieses Klettern an den Dingen des Gartens, ob man nun Hortensie ist oder nicht. (noch etwas aus Aris Post über die Botanik die zweidrittel des Avatars ausmacht)

😀 Das ‘Ding des Gartens’ an dem sie klettert ist die Wand zur Garage. Und gut daß sie da ist: die Pflanze ist schön, die Garage ists ohne die Pflanze nicht. Quasi das Ding, das den Garten zum Garten macht.