Naturrecht, Inspiration und sanktionierte Zivilisation

Dieser Kommentar zu meinem sprachlich angepassten Artikel 1 Satz GG und gestrichenem Satz 2; eine Antwort auf die Frage woher überhaupt Grundrechte kommen (die der erwähnte Artikel ja schützen soll), gefiel mir so gut den gibt es jetzt (leicht gekürzt) als Gastbeitrag. Nur die Überschrift, die stammt von mir. Und der Stich im Bild hat auch schon ein paar Tage aufm Buckel. In der Überschrift (das muß man bei der aktuellen ständigen Umdefinition von Begriffen vielleicht dazusagen) verwende ich sowohl „Inspiration“ (=Eingebung von oben, Erkenntnis von außen) als auch „sanktionieren“ (=absegnen, gutheißen) im ursprünglichen Wortsinn. Naturrecht auch, aber das Wort kennt sowieso kaum jemand, weshalb ihm eine ständige Neudefinition nicht so oft passiert ist wie den anderen beiden.

Was dagegen zum Naturrecht gehört und was zur Zivilisation, darüber schreibt Ari:

Naturrecht, Inspiration und sanktionierte Zivilisation

Ein Gastbeitrag von Robert Cohn

[D]as Recht, das Grundrecht zumal; wo kommt es her?, und wer erteilt wem ein Grundrecht?, zumal es ja erstaunlich einfach ist, einfach mal ein paar Grundrechte zu streichen, wenn man […] als Minister am Drücker sitzt. Dann sind diese Grundrechte nichtmal mehr theoretisch, sondern weg.

Ursprung des Rechts: Da gibt es die Naturrechtler seit dem siebzehnten Jahrhundert (vielleicht auch schon Picco della Mirandola dreihundert Jahre vorher), die meinen, dass den Leuten von Natur aus Rechte gegeben seien. Das war zwar eine fortschrittliche Idee, denn sie argumentiert für Allgemeinrechte gegen partikulare Herrschaftsrechte, also gegen jene, die immer gleicher sind als die anderen Gleichen. Aber sie postuliert Natur dort hin, wohin sie nicht gehört. Unter Natur verstanden die Naturrechtler von Locke bis Spinoza und von Picco della Mirandola bis Rousseau einen gütigen, humanen, ideal altgriechischen Zustand, in dem das Individuum frei sei.
Die Naturrechtler wurden alsbald von ihrem eigenen Idealismus eingeholt, denn je mehr man sich (außerhalb der antiken Philosophie) mit dem Fressen und Gefressenwerden und mit dem Ursprung der Arten auseinandersetzte (Dichter wie Opitz und Gryphius nach dem 30jährigen Krieg, Zoologen wie Lamarck und Linnaeus in der Aufklärung des achtzehnten Jahrhunderts), um so klarer wurde es, dass sich aus der Natur kein allgemeines Menschenrecht ableiten lässt. Friedrich Nietzsche wusste das gut.

Gegen die Naturrechtler, die es auch schon in der römischen Antike gab, stand seit je her das Judentum. Darin geht es sehr streng und sehr eindeutig zu: Recht wird demnach ausschließlich nach allgemeinen Verhandlungen von ganz oben erteilt, auf dem Har’Ssinai, als Moses da hochstieg, um die Torah zu bekommen. Da wurde das Recht erlassen, das Recht schlechthin. Vorher gab es kein Recht, sondern Barbarei, das Primat des Stärkeren, allgemeine Verantwortungslosigkeiten und allerlei Unklarheiten wie einst im Paradies, als Eva von der Frucht aß, weil sie auf Einflüsterungen hörte, dass sie dadurch werden könne wie Gott. Und als Adam einfach mitmachte, ohne zu sagen, ja-aber.
Adam und Chava waren noch keine Menschen, denn sie lebten unter gütigem Kuratel. Aber sie wollten plötzlich so werden wie Gott. Nix dazwischen! Ja so einfach geht das doch nicht.

Chava hat dann, als sie gefragt wurde, was sie denn bewogen habe?, einfach mal so die Verantwortung für ihre eigene Entscheidung abgestritten, sondern sie meinte, die Schlange sei Schuld, und Adam sagte gar nichts. Beide kauten noch.

Also hat qua Judentum der Naturzustand einfach nicht hingereicht; denn wenn einer menschliche Verantwortung hat, dann muss er mitten in den Gegebenheiten der Natur (außerhalb des Paradieses) leben und dabei möglichst menschlich bleiben. Oder menschlicher werden. Alles wieder mal gar nicht so einfach ^^

Weswegen viel, viel später dann Moses mit den Luchess vom Berg herunterkam, aber die Tojre passte ja nicht drauf, es standen bloß die Zehn Gebote drauf (der jidische Gelehrte Mel Brooks meint freilich, es seien erst fünfzehn Gebote gewesen, was keiner widerlegen kann 😀 ). Das Volk (entlaufene Sklaven) diskutierte und protestierte, so wie das Volk das ebenso gern wie immer tut, und Moses ging wieder auf den Berg, kam wieder herunter, ging wieder hinauf.
Heißt: Zwischen dem Gesetzgeber (der Ojberschter, boruch Ho’Schejm), dem Hauptverhandler (Mojsche) und dem Volk (der Souverän, dem es oblag, das Gesetzbuch anzunehmen oder nicht) herrschten Verhandlungen. Es wurde ausgehandelt, was Recht sei, und was es nicht sei. Etwa, dass es sich um Menschenrecht handeln müsse, denn die Zehn Gebote sind kein Stammesrecht, kein Gruppenrecht und kein Partikularrecht, sondern sie sind Individualrecht mit dem Einzelnen als Rechtssubjekt, ja?, das sich auf die ganze Menschheit bezieht.
Und er sah, dass es gut war, und selbst Moses-Cornutus, der sich äußerst über das Volk mit seinem plötzlich aufgewärmten neoägyptischen, sklavischen goldenen Kalb ärgerte, sah, dass es gut war, und das Volk begriff schließlich, dass es keine andere Wahl hatte, als vom Daueropfer- und Sklavendasein durch eigene Entscheidung wegzukommen: Es war gefragt worden, hatte verhandelt, hatte dem Ergebnis zugestimmt.

So kommt laut dem Judentum Recht zustande. Das ganze jüdische Volk hat darauf geschworen: „Schamor ve sachor, wir werden es bewachen und bewahren und es anwenden und uns erinnern.“ Seitdem sind die Zehn Gebote nicht verhandelbar oder gar abschaffbar: Denn-die-gelten.
So die jüdische Meinung und die jüdische Realität seit Moses Zeiten bis heute. Dreitausenddreihundert Jahre immerhin. Besser als so geht’s nimmermehr.

Das jüdische Recht, das in der Folge von den Christen leicht modifiziert in Kontinente umgreifendem Maßstab angewandt wurde, ist kein Naturrecht. Es ist göttlich gesetztes, allgemeines Bürgerrecht, weil der Einzelne nur auf diese Weise vor Tyrannei, Theokratie oder Umsturz geschützt ist – damit er keiner Rechte verlustig geht. In den Zehn Geboten steht Rechtsgleichheit der Individuen unabhängig vom sozialen Status oder vom Geschlecht (daraus folgt zwingend die Abschaffung der Sklaverei, und daraus folgt auch die Meinungsfreiheit), darin stehen Eigentumsrecht und der Schutz der Familie, darin stehen das Verbot von Tyrannei und das Verbot, zu morden.
Zivilisierter geht es nicht.
Gerechter geht es auch nicht.
Jeder Versuch einer Modifikation, euphemistischerweise Verbesserung oder gar social justice genannt, hat bisher zu neuer Tyrannei oder zu neuem Gruppenrecht des rechtlosen Fressens geführt.

Meine Antwort drauf fiel wesentlich pragmatischer aus:
„Ich hätte auch gern eine Schusswaffe, so wie sie die Amerikaner haben dürfen – damit würde ich nicht mal was tun, ich hätte sie einfach nur irgendwo zuhause weggeschlossen, damit alle Möchtegern[abschaffer] wissen daß es sie gibt. Aber [Politiker] wüßten eben: denk nichtmal dran, als Politiker bist Du dem Grundgesetz und den Wählern verantwortlich – und es gibt eine Menge Leute denen am Grundgesetz liegt, und die andere Mittel haben eine Regierung zur Verantwortung zu ziehen als nur alle vier Jahre einen bedeutungslosen Stimmzettel irgendwo abzuwerfen oder mit schicken Pappplakaten zu wedeln.
*seufz*
Die Möglichkeit reicht; aber ein vorstaatliches Grundrecht ist ohne die Möglichkeit es gegenüber dem Staat durchzusetzen doch auch nur Papier. Die abschreckende Wirkung ohne (theoretisch) den Wumms dahinter, das funktioniert nur bei der israelischen Atombombe. Von der keiner weiß ob sie wirklich existiert… offiziell gibt es garkeine, aber blöd wäre die israelische Regierung, das hartnäckige Gerücht einer „inoffiziellen“ allzu glaubwürdig zu dementieren: so bekommen sie, falls es wirklich keine gibt, die Abschreckung ohne sich um einen aufwendig zu wartenden Staubfänger kümmern zu müssen. Schick.
Wenn es Politiker von dummen Ideen abhalten soll – dann gehört der aufwendig zu wartende Staubfänger wohl dazu, einfach nur ein Gerücht in die Welt zu setzen reicht da wohl nicht. Mist.“

… wobei ich jetzt im Nachhinein denke, daß ein von oben inspiriertes Recht eben auch etwas ist das man nicht einfach so mal ändert. Deshalb funktioniert es: es setzt sich selbst durch.

Advertisements

„Geschlechtsneutraler“ Artikel 1

Vor ein paar Tagen wurde eine Überarbeitung der Nationalhyme gefordert: geschlechtsneutrale Sprache sollte es sein (durchgendern ginge schließlich schlecht, wenn der neue Text noch auf dieselbe Melodie passen soll), um Formulierungen wie „Vaterland“ und „brüderlich“ zu ersetzen. Abgesehen davon, daß auch unsere französischen Nachbarn den historisch gewachsenen Text ihrer Hymne behalten, obwohl er nicht mehr zeitgemäß ist; und in dem Fall stimmt das sogar unzweideutig (die vom Blut der Feinde überfließenden Ackerfurchen und erwürgten Frauen und Kinder sind keine aktuelle Beschreibung – das sollte sich eigentlich von selbst verstehen): warum nicht ehrlicherweise gleich über eine ganz neue Hymne abstimmen? Keine Mehrheit? Nicht so schüchtern! Solange niemand zu singen braucht „mit dem Herzen in der Hose und den Beinen in der Hand“ (auch das passt auf die Melodie!) sind sicher viele offen für Fortschritt – solange sie davon überzeugt sind, daß der neue Text einen solchen darstellt.

Und warum bei der Nationalhymne haltmachen? Der Grundgesetzartikel eins gehört auch dringend sprachlich modernisiert! Mein Vorschlag wäre ja:

Das Würdige des Leuts ist unumstößlich*. Es zu respektieren° und friedlich durchzusetzen² begründet alles schon länger hierseiende³ Handeln²°.

*Dochdoch, auch gegen Sinne kann man diskriminieren! Wo bleiben da schließlich der Gesichts-, Geruchs-, Gehör- und Geschmackssinn, wenn nur getastet wird? Unmerklich, unsichtbar, unerhört, etc. wären aber dann doch zu sehr freudsche Versprecher…
°dito Zahlen, „zahlen“ und „zählen“.
²Bäh, in schützen steckt der Schütze drin, mithin das Geschütz, also der rauchende Colt. Geht garnicht!
³wer sagt schon heute noch „Staat“?
²°…und überhaupt: Gewalt! Pfuibäh!

Kommt bestimmt nicht? Kommt bestimmt. Inklusive Streichen der folgenden Passage „die nachfolgenden Grundrechte binden Gesetz und Rechtssprechung als unmittelbar geltendes Recht“. Wer braucht schließlich vorstaatliche Grundrechte? Grundrecht ist das, was wohlmeinende, aufgeklärte, es besser wissende Politiker einem gewähren. Sofern es nicht gegen den Gedanken verstößt daß Demokratie das zu sein hat, wo alle mitmachen. Oder gegen den Klimaschutz, natürlich.

Wenigstens die Menschen (die Menschen, die Menschen!) werden bestimmt irgendwann zu Leuten, weil der Mensch grammatikalisch männlich ist; und nachdem ein Elternteil jetzt ein „Elter“ ist, kann das plurale tantum dann auch bei den Leuten zur Hölle fahren, und das Singular wird das Leut. Damit leuten, äh läuten dann alle eine ganz neue Ära ein.

P.S. a propos auf die Melodie der Nationalhymne passende Texte: In Ostafrika gibt es ein Kirchenlied, das dieselbe Melodie wie die deutsche Nationalhymne hat. Den Text dazu kenne ich nicht – aber zur neuen, modernen Hymne taugt er garantiert auch nur bedingt: zwar unterscheidet das Suaheli nicht zwischen „er“ und „sie“ – dafür hat es elf grammatikalische Geschlechter (hier heißen sie Klassen); da wären mögliche Sänger eine Weile mit gendern beschäftigt.

Und auf die Melodie passts dann wieder nicht.

Gerd Buurmann, das jüngste Gericht und die Kunstpause

[Das hier ist quasi der zweite Teil zum Artikel über die verschwundenen Kommentare beim Buurmannblog, in dem Ari über eine Gerichtsverhandlung wegen übler Bilder schreibt; mit/ohne Buurmannbeteiligung:]

Gerd Buurmann, das jüngste Gericht und die Kunstpause

von Robert Cohn

Gerd Buurmann (der Großblogger von Tapferimnirgendwo) ist bedeutendererer als Streisand, Rihanna und Jesus zusammen. Warum: Für Buurmann zählt nur die Buurmannrolle, so wie für Streisand nur die Streisandrolle zählt, und für Buurmann zählt nur das Rihanna-Buurmann-Halbglamour-Exhibitionismus-Bühnendasein, so wie für ihn nur die eigene Erlöserrolle zählt, denn es führt kein anderer Weg zum Vater denn durch ihn.

Also gilt der B-mann als Erlöser hoch Sieben. Ein Kamel schafft es nimmermehr durch des B-mannes Nadelöhr, denn alle außer dem B-mann sind Kamele – während er selbst da einfach durchflutscht. So wie auf seiner Bühne, wenn er da flutscht. Wenn er da mal nicht flutscht, macht er sich so glitschig, damit es flutscht. Denn was nicht flutschglitscht, ja?, dann kann das nicht B-mann sein.

Sonst?, sonst zählt nichts für diesen Mann, weil außer diesem Manne für diesen Mann schlechthinniglichst gar nichts zählt.

Wie komme ich zu dieser apodiktischen Aussage: Ah, mit Grund. Es gibt übrigens viele Gründe. So viele Gründe wie Heu in Nadelhaufen. Denn es gibt ja diese bestimmten Gelegenheiten im Leben, nicht?, diese one-and-only-Mustergelegenheiten, die sich immer wiederholen, wegen der EINEN Mustergelegenheit, die man versiebt hat.

Diese eine Gelegenheit, auf die ich gleich kommen werde, war nicht bloß eine, sondern grad an dieser bemisst sich das Muster für hundert weitere analog systematisch verpasste Gelegenheiten. Ich rede von dieser einen bestimmten Gerichts-Gelegenheit. Da war nämlich einst ein Gerichtstermin im Dortmunder Amtgericht. Es ging um eine Strafanzeige wegen Beleidigung gegen den Dortmunder Rentner-Pester Erhard Arendt (Schreibweise wie DDT, so kann man sich merken, mit welchen Dehs und Tehs der sich schreibt, weshalb auch immer).

Ich weiß nicht, ob dieser Erhard Arendt überhaupt noch schreibt, man muss das nicht wissen, zumal er auch vorher nie geschrieben hatte, als er glaubte, dass er schriebe. Man erinnert sich dunkel, ganz dunkel, dass seine Webseite „Palästina Portal“ hieß, selbstverfreilich ohne Bindestrich, denn mit korrekten Schreibweisen, mit Grammatik, mit nachvollziehbarer Argumentation, mit deutscher oder sonstiger Sprache und überhaupt mit Faktischem hatte es der Erhard Arendt nicht so.
Er hat hingegen auf seiner uferlos umfangreichen und immer uferlosererer umfangreicherereren Webseite über Jahre die Israelis als die neuen Nazis bezeichnet, hat die Hamas als Volkswiderstand gefeiert, hat arabischen Terrorismus verherrlicht, und abgesehen davon war er niemals von des Gedankens Blässe angekränkelt, oder mit einem noch so schüchternen Anflug von Geist gesegnet. Tatsachen, selbst die alltäglichsten, galten ihm als zionistische Naziverschwörung von der Ostküste. Gegen den zionistischen Nazismus und für die endliche Ausrottung Israels war er angetreten. Mehr von der Welt verstand er nicht, tja.

Dieser Rentner-Pester machte auch Collagen, jedenfalls nannte er die so, weil er die wohl für solche hielt. Auf einer dieser Collagen (also Koll’aaaschen, ja?, nicht Kolla’geen, das ist wohl was Anderes, weil Fettiges) hatte er Gerd Buurmann und mich 2013 als Schweine dargestellt. Genauer: Als Judensäue. Des Buurmannes und mein Gesicht hatte er irgendwo im Internet gefunden, und er hat die Gesichter mit Namensnennung in ein Foto von sich suhlenden Schweinen hineinkopiert. Auf diese collageoide, reife-trejfe Rentnerleistung war er stolz wie Bolle.

Er hielt den Buurmann für einen Zionisten, so wie er auch mich für einen Zionisten hielt, der ich ja in der Tat bin, na was denn sonst?!, das war der Grund für’s Schweinerne. Weil man als aufrechter, linksextremer (oder rechtsextremer, egal) Antizionist die Zionisten gern wie im Mittelalter und wie in bösesten Julius-Streicher-Pogromzeiten als Schweine darstellt. So tickte der Judendenunziant aus Dortmund.
Diese judenschweinische Collage schrie und flehte nach einer Strafanzeige.

Ich wurde also 2013 zum Prozess ins Dortmunder Amtsgericht zitiert. Ich fuhr hin. Gerd Buurmann war nicht da. Ich hatte niemanden mitgenommen, hatte mich dort auch mit niemandem verabredet, weil ich niemanden in Gefahr bringen wollte. Man weiß ja, was passieren kann, wenn man als Jude vor Gericht auftritt: Allerlei pogromgeile Wesen können nein werden einem auflauern. Das war mir schon mehrfach passiert, einmal warteten etwa fünfzig Neonazis (Freie Kameradschaften aus dem ganzen Norden) auf mich vor dem Hamburger Landgericht, weil ich dort in zweiter Instanz gegen einen stadtbekannten Neonazi aussagte. Linksextreme wie der Dortmunder Rentner-Pester sind bekanntlich auch nicht besser als die, und so bestand die erhebliche Gefahr, dass irgend BDS-Horden in Dortmund warten würden, um mit dem Juden das zu machen, was sie gern mit dem Juden machen.

Weil ich niemanden in Gefahr bringen wollte, indem man als einzelner Jid immer noch am Besten entkommt (jahrhundertealte Erfahrung, das!), ging ich allein ins Dortmunder Amtsgericht zur Verhandlung, und ich ging allein wieder hinaus, spähte nach Wesen und entkam wieder: Das Entkommen vor hmm Wesen als urdeutsche weil urjüdische Urerfahrung.
Buurmann war nicht da. Er hatte mir auch nicht angeboten, mit hinzufahren. Ich hätte ihm freilich davon dringend abgeraten und mich darin durchgesetzt wie sonst auch. Man hört jedoch trotzdem gern den Satz, „ich komm mit, Mann!“, nicht?, einfach so als guten Satz. Weil das nämlich ein verdammt guter Satz ist, wenn es in die Schlacht geht.

Der langen Rede kurze, eklige Pointe: B-mann hatte nie daran gedacht, vielleicht mitzukommen. Er wäre eine knappe Stunde gefahren, während ich fünf Stunden fuhr, und ich war ja nicht als Einziger das Judenschwein auf der Collage, Buurmann war schließlich auch als Schwein drauf, nicht? Ich rief ihn also aus der Eisenbahn an und sagte ihm, dass ich unbeschadet aus dem Gericht gekommen sei und dass es einen Freispruch gegeben hatte, na klar, was denn sonst?, denn eine öffentliche Judensau gilt hierzulande seit Zwölfhundertnochwas als erwünschte Pogrom-Propaganda und neuerdings als islamfreundliche Bagatelle.
Er erwiderte nur eins: „Hast du MICH bei der Verhandlung denn auch ERWÄHNT?“

Und ich Idiot, der noch immer an des B-mannes Lauterkeit glaubte, sagte, dass ich ihn selbstverständlich erwähnt hatte bei der Verhandlung, denn er war ja auch als Schwein dargestellt worden.
Falsche Ebene!, die Buurmannsche Ebene hatte ich idiotischerweise nicht begriffen.
Was ist diese Ebene: Das Primat der Eitelkeit der reinen Bühnenexistenz. Wenn er nicht erwähnt wird, verliert er und ist zernichtet. Er muss also erwähnt werden, egal wo, egal von wem, nur erwähnt muss er werden. Etwas Anderes zählt nicht.

Darum war er so stolz wie Bolle gewesen, dass das Simon Wiesenthal Center ihn einst lobend erwähnt hatte, und es machte ihn jetzt stolz, dass ich ihn im Gericht erwähnt hatte. Ich hörte diesen Stolz am Telefon, obgleich er nichts sagte. Die Pause war’s. Nennt sich das im Bühnenjargon Kunstpause?

Des Mannes stolze Kunstpause, weil er wieder erwähnt worden war, ja die sagte alles, was man über den B-mann wissen kann.

– – – –

Gerd Buurmann, B-mann, tapferimnirgendwo, Kunstpause, Barbra Streisand, Rihanna, Jesus, jüngstes Gericht, Exhibitionismus, Bolle, Lauterkeit, Stolz, Glamour, Glamor, Kamel und Nadelöhr, verpasste Gelegenheit, Mustergelegenheit, Nadel im Heuhaufen, Eisenbahn, Dortmund, Gerichtsverhandlung, Gerichtstermin, Erhard Arendt, Rentner-Pester, Antisemitismus, Israelhass, BDS, glitschig, Argumentation, unfähig, uferlos, Uferlosigkeit, Terrorismus, Ostküste, Collage, Pogrom, Schwein, Schweinegesicht, Judensau, Judenschwein, Freispruch, Schuldspruch, Gefahr, Neonazis, Freie Kameradschaften, Rechtsextremismus, Linksextremismus, auflauern, entkommen, Urerfahrung, jüdisch, Jude, Bühnenexistenz, Bühnenjargon, Simon Wiesenthal Center

Wald kommt, Wald geht

Ich war mir nicht sicher, ob ich diesen Post in Smalltalk stecke oder nicht: die Bilder, die ich hier poste, sind sämtliche in Nahost aufgenommen – was den Thread schon fast per definitionem politisch auflädt. Andererseits ist das, worauf ich hinauswill, etwas anderes, nämlich wie sich eine „naturbelassene“ Landschaft im Laufe der Zeit von selbst verändert – infolgedessen, was mit der Kulturlandschaft daneben passiert.

Alle folgenden Bilder stammen von heplev, der ab und zu Bildvergleiche postet, in denen jemand die Stellen sucht an denen alte Fotos aufgenommen sind und knipst wie es denn da heute aussieht.

Das erste Bildpaar, die „Wald kommt“-Hälfte, stammt aus einem kleinen Dorf am Rande des Kinneret, aufgenommen im Abstand von etwa 100 Jahren:

Daß es auf dem zweiten Bild viel, sehr viel, auffällig viel grüner aussieht, liegt nicht nur am Farbfoto – oben ist im Prinzip Wüste, während unten (also heute) sehr viel mehr gewachsen ist. Da muß jemand der da wohnt eine Menge Gartenarbeit reingesteckt haben – wo genau alles kann ich nur vom Bild natürlich nicht wissen, die Hügel sehen bis ganz oben hin bewachsen aus, auch wenn sie wohl nicht direkt bebaut sind – aber es ist deutlich sichtbar eine Kulturlandschaft, um die sich jemand bemüht hat.

Im anderen Bildpaar, der „Wald geht“-Hälfte, passiert das Umgekehrte in nicht einmal zwanzig Jahren. Hier zu sehen sind zwei Sattelitenfotos eines Hügels im Gush Etzion. Um die Jahrtausendwende ist er bewaldet; heute ist der Wald bis auf ein paar Bäume weg:

Und nicht nur der Wald ist weg: vom Hügel ist wohl etwas abgerutscht (soweit das von oben zu sehen ist) – und schon ist die Wüste wieder da, denn auch sonst wächst kaum noch was. Was hier passiert ist? Auch wieder die Kulturlandschaft nebenan: heplev schreibt recht diplomatisch, die arabischen Nachbarn des Hügels haben den Wald im Laufe dieser zwanzig Jahre komplett für Feuerholz verbraucht.

In hundert Jahren aufgebaut, und in zwanzig runtergewirtschaftet – frei nach dem von Terry Pratchett in die Welt gesetzten, erfundenen Sprichwort: Rom wurde nicht an einem Tag erbaut; aber es wurde an einem Tag niedergebrannt.

Der Spruch mit dem bösen Nachbarn gilt anscheinend auch für Hügel? Hm.

Mikroklima

Das Mikro- ist hier wirklich sehr klein; die beiden Balkone die mir aufgefallen sind sind nämlich direkt übereinander – und auf jedem ist anscheinend eine unterschiedliche Jahreszeit:

(Das Foto ist im Februar aufgenommen; Liegestuhl, Blumentöpfe und Palme (!) sind also doch einigermaßen optimistisch. Aber da sie nicht erfroren ist, die Palme, scheint oben doch ein anderes Wetter zu herrschen als unten, wo die doch eher jahreszeitenübliche kahle Birke und der eingepackte Stuhl für ein eher winterliches Klima sprechen.)

Nachklapp: Der Beweis, daß Wärme nach oben steigt? 😛