Chinglish

a.k.a. Schilder in Städten Teil zwei und drei

Übersetzungen bringen bisweilen Überraschungen.

Manchmal angenehme:

GrasBitte den Rasen nicht betreten. Unkonventionell übersetzt, aber sehr wirkungsvoll. Mein Lieblingsschild! 😀

EnvironmentEher kryptisch dagegen: think global, act local. Wahrscheinlich. ‚Environment‘ als ‚circumstance‘ hat etwas fast philosophisches.

HandrailUnd das Geländer als Unterstützung. Auf die sich keiner verlassen soll. Das Piktogramm allein reicht allerdings wohl aus.

SwimmingDaß hier jemand ertränkt wird statt zu ertrinken tut der Dringlichkeit der Warnung keinen Abbruch.

CautionSonst werden die Satzzeichen auch nie mitübersetzt! Ein oder zwei Rufzeichen fühlten sich da diskriminiert.

Tourist trapVorsicht, … Touristenfalle? … getarnte Taschendiebe („tour guide“)? Wahrscheinlich beides.

LeiterDen dagegen verstehe ich auch ohne Chinesisch zu können. Piktogramme machens möglich.

ToiletDem allerdings täte ein guter, altmodischer Pfeil nicht schlecht. Im Keller war sie, die Toilette.

TowerSo zum Beispiel. Jetzt rätsele ich nur noch, warum die chinesischen Zeichen dafür jedesmal anders aussehen. Und aus welcher gehaltvollen Wasserjade der Turm ist, natürlich.

ninthLetztes Mal hat die Katze versucht in den dritten Stock zu kommen, diesmal solls der neunten Schicht gefallen. Hat doch was.

CoffeeGemeint ist ‚cake‘, Kuchen. Zu Implikationen kein Kommentar.

Dekoration ist alles. So wie hier oft chinesische Zeichen nach dem dekorativen Wert und nicht nach der Bedeutung ausgesucht werden – geht es umgekehrt mit englischen Wörtern. Zumindest nach den Namen der Läden in Wuhan zu urteilen:

White HouseGeradezu präsidentielle Kleidung?

HallelujahSeasonsDie beiden waren nicht nebeneinander, sonst hätte ich vermutet: amerikanische Weihnachtskarten für Inspiration geplündert. Im August kommt das … seltsam rüber.

Vielleicht auch nur, weil ich mich an die sommerlichen Schokonikoläuse nicht gewöhnt habe?

Advertisements

Veröffentlicht am Dezember 3, 2014 in Bilder und mit , getaggt. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. 7 Kommentare.

  1. Sehr schön 🙂 und sehr rätselhaft, und ja!, so viel taugen also Wörterbücher. Ich hab mal jemandem einen tschechischen Brief geschrieben, per Wörterbuch. So naiv kann man sein. Bis heute hab ich keine Ahnung, was da nun drinstand. Oh, nach DIESEN Fotos, nie, nie wieder sowas

    – Dieser consumption trap gibt zu denken, nicht? Ein Quell von Tuberkulose? Oder erhöhter Blumenverbrauch?

    Gefällt 1 Person

  2. Auf koreanischer Grundlage gibt es sowas auch 🙂

    Gefällt 1 Person

antworten

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: