A Weng s’Kalender, Tür 18 und 19

Tür 18, FTB von Terry Pratchett:

The metal panel clattered off the wall of the silent office. A pair of black boots scrambled into view. The man in the red coat backed out carefully and dragged his sack after him.
The typewriters were asleep under their covers, the telephones were quiet, emptiness and the smell of warm carpet filled the space from side to side. But one small light glowed on the side of the office computer. Father Christmas looked at the crumpled paper in his hand. „Hmm“, he said, „a practical joke, then.“
The light blinked. One of the screens – and there were dozens in the shadows – lit up.
The letters That’s torn it appeared. They were followed by Sorry. Then came Does it count if I wake up?
Father Christmas looked down at the letter in his hand. It was certainly the neatest he’d ever got. Very few letters to him were typed and duplicated 50,000 times, and almost none of them listed product numbers and prices to six decimal places. He was more used to pink paper with rabbits on it. But you’re not a major seasonal spirit for hundreds of years withoutbeing able to leap to a large conclusion from a standing start.
„Let me see if I understand this“, he said. „You’re Tom?“
T.O.M. Yes. Trade & Office Machines.
„You didn’t say you were a compuer“, said Father Christmas.
Sorry. I didn’t know it was important.
Father Christmas sat down on a chair, and gave a start when it swivelled underneath him. It was three in the morning. He still had forty million houses to do.
„Look“, he said as kindly as he could manage, „computers can’t go around believing in me. That’s just for children. Small humans, you know. With arms and legs.“
And do they?
„Do they what?“
Believe in you.
Father Christmas sighed.
„Of course not“, he said. „I blame the electric light, myself.“
I do.
„Sorry?“
I believe in you. I believe everything I am told. I have to. It is my job. If you start believing two and two don’t make four, a ma ncomes along and takes your back off aind wobbles your boards. Take it from me, it’s not something you want to happen twice.

„That’s terrible!“ said Father Christmas.
I just have to sit here all day and work out wages. Do you know, they had a christmas party here today, and they didn’t invite me. I didn’t even get a balloon. I certainly didn’t get a kiss.
„Fancy.“
Someone spilled some peanuts on my keyboard. That was something, I suppose. And then they went home and left me here, working over Christmas.
„Yes, it always seemed unfair to me, too. But look, computers can’t have feelings“, said Father Christmas. „That’s just silly.“
Like one fat man climbing down millions of chimneys in one night?
Father Christmas looked a bit guilty. „You’ve got a point there“, he said. He looked at the list again. „But I can’t give you all this stuff“, he added. „I don’t even know what a terrabyte is.“
What do most of your customers ask for, then?
Father Christmas looked sadly at his sack. „Computers“, he said. „Mobile phones. Robot animals. Plastic wizzards. And other sorts of roboty things that look like American footballers who’ve been punched through a Volkswagen. Things that go beep and need batteries“, he added sourly. „Not the kind of things I used to bring. It used to be dolls and train sets.“
Train sets?
„Don’t you know? I thought computers were supposed to know everything.“
Only about wages.
Father Christmas rummaged around in his sack. „I always carry one or two“, he said. „Just in case.“

It was now four in the morning. Rails wound around the office. Fifteen engines were speeding along under the desks. Father Christmas was on his knees, building a house of woooden bricks. He hadn’t had this much fun since 1894.
Toys surrounded the computer’s casing. It was all the stuff which Christmas cards show in the top of Father Christmas’s sack, and which is never asked for. None of them used batteries. Mostly they ran on imagination.
„And you’re sure you don’t want any zappo whizzo things?“ he asked, happily.
No.
„Well done.“
The computer beeped.
But they won’t let me keep any of this, it typed. It’ll all be taken away (sob).
Father Christmas patted helpfully on the casing.
„There must be something they’ll let you keep“, he said. „I must have something. It’s cheered me up, you know, finding someone who doesn’t have any doubts.“ He thought for a bit. „How old are you?“
I was powered up on January 5th, 2000, at 9:25 and 16 seconds.
Father Christmas’s lips moved as he worked it out.
„That means you’re not two years old!“ he said. „Oh, well, that’s much easier. I’ve always got something in my sack for a two-year-old who believes in Father Christmas.“

It was a month later. All the decorations had long ago come down, because goodwill goes out of season quite fast.
The computer repairman, who was generally described on the waranty paperwork as ‚one of our team of highly experienced engineers‘, twiddled nervously with his tie. He’d pressed hard on anything loose, replaced a couple of boards and had conscientously hoovered the insides. What more could a man do?
„Our machine’s fine“, he said. „It must be your software. What happens, exactly?“
The office manager sighed. „When we came in after Christmas, we found someone had put a fluffy toy on top of the computer. Well, funny jokes and all that, but we couldn’t leave it there, could we? It’s just that every time we take it off, the computer beeps at us and shuts down.“
The engineer shrugged. „Well, there’s nothing I can do“, he said.
„You’ll just have to put the teddy bear back.“

FTB = Fluffy Teddy Bear? Könnte sein…

Tür 19, Jobs von Frank Goosen:

Es gibt eine Menge öder Jobs in dieser Welt, und in der Weihnachtszeit sind es noch mehr, noch ödere Jobs, und ich hatte schon früh Gelegenheit, die Tiefe dieser Ödnis bis ins letzte auszuloten.
Einmal habe ich aushilfweise bei der Telefonauskunft gearbeitet und hatte da immer wieder mit Anrufern zu kämpfen, welche die gesamte Palette des alltäglichen Wahnsinns dieses Landes repräsentierten, Leute, die eigentlich gut weggeschlossen gehören, stattdessen aber die Nachmittagstalkshows bevölkern – oder eben Amok telefonieren.
„Ich habe da vor drei Wochen auf einer Feier mit einer Frau Schmidt gesprochen, die hat gesagt, sie wohnt in Braunschweig, können Sie mir da die Nummer sagen?“
Haben Sie vielleicht einen Vornamen oder eine Adresse?“
„Hannover!“
„Wie, bitte?“
„Es war Hannover. Braunschweig war Lampe.“
„Lampe?“
„Frau Lampe, aber das war auch eine andere Feier. Schmidt war Hannover. Mit dt.“
Ich war verwirrt. „Hannover mit dt?“
„Tja, das weiß ich jetzt auch nicht. Auf jeden Fall Schmidt. Oder Schmitt. Vielleicht auch Schmid. Nein, warten Sie, es war Lorant. Und in Hamburg.“
Am liebsten waren mir die, die genau wussten, was sie wollten: „Finke, Horst, Bochum, Am Kabelbrand 27, zweiter Stock rechts, Nichtraucher, zieht nach einem Arbeitsunfall das linke Bein nach, verheiratet mit Emmy Finke, geborene Anselm, Hausfrau, Hüftprobleme, aber zack, zack!“
Zur Weihnachtszeit legten die Idioten alle noch mal einen Scheit ins Feuer ihres Wahnsinns und setzten echte Glanzlichter.
„Geben Sie mir die Nummer vom Weihnachtmann!“
„Entschuldigung?“
„Die Nummer vom Weinachtsmann, aber dalli!“
„Ich weiß nicht, was …“
„Soviel ich weiß, wohnt er am Nordpol. Die Straße weiß ich jetzt nicht. Aber sehr viele Leute, die Weihnachtsmann heißen, wird es ja wohl nicht geben.“
„Soll das ein Witz sein?“
„Sind Sie die Auskunft?“
„Ja sicher, aber …“
„Wenn ich einen Witz erzählen will, dann rufe ich die Lachsack-Hotline an. Von Ihnen will ich nur eine Telefonnummer!“
„Der Weihnachtsmann hat kein Telefon“, versuchte ich den Typen loszuwerden, aber ich ahnte schon, daß es so einfach nicht sein würde.
„Ach, kommen Sie mir doch nicht mit dem Blödsinn! Er verschenkt die Dinger zu zigtausenden. Ich wette, er hat einen 1A-ISDN-Anschluß mit Bildtelefon und Rufweiterleitung auf sein internetfähiges Handy und 32 EMail-Adressen.“
„Weihnachtsmann, sagten Sie?“
„Genau. mit einem W wie in … Weiß ich jetzt auch nicht.“
„Tut mir Leid, da habe ich keinen Eintrag. Am Nordpol habe ich einen Weigand und zwei Weihermanns, aber keinen Weihnachtsmann.“
„Wollen Sie mich versch…?“
„Nein, ich …“
„Na gut, dann geben Sie mir die Nummer vom Christkind, in drei Teufels Namen.“
Ich hätte lieber in Australien einem Dingo die Heisenbergsche Unschärferelation erklärt als diesem Deppen den Weihnachtsmann auszureden. „Kristkind sagten Sie? Mit K?“
„Sagen Sie mal“, sagte der Mann, „wissen Sie eigentlich, wer nun wirklich die Geschenke bringt?“
„Wie meinen Sie das?“
„Naja, ich meine, in den Fußgängerzonen lungern in der Adventszeit doch ständig diese fetten Typen mit den Bärten und den roten Kitteln herum und hören sich an, was sich die Kinder zu Weihnachten wünschen. Am Heiligen Abend heißt es aber, das Christkind bringt die Geschenke. Das ist doch komisch, oder?“
„Darüber habe ich mir, ehrlich gesagt, noch keine Gedanken gemacht.“
„Ich meine, ist das Christkind jetzt so eine Art Assistent vom Weihnachtsmann, oder arbeitet der Weihnachtsmann fürs Christkind? In Amerika ist es ja ganz klar, da bringt der Weihnachtsmann die Geschenke, und zwar durch den Kamin, aber was macht der in einem Neubaukomplex in, sagen wir mal, Philadelphia? Da gibt es keine Kamine. Haben Sie sich wenigstens darüber mal Gedanken gemacht?“
„Also, wenn ich ehrlich bin…“
„Außerdem heißt der amerikanische Weihnachtsmann Santa Claus. Und ‚Santa‘ ist ein Anagramm von ‚Satan‘. Wußten Sie das? Und hinten heißt er auch noch Claus! Da stimmt doch was nicht!“
„Satan, also ich weiß nicht…“
„Außerdem hat das Wort ‚Weihnachtsmann‘ vierzehn Buchstaben, nur einer mehr als dreizehn, das ist doch ein schlechtes Omen. Und vielleicht ist das auch ein Anagramm von irgendwas.“
„Meinen Sie wirklich?“
„Es könnte heißen: ‚Wann heißt nach M“, aber das ergibt natürlich keinen Sinn. Ein wenig anders sieht es aus mit „Man weist nach“, aber dann bleibt ein H übrig. Oder auch: ‚Heimann wacht sn‘. Aber wer ist Heimann? Und was bedeutet sn? Ist das ein Code oder was? Oder auch ‚Hach wein mannst‘ oder ‚Hach weis mannt‘ oder ‚Heim wach sannt‘, dann bleibt nur wieder ein h übrig, aber das könnte Absicht sein.“
„Wenn Sie meinen…“
„Sehen Sie, und das wollte ich diesen Herrn mal fragen. Da sind einfach zuviele Unklarheiten, was das Weihnachtsfest angeht, und wer sollte mir meine Fragen beantworten können, wenn nicht dieser verdammte Herr Weihnachtsmann? Also rücken Sie jetzt die Nummer raus oder nicht?“
Ich gab ihm dann die Nummer vom Bundeskanzleramt. Das kam dem Weihnachtsmann noch am nächsten.
Ein anderes Mal hielt ich es für eine gute Idee, in der Vorweihnachtszeit einen Job in einem großen Buchladen anzunehmen. Drei Wochen lang mußte ich jeden Tag acht Stunden lang Bücher in Geschenkpapier wickeln. Tesafilm wurde mein zweiter Vorname, und nach zehn Tagen bekam ich Augapfelschleudern von diesen dämlichen Weihnachtsmännern, Engelchen, Rentieren und Schlitten und Schneeflocken auf dem Papier. Und das Einpacken wäre ja noch zu ertragen gewesen. Ganz und gar unerträglich waren die Leute, mit denen ich da zu tun hatte. Die drei Wochen waren eine einzige Abfolge von stressverzerrten Fratzen, die in jeder Stephen-King-Verfilmung die Hauptrolle bekommen hätten. Zur Weihnachtszeit treiben sich Leute in Buchläden herum, die ansonsten nicht mal die Beipackzettel ihrer Psychopharmaka lesen.
Einmal stand so ein feister Typ mit struppigem Dreijahresbart vor mir, der auch bei Schneeregen und Graupelschauer nicht von seinem violetten Jogginganzug aus Ballonseide lassen wollte, obwohl seine einzige Beziehung zu sportlicher Tätigkeit darin bestand, im Unterhemd vor dem Fernseher zu liegen und zu brüllen: „Lauf, Du faule Sau!“ Der Feistbauch in der Ballonhülle stemmte die Arme in die Hüften, um mir eine gute Prise von seinem körpereigenen Achselduft zu geben, knallte ein dämliches Zweifünfundneunzig-Popup-Kinderbuch auf den Tisch und schnauzte mich an: „Los, hier, Pack ma ein, Kollege, aber mach hin. Nee, nich dat Papier mit die Sterne, hasse nich watr mit Schnee. Ne, Schnee sieht au scheiße aus, wat is datt denn hier mit die Engel? Die sind ja nackend! Wat ne Sauerei. Und wie die in die Hörner tröten, nee, datt kann ich meinem Dennis Kevin Pascal nich zumuten. Hasse nich wat neutralet, oder vielleicht mit Tannenbäume? Oder Nüsse drauf?“
„Soll ich Deine nehmen?“ – dachte ich, hielt aber den Mund.
Und dann hatte ich wieder Gelegenheit, mich zu fragen, wann es endlich ein Gesetz gibt, das es Eltern verbietet, ihren Kindern Namen zu geben, die sich anhören wie Damenbinden. Der Kerl drehte sich um und brüllte durch den ganzen Laden: „Kamelia, komm bei mich bei!“ Das. War. Der. Antichrist!, soviel war klar.
Fast noch schlimmer waren Mütter. Mütter mit Kindern. Wer jemals geglaubt hat, Frauen seien das freundlichere, sensiblere, geschmackvollere Geschlecht, wird während der Weihnachtszeit eines viel Besseren belehrt.
„Hier! Einpacken!“
„Dürfte ich bitte Ihre Quittung sehen?“
„Wieso?“
„Damit ich weiß, daß Sie das Buch hier gekauft haben.“
„Ja, was glauben Sie denn, Sie Affenarsch? Daß ich mir das Buch von zuhause mitbringe, nur um es mir einpacken zu lassen? Herrgott, Chantal, was soll der Lolli in dem Buch, das kaufen wir doch garnicht! Also, ich habe dieses Scheißding gerade gekauft und will jetzt, daß Sie mir das einpacken, aber bitte recht hastig!“
„Zuerst muß ich Ihre Quittung sehen.“
„Denise, nimm sofort das Kaugummi aus dem Ohr von dem Jungen! Ich habe keine Quittung, verdammte Kacke nochmal.“
„Dann kann ich Ihnen das Buch nicht einpacken.“ Ich kam mir zwar vor wie ein faschistoider Hausmeister, der kleinen Kindern in einer Hochhaussiedlung das spielen im Hausflur verbietet, aber langsam machte mir die Sache Spaß. Blöde Zicke, dachte ich, du mußtest ja unbedingt Deinen Genschrott vervielfältigen, jetzt werde auch damit fertig.
„Ich verlange ja nicht von Ihnen, mir dieses verdammte Ding hier in Platin einzuschlagen, Sie sollen mir nur einen scheißbunten Bogen drummachen, damit dieser Mist hier wenigstens ein Bißchen nach Furz-Weihnachten aussieht, ist das zuviel verlangt? Olivier, nimm den Finger aus dem Popo Deiner Schwester!“
„Nun, ohne Quittung…“
Die Frau holte tief Luft, und dann schnellte ihre sehnige, an den Nägeln rotlackierte Kralle auf mich zu, packte mich am Hemd und zerrte mich halb über den Tisch. Unsere Nasenspitzen berührten sich fast. Der Atem der Frau roch nach etwas, das schon vor Jahren gestorben war. „Also, mein fetter, haarloser Freund, ich kämpfe mich seit vier Stunden mit drei Kindern durch diesen Truppenübungsplatz, den man Weihnachtsmarkt nennt, ich wurde getreten, verprügelt, bespuckt und beschimpft, ich weiß jetzt, wie sich Serienmörder fühlen, bevor sie ihre Opfer aufschlitzen, und wenn dieses beschissene Buch nicht in acht Sekunden in dieses verfickte Papier eingewickelt ist, schwör ich Ihnen, können Sie Ihre Eier am Heiligen Abend zu den anderen Kugeln an den Tannenbaum hängen, haben wir uns da verstanden?“
Ich schaffte es in sechs Sekunden.
Danach verließ ich aufrechten Ganges das Geschäft, wandte mich nach Norden und ging immer weiter geradeaus. Ich war ein armer, einsamer Arbeitnehmer in einem geringfügigen Beschäftigungsverhältnis, weit weg von zuhause. Und jetzt war ich auf dem Weg zum Nordpol, um dort einem dicken, alten Mann mit rotem Mantel und weißem Bart die Hucke vollzuhauen.

..

Advertisements

A Weng s’Kalender Tür 16 und 17

Tür 16, Väterchen Frost von Wladimir Kaminer

Ob Väterchen Frost und Weihnachtsmann verwandt oder zwei unterschiedliche Typen sind, fragten mich neulich meine Kinder. Auf diese Frage hatte ich keine einfache Antwort parat. Soweit ich mich erinnern kann, war das Väterchen – oder auf gut russisch – Opa Frost trinkfester als sein europäischer Kollege. In der Sowjetunion schaute er zusammen mit seiner Freundin Schneeflöckchen einmal im Jahr bei uns vorbei – am Abend des 31sten Dezembers. Die beiden waren vom Betrieb meines Vaters beauftragt, allen Mitarbeitern, die Kinder hatten, einen Besuch abzustatten und eine Tüte mit Schokolade und Süßigkeiten zu überreichen. Außerdem musste Opa Frost einen auf das Wohl der Familie trinken. Das Schneeflöckchen hatte die Aufgabe, auf Opa Frost aufzupassen, damit er gerade stand und nicht allzu sehr herumtorkelte. Als erstes besuchten sie die Familie des Direktors, dann die seines Stellvertreters, anschließend die des Buchhalters und schließlich die Familie des Leiters der Parteizelle. Mein Vater war als stellvertretender Leiter der Abteilung Planwesen nicht der letzte Mann im Betrieb. Unsere Familie stand also auch ganz oben auf der Liste von Opa Frost, auf jeden Fall unter den ersten zwanzig Adressen. Und trotzdem konnte er bei uns schon kaum noch sprechen. Wir wohnten im fünften Stock, in einem Haus ohne Fahrstuhl, man hörte Opa Frost schon im Treppenhaus fluchen – wie er mit seinem Sack gegen die eine oder die andere Türe knallte. „Na, Boris, gehts noch?“, fragte ihn mein Vater. Opa Frost hatte eine Plastiknase ohne Nasenlöcher, sein Bart war schräg um den Hals gewickelt, ein Teil davon steckte in seinem Mund. „Viel Freude für Ihre Familie“, flötete Schneeflöckchen bei ihrer Ankunft. „Ich glaube, ich muß mich erst mal setzen“, sagte Opa Frost und nahm im Korridor auf unserem Schuhschrank Platz. Das rumsitzen in der warmen Wohnung tat Opa Frost aber nicht gut. Er sprang auf und rief: „Wo ist das Kind?“ Meine Eltern schoben mich nach vorne zu ihm hin. „Na Du, Du Junge, wie heißt Du? Sehr gut, Wladimir. Hier ist für Dich etwas zum knabbern!“ Opa Frost übergab mir eine zerknitterte Tüte aus seinem halbleeren Sack, trank mit meinem Vater im stehen einen Wodka, rülpste, drehte sich um und lief die Treppe wieder runter, Schneeflöckchen hinter ihm her. „Nicht so schnell, Boris, ich möchte nicht, daß wir wie letztes Jahr wieder im Krankenhaus landen“, schrie sie. „Scheiß drauf, die Kinder warten“, röchelte Opa Frost. Ich hielt ihn damals für einen Beamten, einen weiteren Diener des Staates, der wie die Bullen auf der Straße oder die Lehrer in der Schule zwar unangenehm, aber unvermeidlich war.
Hier in Europa ist alles viel komplizierter angelegt. Im Dezember sind hier gleich mehrere Männer mit Säcken unterwegs. In Holland zum Beispiel sind es drei: Am 5. Dezember wird der Sinterklaas zusammen mit dem Zwarten Piet, dem Schwarzen Mann, erwartet. Letzterer spielt die Rolle des Schneeflöckchens. Früher mussten sich holländische Pieter ihre Gesichter extra mit Ruß einschmieren, um realistisch zu wirken. Seitdem sie viele Mitbürger aus Surinam haben, ist das jedoch nicht mehr nötig. Beide kommen laut der Legende aus Madrid, sie sammeln Stroh und Mohrrüben für ihre Rentiere, der Zwarte Piet schmeißt den artigen Kindern die Geschenke durch die Kaminröhre. Die unartigen Kinder werden zur Bestrafung nach Madrid verschleppt. Ihre Eltern ziehen dann freiwillig nach. ZuWeihnachten kommt noch der Weihnachtsmann, Santa Claus, der aber in Holland keine Geschenke verteilt und nur so durch die Gegend fliegt, manchmal fährt er den Coca-Cola-Truck. In Deutschland sind Sankt Nikolaus und Santa Claus fast Klone, sie haben oft die gleichen Geschenke und sind deswegen im kollektiven Bewusstsein der Kinderbevölkerung zu einer Figur verschmolzen – der des Weihnachtsmannes. In Berlin werden die meisten Weihnachtsmänner von der studentischen Arbeitsvermittlung engagiert. An manchem Dezemberabend kann man zwei bis drei zur gleichen Zeit in einem U-Bahn-Waggon erwischen, wie sie hin und her durch die Stadt pendeln. Einige rülpsen laut in den Sack. Und wenn diese jungen Weihnachtsmänner lange genug unterwegs sind, können sie sogar dem alten Opa Frost paroli bieten.

Na dann, Prost. Tür 17 ist dann die „Schilder in Städten“-Ausgabe – Diese childer sahen im August in China doch recht merkwürdig aus:

..

A Weng s’Kalender, Tür 14 und 15

Nu, Hauptsache am Schluss sind es 24 🙂 …

Hier also Tür 14 und 15: Das 20-Sekunden-Vergnügen, von Ralf Sotscheck und Carola Rönneburg

Teil 1:

Man kann wirklich auf viele Arten in den Wahnsinn getrieben werden – ich denke da auch an die Verrückten, die einen ohne Not während der Weihnachtszeit belästigen! Mitte Dezember des vergangenen Jahres zum Beispiel, in meiner Firma: Morgens auf dem Gang wurde ich von zwei Kollegen angesprochen. Ob ich schon ihren Weihnachtsbaum gesehen hätte? Hatte ich nicht, obwohl wir doch in einem modernen, vollverglasten Büro arbeiten, das uns alle zu Aquarienbewohnern macht.
Neugierig folgte ich den beiden in ihr Becken. In einer Ecke lungerte der Kollege Klein, der einen ungewöhnlich entspannten Eindruck machte; auf einem der Schreibtische stand ein bodenvasenhoher, grüner Plastiktannenbaum im Plastiktopf, der auf seiner Spitze eine rote Weihnachtsmannmütze trug. „Hübsch“, sagte ich höflich und wollte schon wieder gehen, als der Baum sich auf einmal sanft hin- und herwiegte und dazu ein fröhliches, sesamstraßenähnliches „dum-dum-dum-dum-dum-dum“ anstimmte. Mir blieb keine Zeit zum staunen, denn nun klappte mitten im Plastikzweigegestrüpp ein Paar große Augen auf; gleichzeitig öffnete das Gewächs einen bisher ebenso verborgenen Mund. Eigentlich riss es sogar eher die Klappe auf, vor allem aber begann es zu singen: „Jingle Bells“. Übrigens nicht die überstrapazierte James-S.-Pierpoint-Nummer, sondern eine moderne Fassung. Das ganze dauerte etwa zwanzig Sekunden, dann sackte der Baum in sich zusammen und sah so unscheinbar aus wie zuvor. Ein Kollege wollte den Schalter an der Rückseite umlegen, aber ich war noch nicht zufrieden. „Noch mal!“, brüllte ich begeistert. Man kam meinem Wunsch nach. „Du-dum-dum-dum“… wieder wackelte der Baum im Rhythmus, um dann mit einer geradezu dramatischen Geste die Augen aufzureißen und sein Lied zu singen.
Die Reaktionen auf eine solche Darbietung sind von Mensch zu Mensch verschieden. Während ich ergriffen in die Knie ging, kicherte der inzwischen tränenüberströmte Kollege Klein hilflos in sich hinein. Die anderen dagegen freuten sich schlicht. Inständiges betteln bescherte mir einen weiteren Auftritt des singenden Weihnachtsbaums. Noch bevor er sein Lied beendet hatte, beschloss ich ihn zu lieben. Kollege Klein dagegen verschluckte sich an einem Pausenbrot und mußte von seinem Abteilungsleiter mit dem Heimlich-Griff vor dem sicheren Tod bewahrt werden. Danach gingen alle zurück an die Arbeit.
Ich saß also auch zunächst wieder an meinem Schreibtisch, aber ich spürte eine seltsame Unruhe in mir. Ich konnte mich nicht konzentrieren – der Weihnachtsbaum beherrschte meine Gedanken. Als eine lange halbe Stunde verstrichen war, stand ich auf und streifte ein wenig durchs Haus. Auf dem Rückweg passierte ich zufällig das Baumbüro. Leise öffnete ich die Tür – alle waren beschäftigt. Zielstrebig, aber ohne aufzufallen, bewegte ich mich auf meinen neuen Freund zu und schaltete ihn ein. „Jingle Bells“ erfüllte den Raum. Zwar erntete ich ein paar strafende Blicke, aber ja nur zwanzig Sekunden lang. Um größeren Ärger zu vermeiden, fiel mir ein, daß ich noch etwas zu tun hatte, und ich trat den Rückzug an.
Dann war endlich Mittagspause. Die Baumhüter verschwanden in der Kantine – endlich waren er und ich allein. Es war wunderbar: Er wackelte und sang für mich, und ich fand heraus, daß er über eine spezielle Funktion verfügte: Ähnlich wie moderne Wecker reagierte er auf Geräusche. Wenn man ihm zum Beispiel nach seinem Auftritt kräftigen Applaus spendete, wiederholte der Baum sein Programm. Sooft man wollte, übrigens. Bevor ich mich vorläufig wieder von ihm trennte, schaltete ich ihn also nicht aus, sondern beließ ihn sozusagen in Wartestellung.

und Teil 2:

Anschließend bezähmte ich mich für eine gute Stunde, in deren Verlauf ich fröhlich ein gewisses Weihnachtslied vor mich hinsummte. Dann suchte ich erneut die Kollegen auf. Mißtrauen schlug mir entgegen, doch ich würdigte ihr Spielzeug keines Blickes, sondern brach ohne Umschweife eine Diskussion über kulturpolitische Angelegenheiten vom Zaun. Unter Verwendung einiger haltloser Vorwürfe hatte ich den Laden schnell in eine zunehmend lauter werdende Auseinandersetzung verstrickt. In Baumnähe gelang es mir dann, einen der Anwesenden so sehr zu provozieren, daß er seine Entgegnung mit einem gezielten Faustschlag auf die Tischplatte unterstrich. Es war herrrlich: Der Baum reagierte auch auf Erschütterung! Das hatte ich bisher nicht gewusst.
Leider wurde ich nach diesem schönen Erlebnis mit einem Hausverbot belegt. Zurück an meinem Platz grübelte ich, wie ich den Baum trotzdem zum singen bringen könnte. Die Hausmeisterin vermisste ihren Werkzeugkasten. Hatte sie ihn bei mir stehenlassen? Nein, antwortete ich. Aber, schlug ich vor, vielleicht irgendwo auf meiner Etage? Sie sollte besser einmal nachsehen, sagte ich, und außerdem könne sie bei dieser Gelegenheit im Zimmer des Herrn Klein ein wahres Wunderwerk der Technik in Augenschein nehmen, eine überaus raffinierte elektronische Weihnachtsbaumkonstruktion, die müsse sie sich unbedingt vorführen lassen…
Nur wenige Minuten später marschierte sie an meiner Glaswand vorbei durch den Flur. Ich folgte in ihrem Windschatten und machte mich neben dem Weihnachtsbaumbüro am Fotokopierer zu schaffen.
Es ist sehr schwer, wenn nicht gar riskant, Hausmeisterinnen eine Bitte abzuschlagen. Schließlich kann schon morgen ein Bücherregal zusammenbrechen oder ein Telefon defekt sein – wenn also eine Hausmeisterin eine musikalische Tanne singen hören will, so lautet die Regel, dann lässt man besser alles stehen und liegen und ist ihr zu Gefallen. Ich sah zu, wie sich meine Kollegen mit zusammengebissenen Zähnen an die Gesetze hielten, und sang draußen voller Inbrunst mit: „Jingle bells, jingle bells, tatatata-tamm.“
Im Laufe der nächsten Stunden mobilisierte ich das gesamte Haus. Dabei entdeckte ich mein bisher verborgenes Organisationstalent: Das große Interesse an der einmaligen Weihnachtsshow erforderte einen perfekten Zeitplan. Es gelang mir, die Besuchergruppen so zu koordinieren, daß sie sich gegenseitig nicht behinderten, und ich ermunterte sie, sich auf keinen Fall abweisen zu lassen. Es ginge schließlich nur um zwanzig Sekunden Vergnügen, soviel Zeit müsse sein. In regelmäßigen Abständen traten so immer wieder Abordnungen an, den Baum zu bewundern und Zugaben einzufordern, und jedesmal kam auch ich zufällig des Weges. Gegen Feierabend mischte sich zwar dann und wann ein störendes Schluchzen in die Melodie – insgesamt aber war die Veranstaltung ein voller Erfolg, und ich ging an diesem Tag sehr zufrieden nachhause.

Oder auch: Weihnachtsdeko aus der Sicht eines G’scherten. Irgendwie fies, der Gute, nicht?

A Weng s’Kalender, Tür 12 & 13

Der nächste Teil des sehr eratisch erscheinenden Kalenders, für den 12. und 13. Dezember.

Nachdem das die ersten beiden Tage Channukka waren, kein Weihnachtskalender, sondern zwei Bilder für die ersten beiden Tage Chanukka. Von Dry Bones:

 

Auch von mir allen Gut Jointef / Chag Sameach / Gut Chanukke

A Weng s’Kalender, Tür 10 und 11

Zweimal Weihnachtsfeuer.

Einmal bei Jan Weiler, der von seinem heimwerkernden Schwiegervater erzählt, Tür 10:

Berichte aus dem Christstollen: Tonis Budenzauber
Antonio Marcipane hat alles, was man in seinem Alter braucht: ein warmes Heim, eine Kaffeemaschine, eine Frau, um sie zu bedienen (also die Kaffeemaschine), sowie einen Schwiegersohn, den man in der Nacht vor der Wahl in Italien anrufen kann, um ihn darüber zu informieren, daß der weitgehend unbescholtene, wenn auch fraglos langweilige Mario Monti ein „Musone“ sei, also eine beleidigte Leberwurst. Und daß nun vielleicht die „Mumie“ zurückkehre. So nennen sie in Italien den früheren Ministerpräsidenten Berlusconi wegen seiner inzwischen maskenhaften Gesichtszüge.
Jedenfalls machten wir uns Gedanken darüber, was man meinem Schwiegervater noch zu Weihnachten schenken könnte. Vielleicht irgendetwas für das Häuschen, das Antonio vor einiger Zeit gebaut hat. In seinem Garten. Dort legte er zunächst eine Art Schreberscholle an und züchtete allerhand Gemüse, und zwar nicht zu seinem Vergnügen, sondern um den bevorstehenden Versorgungsengpässen nach dem Zusammenbruch Europas von vornherein ein Schnippchen zu schlagen. zuletzt zimmerte er eben eine windschiefe Hütte in den Garten, zu nahe an der Grundstücksgrenze übrigens. Als es kälter wurde, baute er einen Ofen ein und sägte ein Loch in die Wand, durch das er ein monströses Rohr schob. Wenn sein Ofen in Betrieb war und der Schornstein qualmte, sah es so aus, als würde die Bude jeden Augenblick davonfliegen.
Die Knusperhäuschen-Gemütlichkeit von Tonis Laube eröffnete uns ein völlig neues Spektrum von Geschenk-Scheußlichkeiten, für die Toni sehr empfänglich ist. Also telefonierten wir, und ich fragte ihn, ob er noch etwas für seine neue Hütte benötige. Antonio antwortete ohne jede Bedenkzeit: „Soeine Kamindinge.“
„Eine Kamindinge? Antonio, was ist eine Kamindinge?“
„So Dingeda furde Kamin, mit Besen und Schaufele und alle Drumundran.“
„Du meinst ein Kaminbesteck.“
„Sagido.“
Ich begann eine Recherche im Internet, dem Spiegel menschlicher Bedürfnisse und ihrer Befriedigung. Wenn man sich eine Stunde lang mit Kaminbesteck beschäftigt, beginnt man an der Evolution zu zweifeln. Vielleicht haben die Kreationisten doch recht: das alles kann unmöglich von Menschen gemacht sein. Gott hat es entworfen. [Oder] ein blinder Hufschmied auf LSD. Doch selbst bei solch demütiger Einsicht will man die Hände zum Himmel strecken und fragen: „Herr, warum muß Dein Kaminbesteck so hässlich sein?“
Ich fuhr in die Stadt und suchte dort weiter. Ich hoffte darauf, eine Art „WoK“ zu entdecken, also ein riesiges „World of Kaminbesteck“, in dem auf vier Etagen für jeden Geschmack etwas dabeisein würde; in allen Preisklassen und [auch für diejenigen] geeignet, [die] in [ihrem] Ofen nicht nur Holz, sondern auch alle möglichen Baumaterialien und recyclebaren Restmüll verheizen. Schließlich muß man den Geschmack des zu Beschenkenden grundsätzlich bei der Auswahl eines Präsentes berücksichtigen. Ich fand aber nichts, das ich gleichzeitig für abscheulich und hochwertig genug befand, um es Antonio zu schenken.
Schließlich bestellte ich das Modell „Harmony 3“. Es kostete 67,20 Euro und wurde noch vor Weihnachten geliefert. Schön blöd. Zwei Minuten nachdem ich die Bestellung aufgegeben hatte, klingelte nämlich das Telefon. Meine Schwiegermutter Ursula war dran. Sie teilte mit, daß es Antonio gutgehe, er sei unverletzt, aber natürlich schockiert.
„Warum? Was ist denn passiert?“, fragte ich besorgt.
Ursula berichtete, daß Antonio, grenzenlos begeistert von seinem Ofen, diesen bei offener Kamintür mit Ethanol zu betreiben versucht habe. Dabei sei es erst zu einer Verpuffung und infolgeder zu einem bemerkenswerten Hüttenbrand gekommen, der nicht nur das Häuschen, sondern auch die Thujenhecke der Nachbarn weitgehend vernichtet habe. Antonio sei ebenso unverletzt wie untröstlich, aber fest entschlossen, seine Gartenlaube im Sommer wieder aufzustellen.
Gut. Dann bekommt er das Kaminbesteck eben im nächsten Jahr. Für kommende Woche habe ich im Baumarkt einen Feuerlöscher gekauft. Den kann er immer gebrauchen.

Und als zweites konnte ich mich nicht entscheiden zwischen einer zweiten Feuergeschichte, von Arno Surminski:

Während der Pfarrer die Weihnachtsgeschichte las, trat der Küster zu den beiden Alten.
„Bei Ihnen zuhause brennt es“, flüsterte er.
„Hast Du vergessen, die Kerzen auszupusten?“, raunzte der Mann die neben ihm sitzende Frau an.
„Wieso ich? Du pustest doch immer die Kerzen aus.“
Sie warteten auf das Ende der Weihnachtsgeschichte, dann erhoben sie sich und verließen das Gotteshaus.
„Ihr Nachbar hat angerufen!“, rief ihnen der Küster nach.
„Der hätte lieber die Feuerwehr anrufen sollen“, antwortete der Mann.
„Schöne Bescherung“, jammerte die Frau, als sie durch die Nacht eilten, die die heilige genannt wurde. Sie dachte für sich, an Weihnachten sollte es eigentlich nicht brennen, so etwas durfte […] nicht [passieren].
„Da wird nichts zu retten sein“, brummelte der Mann.
„Du hättest ein Taxi bestellen sollen“, antwortete die Frau. „Aber dafür war das Geld Dir zu schade. Lieber lässt Du das Haus abbrennen.“
Ihm fiel die Herdplatte ein.
„Weißt Du noch, was vor einem Jahr passiert ist? Du hattest den Herd nicht ausgeschaltet.Von der glühenden Platte sprang das Feuer zu den Topflappen. Wäre ich nicht zufällig in die Küche gekommen, hätte das Haus schon damals in Flammen gestanden.“
„Und Deine Zigarren“, schimpfte die Frau. „Der Stumpen qualmte die ganze Nacht und brannte ein Loch in die Tischdecke.“
Als sie um die Ecke bogen, sahen sie das Rotlicht der Feuerwehrwagen und die blauen Signale eines Polizeiautos.
„Früher hast Du sogar im Bett geraucht“, fing die Frau wieder an. „Wäre ich nicht wachgeworden, hättest Du uns beide umgebracht.“
„Was Du immer redest“, knurrte er. „Das ist vierzig Jahre her, wir waren jung verheiratet und haben gelacht über ein paar Brandlöcher im Kopfkissen. Ich hab das Zeug in die Mülltonne geworfen, und wir beide sind nocheinmal ins Bett gegangen.“
Auf der Straße hatte sich eine Menschenmenge versammelt. Der Nachbar, der in der Kirche angerufen hatte, kam ihnen entgegengelaufen.
„Alles unter Kontrolle!“, rief er. „Aber Ihre Wohnung steht unter Wasser!“
Aus den Fenstern quoll ein Gemisch aus Rauch und Wasserdampf, feuchte Wärme schlug ihnen entgegen.
„Na siehst Du, es war nicht die Küche, sondern das Wohnzimmer“, sagte die Frau. „Entweder die Weihnachtskerzen oder Deine Zigarre.“
Der Mann wollte ins Haus stürmen, aber ein Polizist hielt ihn zurück, es sei zu gefährlich.
„Wohnen Sie hier?“, fragte ein Feuerwehrmann.
„Als wir in die Kirche gingen, wohnten wir noch hier“, klagte die Frau. „Nun ist alles hinüber.“
„War wohl eine unglückliche Verkettung von Umständen“, meinte der Feuerwehrmann. „Wir denken an Feuerwerkskörper.“
„Unmöglich“, sagte die Frau. „So was haben wir nicht.“
„Eine Rakete könnte über die Brüstung geflogen und auf dem Balkon gelandet sein.“
„Die Knallerei sollte verboten werden!“, schimpfte der Mann. „Schon am Weihnachtstag fangen sie mit ihren Silvesterraketen an.“
„Der Feuerwerkskörper muß in eine Tüte mit Altpapier gefallen sein“, vermutete der Mann von der Feuerwehr.
„Warum hast Du das Papier nicht zum Container gebracht?“, fragte die Frau. „Wer lässt über Weihnachten eine Tüte mit Altpapier auf dem Balkon stehen?“
„Der Container war voll“, entschuldigte sich der Mann.
„Die brennende Tüte wäre nicht schlimm gewesen“, sagte der Feuerwehrmann. „Aber das Wohnzimmerfenster stand auf Kipp, aus der brennenden Altpapiertüte kam das Feuer durch den offenen Spalt im Fenster in die Wohnung.““Du mit Deiner Frischluft!“, schimpfte der Mann. „Wie kann man ein Fenster auf Kipp stellen, wenn wir in die Kirche gehen?“
Der Feuerwehrmann erwähnte noch die Gardine. Als das Feuer die erfasst hatte, gab es kein halten mehr.
Der Nachbar forderte die beiden Alten auf, zu ihm zu kommen.
„Wir haben Platz genug, Sie können heute die Nacht bei uns verbringen.“
Bevor sie ihm folgten, standen sie noch eine Weile vor dem rauchenden Anwesen.
„Schöne Bescherung“, seufzte die Frau.
„Man kann nicht mal in die Kirche gehen, schon passiert was“, grummelte der Mann.
Mit dem Nachbarn saßen sie noch eine Weile unterm Tannenbaum und sprachen über die unglückliche Verkettung der Umstände. Weihnachtsstimmung wollte nicht aufkommen.
Vor dem Schlafengehen verließ der alte Mann das Haus, kroch unter der Absperrung durch, stieß die angelehnte Tür auf und betrat die Küche. Der Herd funktionierte noch, keine Topflappen waren angebrannt. Schuld allein hatten die Frischluft und die Gardinen. Weiter nichts.

… und nochmal Loriot, Tür 11:

Advent

Es blaut die Nacht, die Sternlein blinken,
Schneeflöcklein leis herniedersinken.
Auf Edeltännleins grünem Wipfel
häuft sich ein kleiner weißer Zipfel.
Und dort vom Fenster her durchbricht
den dunklen Tann ein warmes Licht.
Im Forsthaus kniet bei Kerzenschimmer
die Försterin im Herrenzimmer.
In dieser wunderschönen Nacht
hat sie den Förster umgebracht.
Er war ihr bei des Heimes Pflege
seit langer Zeit schon sehr im Wege.
So kam sie mit sich überein:
am Niklasabend muß es sein.
Und als das Rehlein ging zur Ruh‘,
das Häslein tat die Augen zu,
erlegte sie direkt von vorn
den Gatten über Kimm‘ und Korn.
Vom Knall geweckt rümpft nur der Hase
zwei-, drei-, viermal die Schnuppernase
und ruhet weiter süß im Dunkeln,
derweil die Sternlein traulich funkeln.
Und in der guten Stube drinnen
da läuft des Försters Blut von hinnen.
Nun muß die Försterin sich eilen,
den Gatten sauber zu zerteilen.
Schnell hat sie ihn bis auf die Knochen
nach Waidmanns Sitte aufgebrochen.
Voll Sorgfalt legt sie Glied auf Glied
(was der Gemahl bisher vermied)-,
behält ein Teil Filet zurück
als festtägliches Bratenstück
und packt zum Schluß, es geht auf vier
die Reste in Geschenkpapier.
Da tönts von fern wie Silberschellen,
im Dorfe hört man Hunde bellen.
Wer ists, der in so tiefer Nacht
im Schnee noch seine Runde macht?
Knecht Ruprecht kommt mit goldnem Schlitten
auf einem Hirsch herangeritten!
‚He, gute Frau, habt ihr noch Sachen,
die armen Menschen Freude machen?‘
Des Försters Haus ist tief verschneit,
doch seine Frau steht schon bereit:
‚Die sechs Pakete, heil’ger Mann,
’s ist alles was ich geben kann.‘
Die Silberschellen klingen leise,
Knecht Ruprecht macht sich auf die Reise.
Im Försterhaus die Kerze brennt,
ein Sternlein blinkt – es ist Advent.

.