Sonnencreme im Hirn

UntergangJa doch.

Diese Idee ist nicht etwa den aktuell jeden anderen Tag herrschenden Rekordtemperaturen (mit Sonnenschein von Januar bis Dezäämber™) zu verdanken, sondern taucht regelmäßig immer wieder auf, wenn jemand in der Apotheke gedenkt Sonnencreme zu erwerben.

Was der Weltpolitik die Verschwörungstheorien sind, sind dem Apothekenalltag Ideen wie diese.

Die mit Sonnencreme im Hirn geht so: Lichtschutzfilter in Sonnencremes sind, um alle Bereiche des UV-Spektrums abzudecken, eine Mischung aus mineralischen und chemischen Filtern (letztere meist Zimtsäure-Derivate, but there you are). Damit sie nicht so weißeln, sind mineralische Filter ‚mikronisiert‘, zu Mikroteilchen vermahlen. Und dann liest jemand im INTERNET, dem allwissenden und immerkorrekten das ich auch noch nicht gefunden habe, über Nanoteilchen [hier Horrorfilm-Titelmusik einspielen] und was mit denen alles möglich ist. Etwa mit speziell konstruierten Nanoteilchen Wirkstoffe durch die Haut ins Blut zu bringen oder aus dem Blut durch die Blut-Hirn-Schranke ins Hirn. Das wird gepaart mit einem Schuss Fortschrittsfeindlichkeit und Gleichmacherei. In etwa analog zu: Kudzu, Erbsen, Linsen und Bohnen sind nahe Verwandte – also sind alle Hülsenfrüchte Kudzu, also reißen morgen meine hitzekümerlichen Gartenerbsenstauden den Strommast ein wenn keiner hinsieht. Und Sonnencreme enthält Nanoteilchen, die eh alle gleich sind, und die durch die Haut gehen, und die durch die Blut-Hirn-Schranke gehen, und also landet die Sonnencreme wegen dem bösenbösen Fortschritt bei mir im Hirn und verursacht bestimmt schlimme Vergiftungen.

Und was tue ich wenn jemand das erzählt?

Mit Engelszungen auf die Leute einquatschen? Es nutzt nix – nach einer halben Stunde selektiver Wahrnehmung meines gesagten fühlen sich Verschwörungstheoretiker des kleinen Mannes nur bestätigt; egal was ich sage.

Schauen wie jeder normale Mensch in dieser Situation, nämlich wie Autos wenns blitzt; bringt mir nur ein Spontanreferat aller dem anderen bekannten Verschwörungstheorien ein, von dem er meint sie würden ‚uns‘ vorenthalten. Genauer, die sie kennt und von dem sie das meint, denn meistens ist es ’sie‘ mit solchen Theorien; die Gesundheit betreffend. Sorry Jungs, Ihr beackert verschwörungstheoretisch eher politische Themen.

Empfehlen ohne Handschuhe mal Eisenhut oder Herbstzeitlose zu zerpflücken, wie es mir nach dieser halben Stunde sorum oder andersrum verlockend durch den Geist weht? Nur, um im doppelten Wortsinn aus erster Hand zu erfahren wie es sich anfühlt, wenn etwas wirklich durch Berührung vergiftet und durch die Haut im Hirn landet, rein bio versteht sich? Das wäre unter Umständen lebensgefährlich, daher unethisch und überhaupt indiskutabel.

Warum denn meinen Verschwörungstheoretiker bloß, daß für Hersteller bei Sonnencreme nicht gilt, was mir bei Eisenhut selbstverständlich ist?

Advertisements

Veröffentlicht am Juli 12, 2015 in Kein Smalltalk, Krankheit und mit , , , getaggt. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. 16 Kommentare.

  1. Sonnencremehersteller sind viel entsetzlicher, als Eisenhuthersteller es je gewesen sind!, weil die Leutz‘ mit den Eisenhüten ja nur ganz Südamerika umkolonialisiert und seine rechtmäßigen Besitzer mit Schnupfen und Großgrundbesitzerei fertiggemacht haben, zumindest so lange sie Eisenhüte auf hatten. Später hatten sie Zylinderhüte auf und haben überall bis heute die Arbeiter ausgebeutet, die Flüsse vergiftet und Dampfmaschinen gebaut, die die reine Natur mit Cadmium, Plutonium, gesättigten Fettsäuren, Weißzucker, Gluten und Dihydrogenmonoxid versaubeutelten und immer noch weiter versaubeuteln.
    (Ich sag nur Chemtrails.)

    Aber die Sonnencremehersteller gehören zum kapitalistisch-zionistisch-industriellen Komplex, der mit der gesamten Pharmaindustrie usw. usf. die Hebammen abschafft, und die lassen sich Dinkel und Tofu und Acerola und Gummibärchen und Vollkornsocken patentieren auf Geier komm raus, um immer mehr Milliarden an Uns Allen zu verdienen!, und um die aussterbenden Olivenbäume des heldenhaft erdentsprossenen palästinensischen Volks gnadenlos zu BMW-Armaturenbrettern zu verarbeiten (die Siebener-BMWS!, aber auch schon die krassen Dreier, Lan!), und um den Welthandel (einst Globalisierung genannt, die) an sich zu reißen, um Uns Allem TTIP und BBUMPF aufzuzwingen, ja um den palästinensischen Widerstand zu vernichten (damit scheffeln sie Milliarden wertloser Euros)und um immer mehr und immer noch fürchterlichere, schlimme, ja unausdenkbare und ungesundeste Dinge damit zu tun.

    Weil die Nanoteilchen in diesen Teufelscremes ja nicht nur ins Gehirn kriechen!
    Genauer: Ins limbische und ins kymrische System. Und in den Hypfothallamux. Mitten hinein. Was ja schon fies genug ist. Weil unser Bauch ja uns gehört. Wo sie ja hineinkriechen. Nein, ins Gehirn. Also oben und unten in den Körper.
    Entsetzlich!

    Aber sie kriechen ja nicht nur da hinein. Sondern sie verwandeln die Menschen dann in willenlose, dem Kapitalismus und der Pharmalobby ergebende Kreaturen, die dann behaupten, dass die zionistischen Siedler nicht den immer Brüchigen gefährdeten, und dass auch das Klima nicht auf jene finale, fürchterliche, ja ultimate Katastrophe zusteuere, was es aber doch nunmal tut!, wie jeder weiß.
    Grauenhaft!

    Gefällt 2 Personen

  2. Danke für die Aufklärung, Aurorula! Das mit den Hirn vergiftenden Nanoteilchen in der Sonnencreme hab ich nicht gewusst, aber die Sache leuchtet mir ein. Aber natürlich! Überleg‘ doch mal: Wer benutzt Sonnencreme en gros? Die Bewohner der sonnenzugewandten Seite der Erde, nicht? In erster Linie also Nahostbewohner. Und Du willst mir weis machen, dass es keinen Zusammenhang geben soll zwischen dem Islamischen Staat und Deiner Sonnencreme? C’mon, Aurore! Erzähl das Deiner Großmutter!

    Gefällt 1 Person

    • … die wird im israelisch-khasarischen Gebilde zusammengebraut, die!, und zwar hekto- nein teraliterweise, um nicht zu sagen noch, nöcher und am Nöchesten. Unter verschiedenen und verschiedensten Namen. Um damit alle Supermarktregale in Ramallah, Daressalam, Allahuakbarbad und Fallujah und Mossul und in Dhabi-Abuh bis zum Überquellen anzufüllen. Nämlich um die lokalen Syriraker und Irsyrischen und Neuassyrer zu Köpfereien und Bombereien und zum Schlechtbildwerfen auf den Islam anzustiften, qua Hirnkriech‘!, was sie von ihren netten Großmüttern ja nun mal nie und nimmer so gelernt haben.

      Gefällt 1 Person

  3. Du könntest (Achtung, Geheimtipp!) einen Nanoblocker entwickeln. Das wäre eine Creme, die man auf die Haut aufträgt, bevor man zur Sonnenschutzcreme greift. Der Nanoblocker bildet eine Sperre, die die bösen Nanoteilchen nicht durchlässt. Vielleicht könnte es auch eine Version zur inneren Anwendung geben, die würde sich dann an der Blut-Hirn-Schranke postieren und dort die bösen Nanoteilchen abwehren.

    Woraus das Wundermittel bestehen könnte? Es sollten unbedingt Nanoplättchen rein, die wirken wie Schilde gegen Nanoteilchen. Oder fein verteilte Nanoleimtröpfchen, die die Nanoteilchen dann binden, damit sie nicht mehr nano sondern mikro sind und nicht mehr durch die Haut oder die Blut-Hirn-Schranke passen. Vielleicht wäre Graphit ganz gut – da sieht man sofort, wo die Haut schon geschützt ist…

    Gefällt 2 Personen

    • Das Zeug bietest Du dann jedenfalls allen nanoteilchenvergiftungsängstlichen Kunden an. Unter der Hand, extrabillig für, sagen wir, 59 Euro den 100-ml-Tiegel, und pssst, nicht weitererzählen, damit die Pharmalobby und die EMA das nicht mitkriegen, die schicken sonst ihre Todesschwadronen!

      Gefällt 1 Person

      • *lol!* 😀
        Nebenbei funktioniert wenn etwas anderes drunter verschmiert ist (egal was) an der Sonnencreme der Lichtschutz wirklich nicht mehr; will sagen sie schützt nicht mehr vor UV-Licht. Die Idee ist also schonmal goldrichtig 🙂
        Bislang habe ich das immer für ein Ärgernis gehalten – etwa wenn ich Sonnenschutz und Insektenspray kombinieren wollte (geht eben nur in dieser Reihenfolge) oder sich eine Kundin beschwert hat daß sie (wie???) unter den Sonnenschutz ihre ’normale‘ Tagescreme nicht drunterschmieren soll, wie furchtbar! – aber da eröffnen sich ja ganz neue Perspektiven! Wieviel Provision darfs denn sein, 25 Euronen von den 59 pro Tiegel 😉 ?

        Gefällt 1 Person

        • Also, dass Sonnenschutz nicht mehr funktioniert, wenn man sich was drunterschmiert, wusste ich nicht. Da ich so gut wie nie Tageschreme o.ä. benutze, hat sich mir die Frage noch nie gestellt. Insektenspray brauche ich auch kaum mal. Aber warum funktioniert das Zeug nicht, wenn was drunter ist?

          Wegen der Provision werden wir uns schon einig…

          Gefällt 1 Person

        • Aber warum funktioniert das Zeug nicht, wenn was drunter ist?
          Weils sich dann mit der anderen Creme mischt, keine gleichmäßige Schicht ergibt und nicht überall gleich schützt. Es funktioniert also nicht überall garnicht, sondern mal hier ganz und mal dort a Bissl und daneben mal garnicht… außer jemand klatscht unverhältnismäßig viel (halbe Flasche pro Sonnenbad, oder so) auf sich drauf.

          Gefällt mir

        • … fällt unter die Kategorie Was-Drunter nicht auch ganz normaler Dreck?

          Und hmmm überhaupt Tagescreme, zieht die nicht in die Haut ein und ist dann weg?

          *deutlich keine Ahnung von sowas hab’*

          Gefällt 1 Person

        • Mit Dreck mischt sich Sonnencreme nicht gut – je ähnlicher das ‚was drunter‘ der Sonnencreme ist, umso mischiger und umso mehr ein Problem – der stört meistens nicht weiter. 🙂

          Gefällt mir

        • Stimmt, Aristobulus, woher weiß der Sonnenschutz, ob bzw. wo er wirken soll? Das ist ja fast wie bei der Homöopathie, wo das Wasser (wohlinformiert wohl!) immer genau weiß, welches die Ursubstanz ist, deren Wirkung beim Potenzieren verstärkt werden soll und welches die in jedem noch so sauberen Wasser enthaltenen Verunreinigungen, deren Wirkungen unter den Tisch fallen sollen. Höchst suspekt, das ganze…

          Gefällt 1 Person

        • *lol* Weiß er garnicht, aber der braucht auch nichts zu wissen: je gleichmäßiger die Filter-Schicht ist, umso besser schützt sie. Wenn ich meine Wand weißeln will, streiche ich sie ja auch nicht zuerst knallrot und wundere mich dann über den pink-Stich. 🙂

          Gefällt mir

        • P.S2: je weniger sich die Farbe/Sonnencreme mit was anderem mischt, umso besser deckt sie; und je besser die Sonnencreme deckt, umso besser funktioniert sie. Grade umgekehrt wie bei der Homöopathie, wenn man so will, wo das Zeug umso besser funktionieren soll, je mehr es mit was anderem gemischt ist 🙂

          Gefällt mir

        • P.S: den Staub streiche ich einfach mit.

          Gefällt 1 Person

        • … also müsst‘ der Staub im Hirn mit Sonnencreme übergestrichen werden, sofern das Hirn geweißelt werden soll. Damit das Hirn vor Sonne geschützet sey, dann. Sofern die Weißelung keine Nanoteilchen enthält. Weil sich ja nur die ins Hirn schleichen.

          Dann hat man sein Hirn im Schrödinger-Zustand 🙂 , nämlich einerseits vor Nanosonnenteilchen mit Staub geschützt, jedoch andererseits voll mit Nanostaub. Waah. Ist aber gar nicht schlimm, weil gleichzeitig mit diesem absoluten Verderben das Schrödingerhirn absolut frei vom Nanoverderben ist.

          P.S.
          So viel zum Absoluten, jetzt zur Nacht. Habe heut définément zuviel rumgehirnt

          P.P.S.
          Was jeoch auf die Apothekenkunden-Hirnis, die Nanosonnencreme in Selbigem befürchten, in ungleich absoluterem Maße zutrifft.
          Weswegen ich Dir also bei Bedarf diese Schrödingererklärung ernstlich empfehle

          P.P.P.S.
          Wäre immerhin so auszuprobieren, die. 😀

          Gefällt 1 Person

  1. Pingback: Kontraintuitiv | kleines Südlicht

antworten

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: